Forum: Politik
Bundesregierung: SPD-Politiker drohen mit vorzeitigem Ende der Großen Koalition
DPA

In der SPD wächst der Frust über die Große Koalition. Im SPIEGEL fordern führende Sozialdemokraten die Parteispitze zu mehr Abgrenzung von CDU und CSU auf - und warnen die Union.

Seite 1 von 10
SigismundRuestig 18.05.2018, 13:21
1. Eigentlich erwartbar!

Mein Resümee nach der letzten und vor der neuen GroKo-Klausur:
Also, wird es munter so weiter gehen wie bisher! Spahn nutzt sein Amt, um sich permanent in Stellung als Merkel-Nachfolgerin zu bringen, Seehofer mißbraucht sein Amt als „C“SU-Wahlkampf-Zentrale, die Dobrindts, Kauders und weitere Unions-Kombattanten basteln an einer konservativen Revolution und alle miteinander stänkern gegen die SPD. Und die SPD: lässt sich weiter über den Tisch ziehen und irrlichtert weiter mit ihrer Neuausrichtung umher!
Ich hatte also recht: alles geht so weiter wie bisher! Bliebe also nur, die GroKo aufzukündigen! Das trauen sich aber Nahles und Scholz nicht!
Jetzt also die Zugspitze-Fraktionsklausur mit dem Ergebnis: die Stimmung in der GroKo scheint gut zu sein! Allein, mir fehlt der Glaube und mir fehlen die aufrechten SPD-Demokraten, die einem Dobrindt mit seinen Attacken auf den Rechtsstaat zurückpfeifen!
Ich empfehle daher: Ruhe bewahren und zur Entspannung sich meditativem Meeresfeeling hingeben und auf die nächste Klausur zu warten.
1. Das Meer erwacht: https://youtu.be/Dldff_9dhsM
2. Wellenreiten: https://youtu.be/duLS4IsVuN0
3. Wellentanz: https://youtu.be/nG7CUVR5R40
4. Wellensturm: https://youtu.be/SfEmSqAw-6s
5. Das Meer verstummt: https://youtu.be/A2u4NgozNuY

Beitrag melden
Neapolitaner 18.05.2018, 13:26
2. Die Lautstärke ein bisschen aufdrehen

Das dürfte für Frau Nahles kein Problem sein. Nur war sie auch bisher nicht als schweigsam aufgefallen. Es ist zweifelhaft, ob die SPD da etwas verbessern kann. Eventuell ist ja Frau Merkel zu schweigsam und darunter leidet eben auch die SPD.

Beitrag melden
burlei 18.05.2018, 13:32
3. Wenn die SPD ...

... tatsächlich diesen Schritt gehen sollte, kann man sie nur beglückwünschen. Es kann nicht sein, dass die SPD die Arbeit macht, die CDU und besonders die CSU quer schießt, auf den Koalitionsvertrag pfeift und schlussendlich die Ergebnisse der SPD-Arbeit für sich beansprucht. Also Ende der GroKo, Neueahlen und dann kann CDU/CSU, FDP und AfD ja mal sehen, wie sie sich zum Nachteil der Bevölkerung zusammen raufen. Eine wirtschaftskonservative, neoliberale und völkische Koalition ist bestimmt das, was Deutschland voran bringt.

Beitrag melden
sir wilfried 18.05.2018, 13:33
4. zu spät

CDU und SPD sind mittlerweile dermaßen verschmolzen, daß ein Zusammenschluß am wahrscheinlichsten scheint. Fragen Sie doch mal, welche Minister zu welcher Partei gehören. Sie werden erschrecken, wie unsicher die Antworten ausfallen.
Und sollte die Koalition irgendwann doch wackeln, kommt garantiert Herr Steinmeier um die Ecke und mahnt seine "Genossen" zu politischer Verantwortung.

Beitrag melden
m.gu 18.05.2018, 13:44
5. Endlich rührt sich wenigstens etwas in der SPD. Man kann nicht

Menschen zusammen regieren, die nachweisbar ausschließlich die Vermögenden, Besserverdienenden, Reichen im Land vertreten. Das einfache Volk, vor allem die unteren Bevölkerungsschichten werden immer weiter in Elend und Not getrieben. Sämtliche soziale Verbesserungen, die die SPD in den letzten 4,5 Jahren nachweisbar eingereicht hat wie 1. Sofortige Erhöhung der Reichensteuer von 45% auf 55% um die Armut in Deutschland zu bekämpfen, 2. Mindestrente auf 850 Euro im Monat erhöhen um die Altersarmut erfolgreich zu bekämpfen, 3. Kostenlose Finanzierung von der Kita bis zur Uni für jeden, 4. Bekämpfung der 2- Klassengesellschaft in der Krankenversicherung, jeder Bürger des Landes soll in die gesetzliche KV einzahlen usw. wurden einstimmig von der CDU/CSU abgelehnt. Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung muss erkennen, wer Schuld ist am heutigen Desaster in Deutschland. Die SPD kann nicht weiter den Prügelknaben in diesem Land spielen.

Beitrag melden
Pless1 18.05.2018, 13:44
6. Erst einmal arbeiten!

Bevor man an die Zwischenbilanz denkt sollte die SPD jetzt erst einmal arbeiten. Das gilt natürlich auch für deren Koalitionspartner, aber die beklagen sich wenigstens nicht vorab.

Beitrag melden
Anne Kaffeekanne 18.05.2018, 13:44
7. GroKo Niedersachsen

Im kleinen Maßstab wird das Dilemma der sPD in Niedersachsen deutlich. Offiziell zwar stärker als die cDU kann diese dennoch in Ruhe ihre konservative Agenda abarbeiten. In der sPD rührt sich nichts im Hinblick auf Erneuerung oder Setzung sozialdemokratischer Themen.
Ich würde sagen: letzte Chance für die SPD vertan.
cDU und sPD sollten sich in einer bürgetlich-konservativen Partei vereinigen. Dann steht wenigstens auch nicht mehr drauf, was längst nicht mehr drin ist.

Beitrag melden
passionsblume 18.05.2018, 13:47
8. Eine GroKo,

die die SPD sowieso niemals hätte eingehen sollen. Wie erwartet (außer für die SPDler selbst), sinken die Umfragewerte weiter und weiter. Die Drohungen zum Platzen der GroKo sind dann schnell vergessen, wenn man sich die 16/17 % bei den Umfragen bewusst wird.

Beitrag melden
Khal Drogo 18.05.2018, 13:48
9. Es wird Zeit....

...dass die SPD sich endlich abgrenzt und Farbe bekennt! Ich kann es kaum erwarten, dass diese Partei von der Bildfläche verschwindet. Die SPD hat fertig, sowohl personell als auch thematisch. Eine "ruhmreiche" Historie ist kein Argument für ihren weiteren Bestand.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!