Forum: Politik
Bundestag: Vierter Kandidat der AfD scheitert bei Wahl zum Vizepräsidenten
CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX

Die AfD hat erneut versucht, einen Posten des Vizepräsidenten im Bundestag zu besetzen. Doch wie drei Bewerber zuvor verfehlte ihr Kandidat Podolay die erforderliche Stimmenzahl.

Seite 1 von 23
claus7447 07.11.2019, 19:13
1. Reine Beschäftigungstherapie..

Bei der Grundeinstellung der AfD Abgeordneten (s. Brandner), brauchen wir keinen Rassisten als Vizepräsident. Das mimimi der Anhänger verhallt ungehört in den Wäldern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teletubby1951 07.11.2019, 19:15
2. es geht nur noch ums prinzip

der ablehnung eines afd-kandidaten. die afd könnte mutter theresa oder den papst niminieren, es wäre egal. sie würden durchfallen. es offenbart sich ein merkwürdiges demokratieverständnis bei den altparteien gegenüber gewählten kollegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schulz.dennis.84 07.11.2019, 19:16
3. Nur noch peinlich!

Man stelle sich mal den Aufschrei unserer selbstgerechten und wahren Demokraten in Deutschland vor, wenn in Putins Russland die größte Oppositionspartei im der russischen Duma grundlegende demokratische Rechte im Parlament vorenthalten würden. Was wäre das für ein Aufschrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 07.11.2019, 19:22
4. Einerseits ist das ...

Wasser auf die Mühlen der AfD und andererseits ist das kein ´demokratischer´ Umgang mit Andersdenkenden in der höchsten deutschen Aussitzentscheidungsvereinigung.
Aber eigentlich ist es völlig Wurst bei einem ´überfüllten und aufgeblähten´ deutschen Bundestag.
Es gibt unzählig wichtigere Dinge in diesem Land.
Eine Sache des Bundestages wäre es sich selbst sofort wieder um ca. 100 Mandate selbst zu kastrieren.
Zum Wohle des Steuerzahlers und letztlich der Allgemeinheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pluuto 07.11.2019, 19:22
5. Kindergarten

generellen Ablehnung weil AfD!?
Dann soll man gleich sagen, dass das nie was wird mit der Wahl. Man kann sich dieses Kasperletheater sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
om108 07.11.2019, 19:23
6. AfD Parteifunktionäre

sind aufgrund ihrer ideologischen Überzeugungen und Verstrickungen/Verbindungen zu den rechtsextremen Verbänden/Organisationen etc. grundsätzlich nicht für repräsentative Ämter geeignet. Schlimm genug, dass sie inzwischen in den Bundestag eingezogen sind. Somit stellen sie eine Herausforderung an die demokratischen Parteien dar, überzeugender, besser, sozialer, zukunftsorientierter und wählbarer zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 07.11.2019, 19:25
7.

Wird eigentlich bei diesem unwürdigen und undemokratischen Possenspiel nicht bedacht, dass dieses Verhalten demnächst dazu führen könnte, dass noch mehr Wähler zur AfD finden? Viele, die bisher Nichtwähler waren, gingen zur AfD - da isgt noch Luft nach oben. Und wenn's dann geschehen ist, ist das Gescchrei groß - alles wie gehabt. Vorher denken ... et respice finem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 07.11.2019, 19:28
8. Das ist keine Demokratie mehr - die Volkspartei auf dem Weg zum

Despoten ? Was soll das denn ? Die AfD ist wie die SPD eine Partei, die von einer ausreichenden Anzahl von Wählern gewählt wurde. Der Anteil dieser Wähler am Wahlvolk ist auch von anderen Gewählten zu respektieren ! Was für Köpfe in der vom Wähler gewählten AfD sind, ist ersteinmal egal, wenn es um Positionen geht, die demokratisch zu besetzen sind. Wenn also die Reste der Volksparteien die Demokratie auflösen wollen, indem sie schrägen aber doch gewählten Parteien die politischen Positionen wegnehmen, dann braucht es diese Volksparteien nicht mehr !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rossibaldi 07.11.2019, 19:28
9. das ganze

wird allmählich Lächerlich!!!! Wenn es eine so unqualifizierte Person wie CR oder eine von der nachfolge Partei dieser Verbrecherpartei SED nicht verwehrt wird, warum so frage ich mich wird hier solch ein Theater gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23