Forum: Politik
Bundestag stimmt gegen AfD-Kandidatin: So wird man die nicht los
REUTERS

Es ist nachvollziehbar, dass eine große Mehrheit im Bundestag gegen die AfD-Kandidatin Mariana Harder-Kühnel als Bundestagsvizepräsidentin stimmte. Klug war das nicht.

Seite 9 von 19
thunderstorm305 04.04.2019, 22:44
80. So wird das nichts!

M.E. aber ich habe den Eindruck dass die "etablierten" Parteien nie jemanden aus der AfD in dieses Amt wählen werden, auch wenn es ihr zusteht. Man wird bei jedem Kandidaten etwas finden können. um ihn abzulehnen. So wird man die Partei aber nicht los. Man sollte endlich die Ursachen für deren Wahlerfolge bekämpfen anstatt sie in die Opferrolle zu drängen. Und davon gibt es jede Menge.

Beitrag melden
Frida_Gold 04.04.2019, 22:45
81.

Zitat von jens60
Im Bundestag sitzen 709 Abgeordnete .Davon 91 von der AfD. 199 Stimmen hat sie bekommen,dh . mind.108 von anderen Parteien. Danke diesen aufrechten 108 Abgeordneten die ihren Gewissen gefolgt sind und nicht einer Parteiräson. Auch wenn die Ausgrenzungspolitik momentan noch möglich ist....der nächste Wahltag kommt bestimmt....und dann auch die Quittung.
Wie selbstgerecht muss man eigentlich sein, um allen, die nicht für die Kandidatin gestimmt haben, zu unterstellen, sie hätten nicht nach ihrem Gewissen entschieden?

Beitrag melden
horstu 04.04.2019, 22:51
82. Ursache-Wirkung

Ein kluger Artikel, gerade weil er vom gültigen Narrativ abweicht, AfD-Wählern jegliche Ratio oder politische Urteilskraft abzustreiten. Bislang heißt es doch, die Volksparteien seien unfehlbar, und AfD-Wähler seien entweder nur zu dumm oder moralisch zu verkommen um dies zu merken - oder beides gleichzeitig. Nun von "Fehlern" der Volksparteien zu sprechen, auf die die Wähler reagieren, und dem Wähler nicht einfach nur maximale Ahnungslosigkeit zu unterstellen, ist ein Meilenstein der politischen Analyse. Nur so wird es gelingen, die Demokratie zurückzuholen. Gerade weil die Politik beharrlich das klassische Wirkprinzip von Aktion/Reaktion leugnet und die Wahlergebnisse von ihrem politischen Handeln abkoppelt, ist ein Ende des AfD-Höhenfluges nicht in Sicht. Die AfD ist keineswegs so stark, weil über Nacht böse Menschen vom Himmel gefallen sind. Es ist die Politik der etablierten Parteien, die der AfD ständig neue Nahrung zuführt.

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 04.04.2019, 22:52
83. Kein Recht auch einen Posten!

Der AfD wird kein Recht vorenthalten. Sie wird in ihren Reihen doch wohl einen gemäßigten Kandidaten haben, der nicht durch Angriffe auf die Menschenrechte aufgefallen ist, einen einzigen werden sie doch wohl haben.

Eine Partei, deren Ziel es ist, unsere Demokratie zu untergraben, muss natürlich mit allen Mitteln, die die Demokratie erlaubt, bekämpft werden. Alleine schon der Feldzug der AfD gegen die Kunstfreiheit ist skandalös und wird in der Presse ziemlich totgeschwiegen.

Beitrag melden
kulupp 04.04.2019, 23:01
84. Kenne die Frau (Feigenblatt) nicht, die Partei schon.

Warum sollte man gegen sein Gewissen stimmen? Hätte man schon 33 nicht machen sollen. Wer Höcke und Co. in seiner Partei duldet kann doch nicht erwarten daß man sie/Sie auch noch demokratisch adelt. Entweder schmeißt man solche Leute raus oder man/frau/x geht selber. Die AfD ist zwar nur ein Fliegenschiß in der Geschichte Deutschlands aber der gehört gewiß nicht in den Bundestag und sollte schnellstmöglich weggewischt werden. Mir reichen schon die unfähigen Politiker der anderen Parteien, aber die Hetzer von der AfD sind doch unerträglich. Eine Problemlösungskompetenz der AfD ist doch überhaupt nicht erkennbar.

Beitrag melden
josho 04.04.2019, 23:06
85. Lieber Herr Feldenkirchen,

Sie sie liegen völlig richtig mit ihrer Aussage. aber nicht nur die 423 Abgeordneten können nicht über ihren eigenen Schatten springen, sondern auch die ganz große Mehrzahl der Foristen, die in Spiegel-Online unterwegs sind. ich habe diesbezüglich selten so viel Gemeinsamkeiten gelesen wie heute zu diesem Thema!

Beitrag melden
jowi.krause 04.04.2019, 23:06
86. Kann es sein

dass es in einem Klub von Säufern auch Abstinente gibt? Oder Pazifisten in einer Teuppe von Soldaten? Im Prinzip ja, in realiter eher nicht. Schon die alten Römer kannten den Satz "pars pro toto", den ich hier mal frei überstzen möchte mit "Jedes Mitglied haftet für die Partei, zu der es gehört". Wenn man das nicht will oder kann, dann sollte man sein Parteibuch zurück geben.
Deshalb ist es richtig, wenn die Abgegordneten der demokratieverpflichteten Partein nicht für Abgeordnete einer Partei stimmen, die genau diese Demokratie bekämpfen will.
Nur weil die traurigerweise im Bundestag sitzen, sind die Abgeordneten dieser Partei, weil sie eben zu dieser gehören, nicht "Kollegen", nicht akzeptabel und nicht wählbar. Zu gar nichts, und ohne Ansehen der Person.

Beitrag melden
baba1 04.04.2019, 23:12
87. "Der Abgeordnete ist eben am Ende einzig und allein ....

Zitat von MisterD
seinem Gewissen verpflichtet."
Da kann ich nicht einmal mehr darüber lachen. Für wie dumm halten Sie uns eigentlich? Zeigen Sie mir EINEN einzigen Abgeordneten der etablierten Partein, welcher in den letzten Jahren gegen die Parteiräson gestimmt hat.

Beitrag melden
zonkk 04.04.2019, 23:13
88. Keine Sternstunde im hochgelobten Haus

Abgeordnete der Blockparteien des deutschen Bundestages mobben eine demokratisch gewählte Partei und berufen sich dazu auf das "freie Mandat". Dabei wird die Missachtung und Geringschätzung des Wählers bewusst in Kauf genommen. Es handelt sich um eine durchschaubare Diskriminierung einer demokratisch gewählten Partei zur Verhinderung derer Teilnahme am politischen Prozess. Würde man sich öfter mal das freie Mandat ins Gewissen rufen, dann wäre die über den Fraktionszwang gesteuerte Regierungspolitik nicht dermaßen katastrophal geraten, dass man sich zuweilen in der Bananenrepublik angekommen fühlte. Hierzu erwähne ich nur : gleichzeitiger Atom- und Kohleausstieg, Energiewende ohne funktionierende Alternativen, offene Grenzen für jedwede Migranten und neuerdings auch noch Imame in der Bundeswehr und Tretroller im Straßenverkehr. Diese Aufzählung der Absonderlichkeiten ließe sich weiter fortsetzen. Und wo war das Gewissen der Abgeodneten, um auf das Thema zurückzukommen, als Claudia Roth und Petra Pau in die Funktion des stv. Bundestagspräsidenten gewählt wurden? Hierzu bitte niemals vergessen: Claudia Roth marschierte unter dem Transparent "Deutschland du mieses Stück Scheiße" und "Deutschland verrecke". Ist solches Verhalten mittlerweile förderlich für eine Karriere im deutschen Linksstaat?

Beitrag melden
Mentor 54 04.04.2019, 23:15
89.

Zitat von jens60
Im Bundestag sitzen 709 Abgeordnete .Davon 91 von der AfD. 199 Stimmen hat sie bekommen,dh . mind.108 von anderen Parteien. Danke diesen aufrechten 108 Abgeordneten die ihren Gewissen gefolgt sind und nicht einer Parteiräson. Auch wenn die Ausgrenzungspolitik momentan noch möglich ist....der nächste Wahltag kommt bestimmt....und dann auch die Quittung.
Klar, wer nicht für die AfD stimmt, ist nicht aufrecht und folgt auch nicht seinem Gewissen, sondern der Parteiräson. Dass die Mehrheit von 510 Abgeordneten für ihr Wahlverhalten auch integre Motive haben könnte, ist in Ihrer Weltsicht nicht vorgesehen.

Beitrag melden
Seite 9 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!