Forum: Politik
Bundespräsidentenwahl in Österreich: Das gespaltene Land
AFP

Die Bundespräsidentenwahl in Österreich wird erst am Montag durch die Briefwähler entschieden. Das nächste Staatsoberhaupt steht vor einer schweren Aufgabe: Die Gesellschaft des Landes ist gespalten.

Seite 2 von 8
altruist600 22.05.2016, 22:42
10.

Zitat von comeback0815
...dazu ein Wirtschaftssystem, welches den Egoismus fördert, in manchen Ländern ein Wohlstand, der es geistig völlig verwahrlosten Individuen erlaubt, im Konsum ihre Abgrenzung zu finden und schon haben Sie eine Gemengelage, die erkämpfte Werte unnütz macht.
Ich hoffe nicht, dass sie mit den unnützen Individuen wieder mal das Klischee vom arbeitslosen Alkoholiker oder faulem Frührentner bedienen wollen! Das ist nämlich genau das, was die Politik will. Bloß keine Solidarität, die Bevölkerung schön gespalten lassen, dann kann man in aller Ruhe weiterregieren. Und wenn wen es doch mal so etwas wie Solidarität gibt, dann sorgt schon die Volkszeitung mit den vier roten Buchstaben mit einigen extremen Einzelfällen dafür, dass mal wieder die schwächsten der Gesellschaft am Pranger stehen.

Haben sie eine blasse Ahnung, wie das ist, von 680 Euro Rente zu leben, weil man Herzkrank ist? Ziehen sie davon mal Miete, Strom und Telefon ab, dann bleiben ihnen gerade mal 170 Euro zum leben übrig. Und das heißt nicht nur Nahrung. Das geht vom Spülmitel über die Socken bis hin zum Schuhwerk. Da von Abgrenzung im Konsum zu reden, zeugt von Ignoranz in Reinform.

Dass die AfD mit diesen Leuten auch nicht viel am Hut, wissen die ganz genau. Aber wenn nur noch extreme Mittel helfen, um auf die stetig ansteigende Notlage im Land aufmerksam zu machen, braucht man sich über denkzettelwahlen nicht zu wundern. Das schlimme ist, dass man dieses perfide System gar nicht erkennt, solange man in der Lage ist, sich selbst zu versorgen, weil man noch Arbeit hat. Aber wehe, sie fallen aus diesem Kreislauf heraus und sind plötzlich auf den Staat angewiesen. Dan spielt es keine Rolle mehr, wie viele Jahrzehnte sie die Sozialversicherungskassen für solche Fälle im leben fütterten. Dann werden sie ganz schnell zum unnützen Fresser, zum reinen Kostenfaktor und dan ist der Schritt zum angeblichen Sozialschmarotzer nicht mehr weit.

Wenn sie es noch nicht gemrkt haben sollten: Das mit der Vollbeschäftigung ist ein Märchen und sonst nichts. Faktisch haben wir über 3 Millionen Menschen, die arbeitslos sind und/oder für ein Taschengeld arbeiten und unterstützend Hartz IV beziehen müssen, damit sie ihre Miete bezahlen können. Aber vielleicht ändert sich jetzt ja was, seit den Regierenden der Hintern auf Grundeis geht, die AfD könnte den Sprung in den Bundestag schaffen und Europa in die Wüste schicken. Dann könnte man auch wieder die Volksparteien wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris7384bu 22.05.2016, 22:45
11. Sommerloch?

Österreich Wahl ist die Top Story? Warum? Ach ja, wegen der Flüchtlingskrise und dem 'Puffer' Österreich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
77fun 22.05.2016, 22:46
12. Ein Geschichtsbuch

... würde helfen. Nationalismus und Abgrenzung haben zu oft in Katastrophen gemündet. All jene, die heute in Deutschland auf Europa schimpfen, vergessen, wie gut es uns eigentlich geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewisent 22.05.2016, 22:49
13.

Wenn es um das gespaltene Land geht, sollte man vieleicht auch beachten, daß die "Nicht-FPÖ" Wähler nur noch der Anzahl der FPÖ-Wähler entsprechen.

Was gibt es für ein Bild in den Schwellenländern, denen man die Vorzüge der westlichen Demokratie vermitteln will, wenn der Bürgerwille so konterkariert wird, daß es eher um das Verhindern eines Kandidaten als um die Wahl des Besten geht? Egal ob Syrien, Türkei oder Burma, die wir so gern kritisieren, viek schlechter machen die es auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felsen2000 22.05.2016, 22:50
14.

Zitat von havel23
Doch, es gibt ihn noch: ich bin einer - und es gibt noch ein paar weitere, die begriffen haben, dass nichts schlimmer ist als das Gift des Nationalismus.
Ich befürchte, Sie glauben das wirklich.
Zum einen ist "Nationalismus" nur eine der vielen Spielarten, mit der sich Gruppen abgrenzen, um gemäß den eigenen Regeln zu leben. Soll heissen: ohne Nationalismus und ähnliche Konstrukte würde hunderte von Kulturen einfach verschwinden und geschluckt werden von den größeren Nachbarn (Tibet lässt grüßen).
Zum anderen ist die größte Quelle von Unglück jeder Art immer noch der religiöse Extremismus. Religiöser Wahnsinn in all seine Facetten hat mehr Menschen versklavt, verstümmelt und umgebracht als alle Ideologien, Krankheiten und wilden Tiere zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elvezia 22.05.2016, 22:51
15. Zum Schluss werdens eh 53% für Hofer

jedenfalls freuen sich 28% + der Schweizer auf einen Staatsbesuch des neuen österreichischen Staatspräsidenten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baal 22.05.2016, 23:02
16. Europa ist am Ende

wenn Menschen wie Sie sich als Europäer bezeichnen! Die Hofers, LePens, Petrys dieser Welt, Sie haben Orban und Kaczyński vergessen, zerstören definitiv den Frieden zwischen den europäischen Völkern und gefährden den Wohlstand.
Die o.g Personen sind für mich Vertreter eines gefährlichen, wie soll man es nennen, "Völkischen Egoismus, Protonationalsozialismus o. Ä".
Dies ist historische Tatsache.
Mal ein Geschichtsbuch lesen.
Aber nicht das der NPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matyaz 22.05.2016, 23:16
17. genial

Zitat von comeback0815
...., in manchen Ländern ein Wohlstand, der es geistig völlig verwahrlosten Individuen erlaubt, im Konsum ihre Abgrenzung zu finden und schon haben Sie eine Gemengelage, die erkämpfte Werte unnütz macht.
dieser Gedanke ist wirklich brilliant, und auch noch perfekt formuliert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vi.tiger 22.05.2016, 23:17
18. Entscheidung des Volkes

Dies ist die Entscheidung des Volkes.
Da haben wir Deutschen den Österreicheren nichts reinzureden.
Wen sie wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barxxo 22.05.2016, 23:21
19. unkalkulierbares Risiko

Dann werden es Einpeitscher, welche die emotionale Schiene fahren, noch einfacher haben oder es setzt sich diejenige Meinung durch, für deren Bewerbung am meisten Geld gegeben wurde.

Nein, die einzige Hoffnung wäre, daß die Parteien der sogenannten Mitte, die in Wirklichkeit meist Minderheiteninteressen vertreten, endlich wieder im Sinne der Durchschnittsbürger handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8