Forum: Politik
Bundesregierung im USA-Iran-Konflikt: Ein Anschluss unter dieser Nummer
Florian Gaertner/ Photothek/ Getty Images

In der Koalition wächst die Sorge vor einer militärischen Auseinandersetzung zwischen den USA und Iran - vor allem wegen der komplett gekappten Gesprächskanäle. Kann Berlin vermitteln?

madmorty 15.05.2019, 22:54
1. Kriegstreiberei der USA

Die USA steigen aus dem Atomwaffenvertrag aus. Die USA verkaufen Waffen für mehrere hundert Milliarden Dollar an die arabischen Rivalen des Iran und verurteilen den Iran selber Waffen zu besitzen. Die USA verhängen die schärfsten Sanktionen in der Geschichte gegen den Iran. Die USA kappen die Gesprächskanäle zum Iran. Die USA fahren nun massiv Militär auf an der Grenze des Iran. Wonach sieht das aus? Die USA wollen Krieg!

Die vom Iran unterstützten Milizen in Irak und Syrien stellten bislang nur für die von sunnitischen Arabern unterstützten Halsabschneider des IS eine Gefahr dar und haben einen großen Beitrag geleistet die IS-Terroristen zu besiegen. Nun gelten Sie als Terrorristen und dienen den USA als Vorwand den Iran anzugreifen. Ein Krieg gegen den Iran würde zu einer Apokalypse für alle Seiten führen. In solchen Zeiten vermisse ich Politiker die sich eindeutig gegen die USA positionieren. Ich vermisse wagemutige Politiker die uneigennützig ihre Meinung öffentlich kund tun und den USA die Stirn bieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HomerJ 15.05.2019, 22:56
2. Der Geheimdienst

der tatsächlich davon ausgeht, Rohani hätte auch nur ansatzweise Kontrolle über die IRGC, hat den Namen Geheimdienst nicht verdient. Sowohl Artesh als auch die Revolutionsgarden unterstehen direkt Khamenei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
strohsee 15.05.2019, 23:39
3. Wie soll das gehen?

Wie soll denn Deutschland eine Vermittlerrolle einnehmen?

Um das tun zu können, müsste es einen Gesprächskanal nach beiden Seiten geben.

Wenn ich das richtig sehe, kann Deutschland zwar mit dem Iran reden, in die USA ist aber doch jede Gesprächsmöglichkeit gekappt (so jedenfalls wurde es bislang berichtet, zuletzt anlässlich des geplanten, dann jedoch abgesagten Besuchs des amerikanischen Außenministers Pompeo).

Unabhängig davon, Deutschland hat doch - meiner Meinung nach - zur Zeit keine "guten Karten" auf europäischer und auf internationaler Ebene, zuviel ist Deutschland mit sich selbst beschäftigt (ohne wirklich etwas hinzukriegen) als dass es ernst genommen werden könnte. Wir können Export, danach ist's schon vorbei - nicht mal mehr die hier hergestellten PKW's können wir ohne "Schummelsoftware" verkaufen, von dem Tun der Deutschen Bank AG ganz zu schweigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 16.05.2019, 02:05
4.

Nein, kann Berlin nicht. Die USA werden tun was Trump und seine Berater - allen voran Bolton - wollen. Was die Europäer dabei denken interessiert die nicht im Mindesten.
Wenn sie einen Krieg wollen, dann werden sie auch einen Krieg beginnen, egal was Deutschland, die EU, die UN oder sonstwer dazu sagt. Und wenn's noch passt, wird man dann die Ablehnung dieses Krieges als Grund nehmen warum man die UNO verlässt, aus der NATO austritt oder was sonst noch so geplant ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r-b-n 16.05.2019, 02:18
5. Usa iran

Die Amerikaner wollen keinen erneuten Krieg im Mittleren Osten. Bolton und Cheney werden in USA als diejenigen betrachtet, die den US Congress mit falschen Aussagen in den Irak Krieg betrieben haben. Im US Congress gibt es derzeit keine Mehrheit für einem Iran Krieg. Trump's Austritt aus dem JCPOA wird auch in den USA als Fehler bewertet. Bolton und Pompeo sind nicht in der Lage etwas besseres zuverhandeln. Zudem dient dies als Ablenkung von Ihrem Versagen in Nordkorea oder Venezuela. Anfang Juni wird Kushner seinen Friedensplan zu Israel und Palestina vorstellen. Das wird dann der nächste Fehlschlag der Amerikanischen Trump Aussenpolitik werden. Trump wird in absehbahrer Zeit zurück treten (Steuerhinterziehung).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_rookie 16.05.2019, 05:34
6. Hm

Vermittlung kann nur erfolgreich sein, wenn die Streithähne kompromissbereit sind. Natürlich sollten wir darauf hoffen und ich wünsche den Deutschen und Internationalen Diplomaten allen Erfolg. Noch besser wäre es aber wenn ein paar viele n den Scharfmachern mal zur Besinnung kämen nd gar keine Vermittler gebraucht würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr_Jeh 16.05.2019, 07:40
7. amerikanischer Gegenschlag

Man sollte doch wohl eher formulieren: die Amerikaner sind fleissig auf Werbetour für einen Erstschlag. Dass zeitgleich mit den Besuchen Pompeos in Europa mehrere Zwischenfälle gemeldet wurden, kann kein Zufall sein. Deutschland sollte klarstellen, dass ein Angriffskrieg keinen Bündnisfall begründet. Statt rumzulamentieren sollte Deutschland den Platz im UN-Sicherheitsrat vorzeitig freigeben. Wir sind ja nicht einmal in der Lage eine simple Handelsvereinbarung umzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 16.05.2019, 08:59
8. Iran hat an europ. Sicherheitsgarantien kein Interesse

Denn dann müsste im Gegenzug die Unterstützung Irans für Hamas + Hisbollah aufgegeben werden. Macht Iran nicht. Die Hisbollah ist der schiitische Arm im Libanon.Die Europäer können gar nichts bewirken, nachdem europ. Firmen sich aus dem Irangeschäft zurückgezogen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren