Forum: Politik
Bundespräsidenten-Affäre: Christian Wulff tritt zurück
AFP

Der Druck war zu stark: Bundespräsident Christian Wulff hat seinen Rückzug bekannt gegeben, nachdem die Staatsanwaltschaft Hannover gegen ihn wegen möglicher Vorteilsannahme ermitteln will. Wochenlang hatte er sich trotz ständig wachsender Vorwürfe an sein Amt geklammert.

Seite 57 von 67
inline 17.02.2012, 15:03
560. Nein

Zitat von flori960
Jetzt wäre genau der richtige Zeitpunkt , das Bundespräsidentenamt abzuschaffen. Kostet einen Haufen Geld und bringt nichts!!Repräsentieren tut doch Merkel und Co mehr als genug.
Nein. Lesen Sie nochmal nach, was zu den Aufgaben eines BP gehört. Kurz gesagt ist er so eine Art Staatsnotar, einer muss halt letztendlich unterschreiben. Das Repräsentieren ist nur Addon aber nicht formal gefordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallaby501 17.02.2012, 15:09
561.

Zitat von anderton
Wie viel Ihre "Medienkontrolle" wert ist, zeigt sich spätestens dann, wenn die Chefredakteure Deutscher Zeitungen bei der Kanzlerin "Schönwetter-Informationen" über bestimmte Themen versprechen müssen. Schönen Tag noch...
Wo sind dafür die Beweise? Sie machen momentan genau dass, was sie den Medien vorwerfen, diese dieses aber in diesem Fall nicht gemacht haben.
Schwerer Satz, ich weiß... :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mouth 17.02.2012, 15:12
562. Gute Arbeit Spiegel

Zitat von sysop
Der Druck war zu stark: Bundespräsident Christian Wulff hat seinen Rückzug bekannt gegeben, nachdem die Staatsanwaltschaft Hannover gegen ihn wegen möglicher Vorteilsannahme ermitteln will. Wochenlang hatte er sich trotz ständig wachsender Vorwürfe an sein Amt geklammert.
DANKE an Spiegel und Mitarbeiter für das am Thema bleiben.

So stelle ich mir Journalismus vor.
Nicht aufgeben,
kräftig recherchieren und
mit Ausdauer das Thema für die Bürger präsent halten.

Jetzt bitte den nächsten durchleuchten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belle76 17.02.2012, 15:12
563.

Zitat von multiverus
Komische Kontrollfunktion, wenn die Medien selbst keinerlei demokratischer Kontrolle unterliegen. Allein durch eine wochenlange konzertierte Kampagne -- gleichgültig ob und wie "berechtigt" diese sein mag(!) -- schaffen die Medien Tatsachen und nehmen, jenseits demokratischer Kontrolle, Einfluss auf die Zusammensetzung der politischen Führung. Wie hoch auch "Pressefreiheit" oder.....
Gut auf den Punkt gebracht. MIch ärger die Art und Weise der Kampagne auch sehr.
Was Wulff getan hat, ist nicht okay, absolut nicht. Ich hätte auch gern eine Hausfinanzierung zu den Konditionen. Aber nein, so was bekommen dann nur Leute die es eh schon dicke im Geldbeutelchen haben. Logisch ist das auch nicht.

Aber was das zum Teil berichtet wurde, ist Mumpitz und Hetzerei gewesen. Siehe die angebliche Flugmeilenaffäre. Da berichten Leute die keine Ahnung haben und alle meinen, der BP hätte ein Upgrade auf Staatskosten bekommen oder irgendeinen Nutzen aus persönlichen Beziehungen genossen. Tatsächlich ist es das Recht der Crew jemandem ein Upgrade zu gewähren, wenn noch Plätze verfügbar sind.
Ähnlcih mit dem Hotel, wenn das Hotelmanagement entscheidet, einem Gast ein Upgrade zu gewähren, dann hat es schlicht das Recht dazu.
Etwas anderes ist es, wenn dafür Geld von dritten fließt.
Der fade Beigeschmack bleibt:
Punkt 1: Politiker (nicht nur der BP, siehe Air Berlin Meilenkarten für ALLE Bundestagsabgeordneten, die das auch alle total okay fanden) können sich fast alles erlauben,
Punkt 2: Hätte Wulff sich nicht mit Herrn Diekmann angelegt, wäre es in dieser Form schätzungsweise nicht dazu gekommen.

Nicht schön.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
predator77 17.02.2012, 15:12
564.

Eigentlich ist Christian Wulff ja nur Bundespräsident geworden, weil Frau Merkel einen möglichen Konkurrenten als Bundeskanzler ausschalten wollte.
Dabei wussten wir alle, dass Wulff nicht das Format hat.
Natürlich konnte niemand ahnen, dass das alles so endet.

Aber im Nachhinein kann man nur sagen, diese Schmierenkomödie hätte man sich wirklich sparen können, wenn man gleich einen richtigen Kandidaten gewählt hatte.
Auch ein Ministerpräsident Wulff wäre sicher früher oder später über seine "Freundschaften" gestolpert.
Frau Merkel und ihre schwarz/gelbe Koalition hat wegen parteipolitischer Interessen bei der Kandidatenwahl schlicht versagt.
Das ganze ist somit auch eine Niederlage für Frau Merkel.

Allerdings fehlt mir auch jetzt der Glaube, dass wirklich ein parteiübergreifender Kandidat gefunden wird.
Die Wahl des Bundespräsidenten war eigentlich schon immer Parteipolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinion_democratic 17.02.2012, 15:13
565. Das denke ich nicht

Zitat von Wilder Eber
Weizsäcker, ein Mann mit höchstem Ansehen und Format. So sehr ich mir so jemanden als BP wünsche, aber diese Messlatte ikann aus meiner Sicht niemand nur anähernd anpeilen.
Ich glaube sehr wohl, dass es Persönlichkeiten wie Herrn Weizsäcker auch heut in unserer Mitte gibt. Diese Leute werden nur stets beiseite geschubst von geltungssüchtigen, selbstverliebten, arroganten Ehrgeizlingen mit dicken Brieftaschen und mächtigen Freunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toleranter_stattsbuerger 17.02.2012, 15:14
566. Daneben

Zitat von wunderkerze
Endlich ist er weg! :D
Auch diese letzte Chance zum würdevollen und dem Amt angemessenen Abgang hat er vermasselt. Statt ansatzweise Reue zu zeigen kommt die umgeschminkte Merkels´sche Staatsräson des Nicht-Verlieren-Wollens durch. Seinen leider erfolglosen Gegenkandidaten Gauck würde ich mir jetzt als Nachfolger wünschen.
Wulff war schon als MP in Niedersachsen gerade mal Durchschnitt, als Bundespräsident dagegen völlig ungeeignet. Ein Ergebnis Merkelschen Kalküls, unliebsame Konkurrenten wegzuloben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Umbriel 17.02.2012, 15:17
567. Wullfs Rede in Lindau,

Die Angelegenheitem wegen derer gegen Wulff angeschrieben wird, liegen länger zurück und waren ja teilweise auch schon bekannt und diskutiert worden als er zum Präsidenten ernannt wurde.

Gehen wir zurück zu Ende August 2011:

Bundespräsident Wulff in Lindau: Donnerhall am Bodensee - Europas Schuldenkrise - FAZ

Wulff kritisierte dort deutlich den ganzen Kurs der EURO Rettung.
Bekanntlich war es in der Geschichte der BRD bisher so gewesen, daß Reden des BP in der Öffentlichkeit breit und vielschichtig diskutiert werden.
Weil dies u.a. der Respekt vor dem Amt gebietet.
Diesmal kam es ganz anders.
Es gab nur sehr eingeschränkte inhaltliche, neutrale Berichte zu der Rede, sondern es gab sehr viel Meinung und das sehr schnell.
Am 27.8.11 wurde Wulff von Sven Böll im Spiegel Online als "Populist" gebranntmarkt.

Seitdem hat Wulff eine sehr schlechte Presse. Angegriffen wurde er in der Folge wegen der alten Geschichten aus Neidersachsen.

Die EURO Rede Wulffs war jedoch eindeutig der Beginn von Wulffs Demontage.

Es geht um das höchste Staatsamt, aber das wird derzeit überhaupt nicht respektiert. Vielmehr wird so getan, als ginge es um anlassunabhängige Transparenz und Moral.

Die Bevölkerung wird in erheblicher und schwerwiegender Weise über den Umstand getäuscht, daß das Staatsoberhaupt Wulff in Wahrheit anlässlich des Inhaltes seiner Rede angegriffen wird.

Alle Verantwortlichen, die sich an dieser erheblichen Täuschung der Öffentlichkeit beteiligen sollen sich überlegen, warum sie das tun. Was sind Begriffe wie Transparenz, Anstand, Moral dann in Wahrheit noch wert?

Geht es nicht in Wahrheit nur darum, daß sie niemand traut, aber auch wirklich NIEMAND TRAUT, diesen Aspekt im Zusammenhang mit dem Wulff-Skandal zu erörtern?

Was sind Begriffe wie Zivilcourage, Ehrlichkeit, Anstand in Wirklichkeit wert, wenn sie von Leuten angeführt werden, die samt und sonders in ihren Äußerungen vomn ANGST geleitet werden?

Ein Dienst, den Wulff - und auch sein Vorgänger Köhler - dem Volk erweisen könnten wäre, gemeinsam an die Öffentlichkeit zu gehen und diese Zusammenhänge klar und deutlich darzustellen.

Vielleicht finden sich dann auch weitere Persönlichkeiten ermuntert, das EURO Rettungsthema mal wieder dahin zu tun wo es hingehört: In ide öffentliche Debatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inline 17.02.2012, 15:17
568. Mal langsam

Na, nun mal nicht so flott...

Zitat von exHotelmanager
Fakten? Aus eigener langjähriger beruflicher Erfahrung kann ich Ihre "Fakten" leicht wiederlegen. 1.) "Upgrades" - wenn man als Hotelier einen Gast mit besonderem Sicherheitsbedürfnis erwartet, so wird man schon aus der Eigenverantwortung heraus diesem eine Unterkunft anbieten, die seinen Bedürfnissen am besten entspricht. Zumeist ist ein normales Hotelzimmer dafür denkbar ungeeignet - und die Suiten verkaufen sich auch nicht gerade wie geschnitten Brot. Daraus zu schliessen, dass der Betreffende daraus einen unangemessenen persönlichen Vorteil zieht, halte ich für völlig verfehlt.
Auf was beziehen Sie sich denn damit?
Zitat von exHotelmanager
2.) Begleichung der Hotelrechnung in bar - das kommt weit häufiger vor als die meisten Menschen wissen. Wenn mehrere Zimmer unter einem Namen reserviert werden, geschieht es leider immer wieder, dass sie auch gemeinsam abgerechnet werden. Sind es private Reisen, so istes häufig, dass die gemeinsam Reisenden diese Abrechnung nachträglich, ja oft auch noch in der Hotelhalle ausgleichen. Das erfolgt dann mangels anderer Möglichkeit in bar. Wer hatnoch nie nach einem Abendessen in einem Restaurant einfach die Rechnung durch die Anzahl der zahlenden Teilnehmer geteilt und das Geld dafür zusammengelegt?
Ich bin auch viel unterwegs, aber Ich kenne niemand der dies tun. Üblicherweise zahlt auch bei gemeinsamer Buchung jeder seinen Beitrag selbst. Die Hotels stellen Ihnen dazu jede gewünschte Rechnung aus. Regelt man das untereinander, überweist man das Geld. Wir reden hier immerhin um rund 1000 Euro, es waren ja mehrere Übernachtungen. Wer hat denn soviel in der Tasche mit dabei? Etwa jemand, der ein Klinkerhäuschen in der Pampa hat? Das glauben Sie doch selbst nicht.

Zitat von exHotelmanager
3.) Herr Wulff benutze ein Firmenhandy - ist ja wirklich schrecklich. Bezahlt hat er es nachweislich auch noch selbst. Wo bleibt denn da der Vorteil?
Diesen Nachweis würde ich gerne mal sehen. Ach so und wahrscheinlich wurde wieder in bar bezahlt.


Zitat von exHotelmanager
Übrigens wohne ich recht nett in einem angesagten Urlausgebiet und habe oft Freunde bei mir zu gast - ich bin also in Ihrer Ansicht ein Korrumpierer? Also, liebe Presse, stürzt Euch auf mich und meine Freunde. Halali!
Keine Sorge, solange ihre Freunde nicht gerade Minister- oder Bundespräsident sind, haben Sie nichts zu befürchten. Allerdings rate ich Ihnen nochmal zu googeln was Korruption ist.


Zitat von exHotelmanager
Vielleicht haben Sie einfach nur das Pech, keine Freunde zu haben, die Ihnen in irgendeiner Form Annehmlichkeiten bieten könnten. Aber Sie sind auch nicht das Maß aller Dinge - wie auch ich nicht.
Sie haben von der ganzen Diskussion nicht viel verstanden. Es geht um Vorteilsnahme im Amt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wallaby501 17.02.2012, 15:18
569.

Zitat von wehwehwehdievernunft
Rücktritt hin - Rücktritt her ... hat denn keiner bemerkt, wie nett Bettina aussah?
Doch, mir. Mit einem Lächeln auf den Lippen, so als dächte sie: endlich 200000 Euro ohne dauernd Reisen zu müssen, endlich die Urlaubsziele selbst aussuchen. Ein eigenes Auto mit einer Freisprecheinrichtung für mein eigenes Handy...

Ist natürlich nur eine Vermutung. Und ich entschuldige mich hier schon mal für den Fall, dass ich das falsch interpretiert habe. Ich achte die Unschuldsvermutung, und mein Verhalten ist immer rechtens, und wenn ich Fehler mache, so bin ich doch aufrichtig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 57 von 67