Forum: Politik
Bundesregierung: Zivilschutzkonzept spielt Aktivierung der Wehrpflicht durch
DPA

Die Wehrpflicht ist in Deutschland nur ausgesetzt - sie kann aber schnell reaktiviert werden. Welche praktischen Konsequenzen das im Katastrophen- oder Angriffsfall hätte, damit beschäftigt sich das neue Zivilschutzkonzept.

Seite 2 von 25
Mach999 23.08.2016, 08:03
10. Nichts Besonderes

Ich erwarte von einer regierung, dass sie auch für sehr unwahrscheinliche Extremfälle Vorsorge trifft. Das ist ihr Job und gibt im falle des Falles Sicherheit.

Beitrag melden
RobMcKenna 23.08.2016, 08:06
11.

Würde man die Wehrpflicht erst im Angriffsfall wieder einführen wollen, wäre es viel zu spät. Auch wegen des bereits von anderen Mitforisten angesprochenen Verfalls bzw. absichtlichen Rückbaus von Infrastruktur und Ausrüstung bei der Bundeswehr bräuchte es meiner Meinung nach mehrere Jahre, um die Wehrpflicht einzuführen und danach auch zumindest halbwegs vernünftig ausgebildete und ausgerüstete Soldaten zu haben.
Allerdings fürchte ich, dass es der Bundesregierung im Ernstfall an der notwendigen Weitsicht mangelt, eine Wiedereinführung der Wehrpflicht rechtzeitig in die Wege zu leiten...

Beitrag melden
hagenlaw 23.08.2016, 08:09
12.

Zitat von Gläbbisch
Es wurde anscheinend noch nicht darüber gesprochen, deshalb gehe ich davon aus die auch eine wiedereingeführte Wehrpflicht selbstverständliche eine reine Männnerwehrpflicht wäre. Denn wenn es brenzlig wird, würde niemand nach Emanzipation schreien, dann müssten wieder die Kerle ran, ganz traditionell. Davon abgesehen: hoffen wir einfach dass es niemals so weit kommt...
Dafür müssen Sie nur ins Grundgesetz blicken. Steht da was von Wehrpflicht für Frauen? Die Wehrpflicht ist im Übrigen bisher nicht abgeschafft, sondern nur ausgesetzt. Nicht verständlich in diesem Zusammenhang is allerdings, warum der Bund für den Fall der Reaktivierung der Wehrpflicht nicht Kasernen, Vorräte und - natürlich - Waffen vorhält.

Beitrag melden
schumbitrus 23.08.2016, 08:11
13. Nehmen wir mal an, dass ..

Nehmen wir mal an, dass man wüsste, dass sich die gegenwärtige Form einer "demokratisch legitimierten Ausbeutung der vielen durch ein paar wenige" gegen ein Maximum läuft: Welche Maßnahmen hat ein Staat, um das Versprechen nach scheinbar ewigem "double-digit-growth" bei den wenigen mächtigen Familien und Clans einzulösen?

Das ist doch genau wie vor 80 Jahren - und im Zweifelsfall wird wieder b 5:45 zurück geschossen ..

Es gibt doch eine Klientel in unseren ach so freien westlichen Gesellschaften, die die Macht und das Interesse am eigenen Status Quo mit Klauen und Zähnen verteidigt - und die stellen ihren Status eindeutig über den Frieden in unserer Gesellschaft. Und genau aus der Ecke kommt "Anti-Terror", der sich für die Bevölkerung in Nichts vom Terror der Bösen unterscheidet - nur dass es sich dann um staatlich genehmigten Terror handelt, der eben vom Militär ausgeht.

Es gilt eben der Satz: Wer die Freiheit zu Gunsten von (gefühlter) Sicherheit aufgibt, der wird beides verlieren - und wenn wir keine Bedrohungslage haben, oder nur eine allgemeine Terror-Hysterie - dann wird das Volk für dumm verkauft, wenn es sich in Kriegsvorbereitungen treiben lässt!

Wehret den Anfängen und denkt daran, dass es BEI "UNS" in der NATO Leute gibt, die kein Interesse am Frieden haben - weil eine herbei hysterisierte Bedrohungslage den psychischen Druck erzeugt, aus dem sich Macht und Profite schlagen lassen!

Orwell hat das in 1984 sehr treffend beschrieben.

Beitrag melden
acitapple 23.08.2016, 08:13
14.

Zitat von Gläbbisch
Es wurde anscheinend noch nicht darüber gesprochen, deshalb gehe ich davon aus die auch eine wiedereingeführte Wehrpflicht selbstverständliche eine reine Männnerwehrpflicht wäre. Denn wenn es brenzlig wird, würde niemand nach Emanzipation schreien, dann müssten wieder die Kerle ran, ganz traditionell. Davon abgesehen: hoffen wir einfach dass es niemals so weit kommt...
Natürlich hoffen wir, dass es nie wieder so weit kommt. Andererseits hoffen wir auch, dass der Mensch mittlerweile das offene Feuer unter Kontrolle haben sollte, aber trotzdem leisten wir uns Feuerwehren.

Was mich beunruhigt ist die absolute Leugnung der Legitimität des Zivilschutzes einiger Foristen hier. Ja, wir haben ca. 70 Jahre Frieden in Deutschland. Wer garantiert, dass sich das in 10-50 Jahren nicht ändern könnte ? Wer hätte vor 5 Jahren gedacht, dass Russland in die Ukraine einmarschiert, dass in der Türkei die Demokratie abgeschafft wird, dass England aus der EU austritt ? Es brennt im Moment an jeder Ecke, daher ist es völlig ok sich zumindest Gedanken über die Pläne A, B und C zu machen. Nur die Dummen laufen weiter naiv durch die Gegend und hoffen, dass schon alles gut werden wird.

Wie bereits gesagt, es muss ja kein Krieg kommen. Schon 4 Tage Stromausfall genügen. Die Technik wird immer komplexer, wird sie auch zuverlässiger ? Oder man stelle sich einen Streit mit einem Stromlieferanten vor...

Beitrag melden
wachsame 23.08.2016, 08:23
15. Die Aussetzung der Wehrpflicht habe ich nie verstanden

Wie kann man denn so blauäugig sein und denken, dass wir ohne Schutz auskommen? Hier wurde mal wieder zu schnell ein Sparkonzept entwickelt. Der Zweck erschließt sich mir überhaupt nicht. Hier sieht man mal wieder die totale Unfähigkeit unserer Politiker.

Beitrag melden
peteftw 23.08.2016, 08:23
16. Verantwortungslos

Die Kernaufgabe eines Staates ist seine Bürger zu schützen. Es ist einfach verantwortungslos wie in einer Zeit voller weltweiter Krisen die viertgrößte Volkswirtschaft nahezu wehrlos scheint. Polizei kaputtgespart, Armee fast abgeschafft, Militärische Ausrüstung uralt und kaum einsatzfähig. Einer wir Erdogan tritt auch daher entsprechend respektlos gegenüber DE auf. Krisen zwischen Staaten entwickeln sich schneller als gedacht und DE macht auf Friede Freunde Eierkuchen. Es scheint als kenne Deutschland nur Extreme. Die letzen Jahre war ja alles militärische in DE irgendwie böse, Extrem-Pazifismus quasi. Die Medien, auch SPON tragen dazu bei: Die Angst vor der Verängstigung der Bürger durch Populismus, die ja Denkprozesse verändern könnte, scheint eine Hauptsorge der Medien und Öffentlichkeit zu sein. Ich sage: Deutschland muss wehrhaft sein, seine Bürger nach innen und außen schützen und seine Interessen mit Nachdruck verfolgen. Hier gibt es massive Defizite..

Beitrag melden
dukatenjunge 23.08.2016, 08:25
17.

Gilt die Wehrpflicht dann künftig auch für Frauen?

Beitrag melden
Esib 23.08.2016, 08:27
18. Wenn schon, denn schon

Wenn schon die Wehrpflicht wieder einsetzen, dann aber für Männer UND Frauen. Wegen der Gleichberechtigung, Sie verstehen? Denn es bedeutet nicht nur einen späteren Eintritt bzw die Unterbrechung des Erwerbslebens, sondern auch eine Bezahlung für die der Begriff "Lohndiskriminierung" noch Schönfärberei ist. Es gibt in der heutigen Zeit keinen Grund mehr, das alleine Männern aufzubürden. Frauen UND Männer, die bereits zum Zeitpunkt des Einzugs Eltern sind, kann man ja ausklammern.

Beitrag melden
biesi61 23.08.2016, 08:28
19. Schluss mit den Kriegsvorbereitungen!

Schluss mit den Auslandseinsätzen!
Schluss mit den Waffenexporten!
Schluss mit Sanktionen und Eskalationen!
Wir brauchen weder eine Wehrpflicht noch Aufforderungen der Regierung zu Hamsterkäufen!

Wir brauchen eine komplett andere Außenpolitik,
dafür brauchen wir eine komplett andere Regierung!

Beitrag melden
Seite 2 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!