Forum: Politik
Bundestag billigt Aufnahme von Verhandlungen mit Griechenland über drittes Hilfspaket
AFP

Der Bundestag hat sich für die Aufnahme von Verhandlungen mit Griechenland über ein drittes Hilfspaket ausgesprochen. Doch der Zweifel unter den Abgeordneten ist groß, die Zahl der Nein-Sager gewachsen.

Seite 2 von 30
Paul-Merlin 17.07.2015, 14:19
10. Der deutsche Michel stolpert aufgrund der Unfähigkeit

der "treuen" Parteisoldaten zielstrebig ins griechische schwarze Finanzloch und versenkt dort die finanziellen Mittel die wir in Zukunft für die Sanierung der maroden Infrastruktur in Deutschland und für die Sozialversicherungen insbesondere für die deutsche Rentenversicherung dringend selbst benötigen würden. Nebenbei wird sich durch diese Fehlallokation von Ressourcen das Thema europäische Einigung von selbst erledigen, indem am Ende dieses unglücklichen Prozesses sich die Völker spinnefeind gegenüberstehen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
821943 17.07.2015, 14:19
11. Deutliche Mehrheit mit Symbolkraft

Eine wie ich finde eindrucksvolle Mehrheit im Bundestag, die zeigt, dass Deutschland an der Seite seine griechischen Freunde steht. Gleichzeitig ist das eine Absage an alle Egoisten, für die Solidarität ein Fremdwort ist und die angesichts der Notlage anderer Menschen nur ihre eigene Befindlichkeit im Auge haben. Man muss sich dieser Tage immer wieder schämen für manche deutsche Mitmenschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolf-dietrich-knoblauch 17.07.2015, 14:21
12.

Das war das Letzte! Ich habe biszuletzt gehofft das im Bundestag Vernunft einzieht. Aber nein, man entscheidet gegen den Verstand. Man hat nur die geopolitischen - und geomilitärischen Intressen berücksichtigt. Also ich und meine Freunde sowie Bekannten gehen nie wieder wählen. Die Abgeordneten
machen sowieso fast nie was von ihren Wählern erwartet wird. Vielleicht kommt nochmal eine wählbare Partei. wir hatten bisher immer CDU gewählt. Aus und vorbei!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocMoriarty 17.07.2015, 14:21
13. Und wieder falsch dargestellt:

Das Hilfspaket ist nicht 86 Milliarden schwer, weil damit größtenteils alte Kredite abgelöst werden. Was wirklich interessant wäre, wäre die enthaltene "Neuverschuldung", nicht die Gesamtsumme. Die dürfte irgendwo zwischen 6-10 Mrd liegen, aber da ja nicht richtig informiert wird kann man das nicht genau sagen. Sind überhaupt Hilfen in dem Paket enthalten oder handelt es sich nur um Ablösungen bestehender Kredite und deren Zinsen, die das Ausfallrisiko eigentlich bereits beinhalten??
Grexit geht gar nicht und Grexit auf Zeit ist Schwachsinn weil sich Griechenland nach einem Grexit jederzeit wieder um Aufnahme in die Eurogruppe bewerben könnte. Populistisches Geschwafel von Schäuble um einen Grexit 'salonfähiger' zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lagoya 17.07.2015, 14:22
14. also

ich glaube kaum, dass die Parlamente in Portugal, Italien oder Spanien mit OXI stimmen werden, die haben ja alle Angst, dass sie dann selbst nicht gerettet werden bzw. dass ihre Bonität in den Keller sackt oder der Zinssatz ihrer Anleihen katapultiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dukatenjunge 17.07.2015, 14:22
15. Mit dem 3. Hilfspaket

ist die Daueralimentierung Griechenlands eingetreten.
Wenn 2 Hilfspakete kaum strukturelle Reformen in Griechenland gebracht haben, warum soll dann ein 3. Hilfpaket daran etwas ändern, zumal sich sowohl die griechische Regierung als auch die griechische Bevölkerung dagegen ausgesprochen haben?
Und mit welcher Berechtigung will man eigentlich einem demokratischen Staat Reformen aufdrücken?
Nein, das wird alles nicht funktionieren. Die Griechen werden weiterhin blockieren wo es nur geht und möglicherweise kommen sogar Extremisten in Regierungsveantwortung und stellen alle ausgehandelten Reformen wieder in Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krautrockfreak 17.07.2015, 14:23
16. Alles verlorenes Geld!

Wir unterhalten ein Land, das eigentlich bitterarm waere, weil es kein funktionierendes Staatswesen, dafuer aber Korruption ohne Ende hat. Aber auch die Griechen wollen Autos fahren, handys haben, Urlaub und Luxus, obwohl es eigentlich nicht moeglich waere. Nur durch uns und die Abermilliarden an Krediten war das bisher moeglich.

Ich wuerde jeden der Politiker, der damals fuer den Beitritt in die EU (trotz massiver Warnungen!) gestimmt hat, enteignen. So werden halt wir enteignet (das Volk).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volkerrachow 17.07.2015, 14:25
17. Denkt bitte daran

dass die Bundestagsabgeordneten nicht über ihr persönliches Geld abgestimmt haben. Das macht die Entscheidung einfach und für die Luschen des Bundestages folgenlos. Wir, die einfachen Leute, zahlen die Zeche. Und zwar alternativlos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7-zwerge 17.07.2015, 14:25
18. Ein schwarzer Tag für die Demokratie

Zitat: Merkel ergänzte: "Wir würden grob fahrlässig, ja unverantwortlich handeln, wenn wir diesen Weg nicht wenigstens versuchen würden." - der dritte (!) Versuch. Wie viel Steuergelder werden noch verbrannt. Die GR-Bevölkerung hat sich klar mit einem NEIN für Veränderungen ausgesprochen. Herr Tsipras hat zudem auch erklärt, dass er an die Vorgaben nicht glaubt. Wenn die politische Elite schon nein sagt, warum soll dann die Bevölkerung wollen? Der GR-Bürger wird weiterhin Steuern hinterziehen, Vetternwirtschaft betreiben und Korruption als Teil der Mentalität ansehen. Jeder 10. Bundesbürger lebt direkt oder indirekt von H4 bzw. auf H4-Niveau. Ich gehöre auch zu den Rentnern, die keine 60 EUR am Tag abheben können, bei mir und meiner Frau ist schon nach 9 Tagen Schluss. Armes, reiches Deutschland. Weiter so - ist alternativlos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knackeule 17.07.2015, 14:26
19. Verantwortungslos !

Wieder einmal die Stunde der rückgratlosen Abnicker im Bundestag, die nur aus Angst um ihren Listenplatz dem Fraktionszwang nachgegeben haben. Wer wissen will, wie seine Wahlkreis-Abgeordneten abgestimmt haben: ABGEORDNETENWATCH.de. Fragt doch mal Eure sogenannten Volksvertreter, warum sie wieder besseren Wissens mit "Ja" gestimmt haben und damit für neue Belastungen und weiter reduzierte Wohlstands-Perspektiven unserer Kinder und Enkel. Als ob die nicht schon ca. 2 Billlionen Euro deutsche Staatsschulden schultern müßten, die von verantwortungslosen deutschen Politikern (vor allem Kohl, Schröder, Merkel) aufgehäuft wurden. Nein, jetzt müssen sie auch noch den EU-Schuldenberg mit fast 30 Prozent übernehmen. Man bei dieser Regierung und diesem Bundestag kann gar nicht so viel Essen wie man Kotzen möchte !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 30