Forum: Politik
Bundesregierung zur Griechenlandkrise: Merkel schiebt die Schuld auf Tsipras
AFP

Angela Merkel hat der griechischen Regierung mangelnden Willen zum Kompromiss vorgeworfen. Tsipras' Leute haben der Kanzlerin zufolge die Verhandlungen mit den Partnern der Euro-Zone einseitig beendet.

Seite 1 von 46
_meinemeinung 29.06.2015, 15:46
1. Also,

ich habe im Gedächtnis, dass die "EURO- Zone" die Verhandlungen für gescheitert erklärt hat, als Tsipras ein Referendum zu den "Verhandlungsvorschlägen" derselben ankündigte. Die "einseitige Beendigung" der Verhandlungen ist also ein Akt der "EURO- Zone". Ergo:
Die Frau lügt.

Beitrag melden
kevinschmied704 29.06.2015, 15:46
2. merkel hat aber auch gesagt...

"wenn Griechenland aussteigt, gilt der euro als gescheitert. "

Beitrag melden
karend 29.06.2015, 15:46
3. .

Verzeihung, akzeptiert ein Verhandlungspartner die Bedingungen für weitere Leistungen nicht will oder Leistungen ohne Bedingungen, ist das eher der Knackpunkt als ein plattes "Merkel schiebt Tsipras die Schuld zu".

Beitrag melden
ruinbyezb 29.06.2015, 15:49
4. Warum will Frau Merkel einen Kompromiss?

Sie will anscheinend weitere Mrd. der Deutschen Steuerzahler in Griechenland versenken.
Dies alles für einen Euro an dessen Funktionieren immer weniger Fachleute glauben...

... und das Volk schon gar nicht.

Beitrag melden
hatem1 29.06.2015, 15:50
5.

Was gibt es da zu "schieben"? Die Fakten sind, wie sie sind.

Beitrag melden
hoppelhopp 29.06.2015, 15:50
6. Die anderen haben Schuld

Wäre vielleicht auch mal angebracht, wenn das deutsche Volk die Möglichkeit bekommt in einem Referendum mit zu entscheiden und nicht immer Frau Merkel allein!

Beitrag melden
klardenkendermensch 29.06.2015, 15:51
7. Eigenanstrengung und Solidarität

"Eigenanstrengung der Griechen und Solidarität der Euro-Partner gehören zusammen" damit hat die Kanzlerin absolut Recht. Nur ist von der Eigenanstrengung der Griechen bis jetzt nichts zu sehen, ganz im Gegenteil, sie wollen zwar den harten Euro und die finanzielle Unterstützung, sind aber im Gegenzug nicht dazu bereit die notwendigen und unerlässlichen Reformen umzusetzen. Deshalb ist es zum Wohle Europas und des Euro unerlässlich in diesem Punkt hart zu bleiben und lieber ein Ausscheiden der Griechen aus dem Euro in Kauf zu nehmen, denn ein Nachgeben in diesem Punkt würde zum Scheitern des Euros führen, denn es würde sich dann niemand mehr anstrengen, sondern alle würden hemmungslos über ihre Verhältnisse leben, auf Kosten der zukünftigen Generationen. Dies wäre unverantwortlich.

Beitrag melden
pledi 29.06.2015, 15:51
8. Mumm

Frau Merkel, Mumm müssen Sie zeigen. Rückgrat, Prinzipien.

Nur so kann man vernünftige Regeln im Euro praktizieren. Ewiger Herumlavieren schadet der Verbindung mit den anderen Partnern.

Und wenn Sie geopolitische Sorgen haben... man muss mal etwas ausprobieren. Mut haben und dann schauen, was daraus wird.

Vielleicht findet man in diesem Zusammenhang auch einen weniger einseitigen Umgang mit Russland. Wir brauchen keinen neuen Kalten Krieg mit Russland mit Griechenland als Zonengrenzland.

Beitrag melden
fraluxx 29.06.2015, 15:51
9. ja, ja,die Griechen sind der neue Putin:

immer an allem Schuld. Wer hat ihnen denn das Ultimatum gestellt, das sie nicht annehmen konnten, weil das ein ja zur eigenen Kastration gewesen wäre.
Wo haben sich denn die Institutionen denn bewegt? Da war nichts im EU- Vorschlag was den Griechen eine Chance gelassen hätte...
Aber wenn die eigene Politik am Ende ist geht man hält zur Schuldverteilung über...

Beitrag melden
Seite 1 von 46
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!