Forum: Politik
Bundespräsidentenwahl: Was Joachim Gauck mit Deutschland vor hat
dapd

Jetzt wird es ernst für Joachim Gauck - ab Sonntagnachmittag ist er wohl der erste Mann im Staat. Die Grundlinien seiner Präsidentschaft stehen bereits fest: Er will den Deutschen die Freude an der Demokratie wiedergeben und ein Staatsoberhaupt auch für die Migranten sein.

Seite 1 von 17
Walter Sobchak 18.03.2012, 07:57
1.

Was er vorhat hat er in der Vergangenheit schon deutlich gemacht: Soziale Kaelte, Deutschtum, Atlantikbruecke, andere ausspionieren.
Was er auf keinen Fall vor hat:
Die Akte "IM Erika" zu oeffnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krokodilsträne 18.03.2012, 08:03
2.

Bei aller Erleichterung über die bevorstehende Wahl eines neuen BuPrä, sollten wir nicht vergessen, dass u.a. nicht nur die erwähnten Sportler und andere "Prominente" in der Bundesversammlung abstimmen, sondern auch drei Mitglieder der NPD. Das ist wohl der bittere Preis der Demokratie.
Denen gönne ich die Wahl zwischen Gauck und Beate Klarsfeld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullah_omar 18.03.2012, 08:04
3. durchfuettern

Zitat von sysop
Jetzt wird es ernst für Joachim Gauck - ab Sonntagnachmittag ist er wohl der erste Mann im Staat. Die Grundlinien seiner Präsidentschaft stehen bereits fest: Er will den Deutschen die Freude an der Demokratie wiedergeben und ein Staatsoberhaupt auch für die Migranten sein.
Wenn Mutti 3x klingelt wird er genauso kuschen wie alle anderen. Also ich habe nichts mit ihm vor und sehe ihn ihm nicht mehr ein noch einen den wir durchfuettern muessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortion 18.03.2012, 08:04
4. Eigentlich ist es schade

Zitat von sysop
Jetzt wird es ernst für Joachim Gauck - ab Sonntagnachmittag ist er wohl der erste Mann im Staat. Die Grundlinien seiner Präsidentschaft stehen bereits fest: Er will den Deutschen die Freude an der Demokratie wiedergeben und ein Staatsoberhaupt auch für die Migranten sein.
aber ein Präsident, der von den Blockparteien vorab ausgemauschelt und dann von Politfunktionären und deren Günstlingen, Hofschranzen und Hofnarren "gewählt" wird, kann nicht der meine sein.

Von Repräsentanten, die ich nicht wählen kann fühle ich mich nicht repräsentiert. Die ganze Veranstaltung läuft für mich unter der Rubrik, Volksveralberung und Volksausnutzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepito_sbazzeguti 18.03.2012, 08:10
5. Interessant

"Er will den Deutschen die Freude an der Demokratie wiedergeben und ein Staatsoberhaupt auch für die Migranten sein."

1. Freude an der Demokratie wiedergeben? Das finde ich interessant. Im Moment sehe ich in unserer Demokratie nämlich nichts anderes, als dass ich alle vier Jahre zusammen mit dem restlichen Volk der Wählerschafe (bääh, bääh) zur Wahlurne traben darf um irgendwelche inkompetenten Clowns - gleich welcher politischen Couleur - zu wählen.

2. Was denkt Herr Gauck eigentlich, wie gleichgültig es dem durchschnittlichen Migranten ist, wer sich in Deutschland gerade als Staatsoberhaupt produziert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogelblume 18.03.2012, 08:19
6.

Zitat von sysop
Jetzt wird es ernst für Joachim Gauck - ab Sonntagnachmittag ist er wohl der erste Mann im Staat. Die Grundlinien seiner Präsidentschaft stehen bereits fest: Er will den Deutschen die Freude an der Demokratie wiedergeben und ein Staatsoberhaupt auch für die Migranten sein.
na ob er das schafft das die deutschen wieder Freude an der Demokratie aben frage ich zu bezweifeln ,er sollte erst mal versuchen das amt was beschädigt ist wieder her zu stellen und dann kann man fragen brauchen wir noch einen Bundespräsidenten ?????das wird sich alles zeigen wir sollten ihn erst mal arbeiten lassen vielleicht haben wir wieder mehr Vertrauen zur Politik und vor allem zu unseren parteien denn diese machen zu zeit Ihre arbeit ungenügend

Beitrag melden Antworten / Zitieren
propagandhi 18.03.2012, 08:28
7. Was er vorhat..?

Zitat von sysop
[...]Die Grundlinien seiner Präsidentschaft stehen bereits fest: Er will den Deutschen die Freude an der Demokratie wiedergeben und ein Staatsoberhaupt auch für die Migranten sein.
Tolles Programm. Das hört sich direkt an wie jemand, der ein Sommerfest für die örtliche Waldorfschule plant. Da sieht man mal wieder, wie wichtig die Arbeit des Präsidenten für den politischen Entscheidungsprozess ist, und wie ernst er genommen wird.

Abgesehen davon muss auch der Stab im Bundespräsidentenamt nicht viel umkrempeln, hier wird ja die Linie des Vorgängers im Amt komplett übernommen. Politisches Wellness-Wischiwaschi. Evtl. könnte man die Briefköpfe austauschen.

Und schliesslich: Hoffentlich führt der neue, diesmal gute Bundespräsident nicht auch die Linie des Vorgängers auf anderen Ebenen fort. Das erste gemeinsame Foto mit Maschi und Vroni existiert ja schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darjaan 18.03.2012, 08:33
8.

Bubdespräsidenten haben schon immer viel geredet und passiert ist trotzdem nix...
es gibt in diesem System immer mehr Verlierer und alle noch so tollen Reden und moralische Fingerzeige aller noch so tollen Präsidenten, haben das nicht verhindert und werden es nicht verhindern...
viel Gelaber, wenig Wirkung... ok, ich will nicht übertreiben... "wenig Wirkung" ist etwas zu hoch geggriffen... "keine Wirkung" trifft es besser...
die Frage nach dem richtigen Bundespräsi, oder das was er zu sagen hat, ist für unser Land genauso unwichtig und irrelevant wie die Farbe der Fliessen im Badezimmer Friedbert Dingenskirchen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasabiroshi 18.03.2012, 08:36
9. Demokratiefreuden

Zitat von sysop
Jetzt wird es ernst für Joachim Gauck - ab Sonntagnachmittag ist er wohl der erste Mann im Staat. Die Grundlinien seiner Präsidentschaft stehen bereits fest: Er will den Deutschen die Freude an der Demokratie wiedergeben und ein Staatsoberhaupt auch für die Migranten sein.
Freude an der Demokratie wiedergeben? Mit Jubelgesang auf den Lippen werden die Bürger jetzt scharenweise wieder an die Wahlurnen eilen,die Beteiligung wird so hoch sein wie noch nie und alle,aber wirklich alle werden sich mit diesem Staat und diesem System identifizieren können und jeder wird freudig sein Scherflein ,sei es auch noch so gering, dazu beitragen. Und das alles nur durch die Predigten äh Ansprachen des neuen BuPrä!!!
Natürlich wird es auch weiterhin ein paar Unverbesserliche ,Querulanten und unsäglich Alberne geben. Doch mit denen werden wir schon fertig werden. Mit solchen sind wir bisher immer fertig geworden!
Entschuldigung für den Sarkasmus,aber das mußte mal raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17