Forum: Politik
Bundespräsident zu Flüchtlingen: Gauck wünscht sich weniger Beachtung für Pegida & Co
AFP

Sorgen ernstnehmen, Scharfmacher nicht beachten: Für diesen Umgang mit der Anti-Islam-Bewegung Pegida und ähnlichen Gruppen plädiert Bundespräsident Gauck. Den Anschlag auf Flüchtlingsunterkünfte in Bayern verurteilte er scharf.

Seite 2 von 6
io_gbg 12.12.2014, 20:58
10. Geld ist genug da

Zitat von censored
Es sind nicht die Migranten an sich die einem Angst machen,sondern die Kosten die wir tragen müssen.
Es gibt genug Geld in der deutschen Gesellschaft um das zu tagen. Seit und mit Helmut Kohl haben sich die Besitzverhältnisse nun einmal zu Gunsten der sehr gut Verdienenden verschoben.

Vielleicht wählen Sie einmal Parteien, die diese Gutverdienenden mit dem gerechten Anteil am Sozialstaat belasten wollen, statt Parteien, die denen immer noch mehr Geld hinterher werfen wollen.

Wie gesagt; Geld ist genug da.

Beitrag melden
schleuderfritzwaldorf 12.12.2014, 21:55
11. Es droht keine Islamisierung der (ganzen) deutschen Gesellschaft.

Man achte auf die Feinheiten. Aber warum vergeht kein Tag,an dem es nicht,ob im Radio,im Fernsehen oder in großen überregionale Zeitungen,um das Thema geht, wie man religiös lebenden Muslimen,das Leben in einem ihrem empfinden nach,unangenehmen kulturellen Umfeld,erleichtern kann? Wobei stets gefordert wird ,wie sich die deutsche Gesellschaft zu verhalten,beziehungsweise,zu verändern hat. Da werden dann Männerfreie Tage in Schwimmbädern eingerichtet. Weihnachtsmärkte in Wintermärkte umbenannt. In Kindergärten dürfen keine Lieder gesungen werden die, wenn auch entfernt, christlichen Hintergrund haben. In Gefängnissen wird hallal gekocht. Der Skt Martinszug in Lichterfest umbenannt. Der Beispiele gibt es noch viele,ich möchte nur nicht weiter nerven. Den Beteuerungen,daß wir Deutschen keine Angst vor Islamisierung und Überfremdung haben müssen,schenke ich kein Vertrauen. Da gibt es zielorientierte Studien. Statistiken werden frisiert oder gar nicht erst erhoben. Die Lügengebilde ist viel zu instabil geworden. Es wird schwer werden, dies noch lange aufrecht zu erhalten

Beitrag melden
fidelax 12.12.2014, 22:22
12. Ich schlage vor...

bevor man sich zu Pegida äußert, erst mal deren Positionspapier auf www.pegida.de zu lesen.

Beitrag melden
robin-masters 12.12.2014, 22:52
13. Meinung

Ich bin dagegen das eine Debatte zu pegida bzw. überhaupt zur Überfremdung von oben gesteuert wird und wenig Meinung der Bevölkerung zugelassen wird. Man sieht schon das bei SO bei direkten pegida themen keine Foren geschaltet werden. Es mangelt an vertrauen das die Bevölkerung auf blanken Rasissmus anspringen würde, das wird sich vermutlich irgendwann rächen. Ein Debatte über die Einwanderungskultur ist überfällig und notwendig.
Das ich gegen eine einseitige Einwanderung aus bestimmten Kulturkreisen bin reicht sicherlich um in Deutschland in die Neonazi Ecke gestellt zu werden und das kann es nicht sein.

Beitrag melden
horst hanson 12.12.2014, 22:55
14. Was ist mit 9000 Gegendemonstranten ?

Ich finde keinen einzigen Hinweis darauf, dass in Dresden gleichzeitig 9000 Gegendemonstraten aufgetreten sind. In Dresden gibt es engagierte Menschen, die noch ihre Freizeit für die Meinngsäußerung opfern. Dresden ist in jeder Hinsicht ein Vorbild. Zur korrekten Berichterstattung gehört auch, dass sich PEGIDA mittlerweile in einem Papier mit 19 konkreten Forderungen positionieret hat. Auch hierzu findet man nahezu keinerlei Hinweise in den 'Qualitätsmedien' . Früher war Journalismus Mittler von Information, Recherche und kritischer Meinung und heute ? ......... Ich kann schon verstehen, wenn immer mehr Menschen insbesondere junge kritische Menschen keine Zeitung mehr lesen. Der Auflagenschwund ist hausgemacht.

Beitrag melden
bonifazia 12.12.2014, 23:10
15. Islamisierung und Jihad: zwei Seiten einer Medaille

Zur Geschichte der gewalttätigen islamischen Expansion
http://www.historyofjihad.org/

Beitrag melden
Coemgen2 12.12.2014, 23:28
16. Der Gauck entwickelt sich immer mehr zum Hasser der Deutschen.

So wohnt er isoliert von der Polizei in einem Schloss, wo er sich vor den Deutschen flüchtet, um als wahrer Humanist dort Flüchtlingen Schutz und Unterkunft zu bieten.

Geschützt von einer Polizei, die nur Deutsche verprügelt, aber die Menschenrechte von illegalen Einwanderern pingelig beachtet. Wenn sie Deutsche mit dem Schlagknüppel auseinander treiben.

Beitrag melden
helro56 12.12.2014, 23:38
17. der Islam..ob gemäßigt oder radikal..

ist zu einer ernst zu nehmenden bedrohung Europas und darüber hinaus anzusehen! welche Zivilisierte Religion würde Scharia oder Burka heute noch Diskutieren?? solche Leute haben in Deutschland absolut nichts zu suchen, und sollten auch NICHT geduldet werden!!

Beitrag melden
Ottokar 12.12.2014, 23:43
18. Die da oben haben nichts begriffen

Die Islamfeindlichkeit und Asylantenfeindlichkeit sind nur die Auslöser einer Politik die an den Menschen vorbei geht. Es hat doch damit angefangen das die Banken die sich verzockt haben mit Steuergeld gestützt wurden. Es ging weiter mit den Geldern für Griechenland. Um die Südländer zu stützen sind die Spargutzinsen fast auf Null.
Wirtschaftsflüchlinge deren Ausweisung beschlossen wurde die aber immer noch in Deutschland sind und vom Kindergeld leben während Leute die dieses Land aufgebaut haben zur Tafel gehen müssen um zu überleben. Die NSA Sache zu der sich der Herr Gauck verweigert Stellung zu nehmen. Das bringt die Leute auf die Strasse und ich hoffe es werden mehr.

Beitrag melden
ernst-oster 12.12.2014, 23:45
19.

Zitat von nachgedacht62
Man achte auf die Feinheiten. Aber warum vergeht kein Tag,an dem es nicht,ob im Radio,im Fernsehen oder in großen überregionale Zeitungen,um das Thema geht, wie man religiös lebenden Muslimen,das Leben in einem ihrem empfinden nach,unangenehmen kulturellen Umfeld,erleichtern kann? Wobei stets gefordert wird ,wie sich die deutsche Gesellschaft zu verhalten,beziehungsweise,zu verändern hat. Da werden dann Männerfreie Tage in Schwimmbädern eingerichtet. Weihnachtsmärkte in Wintermärkte umbenannt. In Kindergärten dürfen keine Lieder gesungen werden die, wenn auch entfernt, christlichen Hintergrund haben. In Gefängnissen wird hallal gekocht. Der Skt Martinszug in Lichterfest umbenannt. Der Beispiele gibt es noch viele,ich möchte nur nicht weiter nerven. Den Beteuerungen,daß wir Deutschen keine Angst vor Islamisierung und Überfremdung haben müssen,schenke ich kein Vertrauen. Da gibt es zielorientierte Studien. Statistiken werden frisiert oder gar nicht erst erhoben. Die Lügengebilde ist viel zu instabil geworden. Es wird schwer werden, dies noch lange aufrecht zu erhalten
Genau das ist der Punkt!

Auf der anderen Seite die Studie der Bertelsmann- Stiftung. Da wird festgestellt, dass Menschen mit Migrationshintergrund mehr in die Sozialsysteme einzahlen, als sie entnehmen. In die Studie wurden aber nur Personen aufgenommen, die sesshaft waren. Das waren Menschen mit einer Wohnung, einem Arbeitsplatz und mit Ansprüchen aus der Rentenversicherung.

Die Bewohner der Asylantenheime und Flüchtlinge aus Syrien blieben außen vor. Wären ihre Daten in die Studie eingeflossen, sähen die Ergebnisse ganz anders aus!

Bei Gewaltverbrechen wird nichts über die Herkunft der Gewalttäter berichtet. Angeblich um Ausländerfeindlichkeit keinen Vorschub zu leisten. In Deutschen Gefängnissen hat jeder 5. Insasse einen Migrationshintergrund! Und das bei einem Bevölkerungsanteil von 10% Menschen mit Migrationshintergrund. Das wird aber unter den Teppich gekehrt!

Ich fühle mich von Politikern und Medien nicht ordentlich informiert und ich glaube das treibt die Menschen auf die Straße, weil sie das genauso sehen wie ich!

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!