Forum: Politik
Bundestag: Union schleust die meisten Lobbyisten ins Parlament
DPA

Hunderte Lobbyisten tummeln sich im Bundestag - doch die Union versuchte lange, ihre Kontakte geheim zu halten. Jetzt hat das Parlament alle Namen veröffentlicht.

Seite 1 von 14
nick23 30.11.2015, 17:19
1. Irgendjemand überrascht?

Erstaunlich ist nur die Dreistigkeit. Aber wenn man schon keine guten eigenen Leute hat, muss man halt die von draußen reinlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterspräsident 30.11.2015, 17:30
2. Primat der Politik?

Wer das glaubt, glaubt auch an den Weihnachtsmann.
Unsere ach so Christlichen Parteien arbeiten sehr hart daran, dass auch alle Interessen der Wirtschaft in die Gesetze und das "Entscheiden" des Parlamentes einfliessen. Die Union hatte allen Grund diese Kontakte geheim halten zu wollen. Wann wachen die Bürger einmal auf und begreifen welche Schmarotzer sie an die Macht gebracht haben?
Es lebe das Primat der Ökonomie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraus.roland 30.11.2015, 17:32
3. Was wir schon immer wussten,..

..wird nun rechtzeitig zur Abschlussphase der TTIP-Verhandlungen öffentlich gemacht. Wie ärgerlich! Jetzt können weder die Wähler, noch die Nichtwähler so tun, als hätten sie von nichts gewusst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
comtom 30.11.2015, 17:33
4.

Überraschend ist das nun nicht da wo das Geld herrscht.
Interessanter wäre mal eine Liste welche Politiker von den Firmen geschmiert werden. Leider dürfen die nicht so überwacht werden wie jeder Hartz4 Empfänger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
booya 30.11.2015, 17:33
5.

Danke für die Hartnäckigkeit... gruselig allerdings das Ergebnis.

Die CDU/CSU hat gerade einen Wähler verloren.

Wenn ich wollte das mich primär Lobbyistien regieren, würde ich die direkt selber wählen wollen.

Ich kann es verstehen, das es welche gibt und es macht auch Sinn sie zu hören aber sowohl die Quantität als auch Qualität ist zu extrem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klugscheißer2011 30.11.2015, 17:33
6. Scheindemokratie

Das hat mit Demokratie (Herrschaft des Volkes) dann auch nichts mehr zu tun. Es ist die Herrschaft der Wirtschaft, die sich die Politiker kauft. Nach der FDP, die vorher die Lobbypartei schlechthin war, kann das die CDU nun am besten, was auch nicht verwundert. Die SPD ist als Partner für die Lobby zu unzuverlässig. Erstens hängt Gabriel ständig die Fahne nach dem Wind und zweitens weiß man in der Wirtschaft auch, dass die SPD bei der nächsten Bundestagswahl weiter verlieren wird. Und wer gibt sich schon gern mit Loosern ab.
Aber das habe ich auch schon vor dem SP.ON.-Artikel gewusst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 30.11.2015, 17:35
7.

Tjaja, die christliche Union. Mehr als doppelt soviele Lobbyisten wie der Rest des Bundestages zusammen.

Naja, der durchschnittliche CDU-Wähler begrüsst diese Form der "marktkonformen" Demokratie offensichtlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterspräsident 30.11.2015, 17:35
8. Das ist nur die halbe Wahrheit...

Zitat von nick23
Erstaunlich ist nur die Dreistigkeit. Aber wenn man schon keine guten eigenen Leute hat, muss man halt die von draußen reinlassen.
Natürlich geht es auch darum, fehlende Kompetenz der Parlamentarier zu kompensieren. Das ist aber nur das Nebenprodukt.
Es geht in erster Linie darum die Interessen der Wirtschaft ausreichend politisch durchzusetzen - oftmals gegen die legitimen Forderungen des naiven Wählers.
Ergebnis: Filz zwischen Politik und Wirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joey55 30.11.2015, 17:35
9.

Was der Liste nicht zu entnehmen ist, ist die Häufigkeit der Besuche bei Parlamentariern und Bundesregierung. Während eine Gewerkschaftschefin alle 2 Wochen bei Frau Nahles Platz nimmt, erhält der dazu gehörende Arbeitgeberverband seit 4 Monaten keinen Termin.

Wie passend, dass Frau Rosenberger in der Mindestlohnkommission sitzt, die ja einen unpolitischen Mindestlohn bestimmt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14