Forum: Politik
Bundespräsidentenwahl: Was Joachim Gauck mit Deutschland vor hat
dapd

Jetzt wird es ernst für Joachim Gauck - ab Sonntagnachmittag ist er wohl der erste Mann im Staat. Die Grundlinien seiner Präsidentschaft stehen bereits fest: Er will den Deutschen die Freude an der Demokratie wiedergeben und ein Staatsoberhaupt auch für die Migranten sein.

Seite 12 von 17
Tadaa79 18.03.2012, 13:02
110. Was er will spielt keiner Rolle

das Präsidentenamt ist ohne Einfluss, ohne Wirkung, kostet nur wahnsinnig viel Geld.

In einem Land, in dem der Kanzler selbst die Funktionen des Außenministeriums und Präsidenten mit übernimmt (Repräsentanz), ist ein BP sowas von überflüssig.

Die vielen Millionen sollte man sinnvoller einsetzen. Zur Demokratie gehört auch ein Prozess der kontinuierlichen Anpassung und Verbesserung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grafsteiner 18.03.2012, 13:03
111. Deutschland, die Demokratie der repräsentativen Selbstbedienung.

Erstaunlich, dass ein Mitglied dieser Politikaste überhaupt merkte, dass dem Souverän die Freude an seiner Demokratie abhanden gekommen ist.

Liegt wohl an Repräsentanten der Selbstbedienung wie Wulff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
integrationsverweigerer 18.03.2012, 13:03
112. Dieser Präsident stinkt

Zitat von sysop
Jetzt wird es ernst für Joachim Gauck - ab Sonntagnachmittag ist er wohl der erste Mann im Staat. Die Grundlinien seiner Präsidentschaft stehen bereits fest: Er will den Deutschen die Freude an der Demokratie wiedergeben und ein Staatsoberhaupt auch für die Migranten sein.
Ein Präsident, der Sarrazin ganz toll findet, sich mit Maschmayer ablichten lässt, die Antikapitalismus-Proteste lächerlich findet. Dazu möglicherweise Stasi-Verwicklungen. Auweia. Glückwunsch liebe Deutsche. Ihr habt ihn euch verdient!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werner3 18.03.2012, 13:04
113. Was Gauck mit Deutschland vor hat !

Er sollte gar nichts mit Deutschland vorhaben können, da es nicht seine Sache ist - zumal mit seiner bekannt einseitigen Agenda. Wir sind doch eine Demokratie, oder nicht?

Zitat von
Als erstes würde Gauck gerne Polen besuchen, das Land liegt ihm besonders am Herzen.
Das kann ich mir lebhaft vorstellen, ist doch Polen so herrlich russenfeindlich und USA-orientiert.

Zitat von
Auch eine Reise gen Westen ist rasch geplant, vielleicht sogar in die USA - das Land der Freiheit.
"Land der Freiheit" - Soll das ein Witz sein?

Oder mein der Autor jene spezielle Freiheit, die auch Gauck stets meint und die hier seit Wochen so heftig gegen ihn angeführt wird, z.B. von Schorlemmer und vielen anderen. Von der Freiheit der US-Verfassung ist nach den jüngsten Gesetzen nur noch der Teil übrig geblieben, der zurecht als die Freiheit des Kapitals, der Märkte und der Wallstreet bezeichnet wird. Also der Teil, der die Welt von einer Krise in die nächste jagt und dabei die Erde mit Erfolg verwüstet.

Ich erahne schlimme Zeiten auf uns zukommen mit diesem Agitator. Er erinnert mich an einen Mann der gleichen Grundorientierung aus den frühen 50er Jahren, dessen Opfer heute nicht Gaucks Freunde sein würden - eine sehr Kleine Auswahl:

Bertolt Brecht
Charlie Chaplin
Hans Eisler
Leonard Bernstein
Arthur Miller
Robert Oppenheimer
Paul Robeson
Pete Seeger
Orson Welles
Dorothy Parker
...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 18.03.2012, 13:13
114. hahahaha!!! :D

Zitat von werner3
... Bertolt Brecht Charlie Chaplin Hans Eisler Leonard Bernstein Arthur Miller Robert Oppenheimer Paul Robeson Pete Seeger Orson Welles Dorothy Parker ...
Pete Seeger is best! Jetzt über 90 Jahre alt

Leider wg. Alter und Staatsangehörigkeit ziemlich ungeeignet für BuPrä

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auri sacra fames 18.03.2012, 13:17
115.

Zitat von sysop
Jetzt wird es ernst für Joachim Gauck - ab Sonntagnachmittag ist er wohl der erste Mann im Staat. Die Grundlinien seiner Präsidentschaft stehen bereits fest: Er will den Deutschen die Freude an der Demokratie wiedergeben und ein Staatsoberhaupt auch für die Migranten sein.
"Was Joachim Gauck mit Deutschland vor hat"

Das kann man bei den Deregulierern, Privatisierern und Liberalisierern der "Deutschen Nationalstiftung" nachlesen, bei der er Mitglied war.
Das übrige bei der "Atlantikbrücke".

Politik wird nicht mehr im Parlament, sondern in den "Thinktanks" gemacht.
So erklärt sich ja auch die Abwesenheit einer Opposition. Die Denkpanzer sind parteiübergreifend besetzt.

Un sehr erfolgreich... s. Deutschland seit 1998.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curti 18.03.2012, 13:19
116. Klingt wie eine........

Zitat von kelim
“… Es wäre ein großer Fehler für diese Republik, wenn er gewählt würde. Ich habe Gauck als wandelbaren Menschen in Erinnerung, als jemanden, der sich sehr gut verstellen kann – so haben wir ihn nämlich erlebt. Einerseits gibt er sich freundlich – andererseits kann er gehässig, rücksichtslos und hundsgemein sein. Er würde das Amt des Bundespräsidenten schonungslos und hemdsärmelig ausnutzen, um alles auszuräumen, was ihm nicht gefällt… Ich erinnere mich an eine Begegnung, das war nach der Auflösung 1990 in einem Gebäude, das von Bürgerrechtlern genutzt wurde. Er sagt u.a. zu mir: Herr Amthor, Sie haben Ihr ganzes Leben lang die Schuld abzutragen, die Sie auf sich geladen haben. Und auch Ihre Enkel werden davon betroffen sein…“ Angesichts der eigenen Familienverhältnisse, wäre etwas mehr Bescheidenheit und Selbstreflektion wünschenswert. Quelle:
....dieser vielen Horrorszenarien im Alten Testament.

Auch an dieser Stelle meine Frage - warum eigentlich "IM Larve" für Gauck?

Larve?

Hatten diese Nicks der Stasi irgendwas Hintergründiges, spiegelt sich darin eine erste Einschätzung des möglichen Potentials wieder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 18.03.2012, 13:20
117. Shitstorm

Hier toben sich wieder mal "die Freunde" der Demokratie aus.
Der Shitstorm zeigt: Gauck ist gerade der Richtige, weil er, wie kein anderer, dem notorischen antipolitischen Gejammer und Gemaule den Spiegel vorhält.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim-bonn 18.03.2012, 13:25
118.

Zitat von kelim
“… Es wäre ein großer Fehler für diese Republik, wenn er gewählt würde. Ich habe Gauck als wandelbaren Menschen in Erinnerung, als jemanden, der sich sehr gut verstellen kann – so haben wir ihn nämlich erlebt. Einerseits gibt er sich freundlich – andererseits kann er gehässig, rücksichtslos und hundsgemein sein. Er würde das Amt des Bundespräsidenten schonungslos und hemdsärmelig ausnutzen, um alles auszuräumen, was ihm nicht gefällt… Ich erinnere mich an eine Begegnung, das war nach der Auflösung 1990 in einem Gebäude, das von Bürgerrechtlern genutzt wurde. Er sagt u.a. zu mir: Herr Amthor, Sie haben Ihr ganzes Leben lang die Schuld abzutragen, die Sie auf sich geladen haben. Und auch Ihre Enkel werden davon betroffen sein…“ Angesichts der eigenen Familienverhältnisse, wäre etwas mehr Bescheidenheit und Selbstreflektion wünschenswert. Quelle:
Die Argumente eines ausgewiesen roten Blattes als Indiz gegen Gauck ins Feld zu führen ist doch wohl das Letzte, was die versammelte Foristengemeinde hier ernst nehmen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 18.03.2012, 13:26
119. .

Zitat von delinquent
Haben Sie ein Problem damit, wenn Realitäten beim Namen genannt werden? Ich dachte immer gelebte Demokratie ist, wenn diese auch einer Kritik standhält.
Gelebte Demokratie muss jeder Kritik standhalten, wodurch aber nicht jede "Kritik" zu einer begründeten und rationalen Kritik wird. In der Demokratie gibt es auch das Recht, unsinnige Kritik zu üben.

Zitat von delinquent
Und zu Ihrem letzten Satz:Wie wollen Sie das demokratisch realisieren? ----Glauben Sie wirklich jeder glaubt diesen Demokratie- Hokuspokus,wie Sie ?---Demokratie für Priviligierte, ja ja.......
Nein, die Trauergemeinde um die gescheiterte DDR glaubt nicht an den Demokratie Hokuspokus. Hat sie auch nie. Um so erklärbarer der Hass, der jetzt Gauck aus diesen Kreisen entgegen schlägt, dem Leiter der Stasi-Behörde. Steht er doch für jene Bösen, die den Hokuspokus Demokratie in die DDR brachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 17