Forum: Politik
Bundestagspräsident: Lammert hält Brexit für abwendbar
DPA

Ist Großbritanniens EU-Austritt unausweichlich? Nach Kanzleramtschef Altmaier meldet auch Bundestagspräsident Lammert Zweifel an. Für "eine ausgemachte Sache" halte er den Brexit trotz des Referendumsergebnisses nicht.

Seite 1 von 23
J.Corey 10.07.2016, 07:40
1. Wahre Demokraten

Genau, bloß nicht das Wahlvieh in konkreten Fragen nach dessen Meinung fragen - sonst kommt hasenfüßig heraus, dass dieses keine Lust mehr auf die Lobbypolitik der großartigen Politiker haben. Das Selbstverständnis mit dem Lammert und Co. agieren zeigt deutlich, wie weit weg die Politikerkaste vom normalen Bürger ist. Brexit hin oder her - wenn man regelmäßiger den Wähler direkt fragen würde, wäre der auch geübt darin sich an derartigen Entscheidungen zu beteiligen und würde nicht nur noch von abgehobenen Politikern verwirrt werden, die später in irgendwelchen Konzernen mit einträglichen Beraterjobs enden!

Beitrag melden
granathos 10.07.2016, 07:42
2. Dampfplauderern

die Vertreter des Bundestages sollten sich nicht ständig in aussenpolitische Schäden anrichten. Lammert bestätigt ja nur Farange und Co.. Der unverschämte Deutsche meint sich ständig den Anderen Vorschriften machen zu wollen. Schon in den 50 igern haben die Briten sich nicht mit einem einziges Wort der Einmischung in deutsche Angelegenheiten entblödet. Wenn doch nur etwas von dieser Zurückhaltung diesen Dampfplauderern vom Wirtshaustisch auch zu eigen wäre.

Beitrag melden
stevie25 10.07.2016, 07:47
3. Warum auch nicht

Spätestens wenn die Regierung in GB merkt, dass es ohne Freizügigkeit keinen Zugang zum Binnenmarkt geben wird, wird ein Umdenken stattfinden.

Beitrag melden
Thomas Kossatz 10.07.2016, 07:49
4.

Wenn Menschen sinngemäß darüber abstimmen, ob die EU "gut" oder "böse" ist, wenn Referenden lediglich benutzt werden, um "den da oben" ein unbestimmtes Unwohlsein mitzuteilen, wenn sich Xenophobie in Referendentexte niederschlägt, wenn Führungsschwäche als "Basisdemokratie" kaschiert wird, dann haben wir endlich die Stammtischdemokratie, die sich bereits überall im Internet in Pöbelforen, Verschwörungsplattformen und Extremistenwebsites Bahn bricht. Es freuen sich die Medienmächtigen, die dann endlich Politik beeinflussen können, statt sorgsam über sie zu berichten. Was für ein Geschäftsmodel !

Wer glaubt, eine Entscheidung wäre besser, weil sie nicht von 600 wohl informierten Abgeordneten, sondern Millionen Ahnungslosen getroffen wurde, der denke an die Parole: "Esst Scheiße, eine Million Fliegen können sich nicht irren!"

Noch weiß niemand, ob das Vereinigte Königreich in einem Stück aus seinem unsäglichen Brexit-Votum herauskommt. Wäre das griechische Votum zu den Sparmaßnahmen nicht konsequent ignoriert worden, wir würden jetzt über den Strom der Flüchtlinge aus Athen und Saloniki diskutieren.

Wenn die Würstchen regieren, wird der Senf rationiert.

Beitrag melden
ThomasGB 10.07.2016, 07:50
5. Lammert sollte schweigen,

Das Britische Volk hat vorausschauend und mit Augenmaß eine Entscheidung getroffen, deren Tragweite von den zumeist unzureichend informierten und für solche Entscheidungen zu schlecht qualifizierten Politiker garnicht so einfach zu durchschauen ist.

Beitrag melden
pusterino 10.07.2016, 07:52
6. Zum Glück halten sich

Lobbyisten bei Entscheidungen unser Politiker heraus...." Zum Teil gehe es dabei "um das legitime, häufig aber handfeste Bestreben einzelner Gruppen, ihre Interessen bei meist niedrigen Wahlbeteiligungen zu verbindlichen politischen Vorgaben zu machen." ...... Herr Lammert schein betriebsblind zu sein. Ein Grund für die Verdrossenheit über die Politik. Herr Lammert behauptet schon seit jeher, dass Berufspolitiker die besseren Enscheidungen treffen. Das halte ich angesichts der getroffenen Entscheidungen für ein Gerücht. Ausserdem hängt die Beurteilung einer Entscheidung vom Blickwinkel ab. Aus ökologischer Sicht kann etwas optimal sein. Aus wirtschaftlicher Sicht nicht.

Beitrag melden
f-rust 10.07.2016, 07:56
7. Mit demokratischen Entscheidungen

halten es Berliner u.a. Politiker nicht so gerne und so gut ...

Beitrag melden
clockwork-orange 10.07.2016, 07:58
8. würden sich...

...Altmeier und Lammert so viele Gedanken um Deutschland machen, das wäre mal was!

Beitrag melden
K:F 10.07.2016, 08:05
9. Herr Lammert mag es nicht glauben

im Gegensatz zu Lammert nimmt das englische Parlament das Votum des Volkes zum Brexit ernst. In 30 Jahren, also eine Generation weiter, kann England nochmals abstimmen. Lammert kann aber etwas über das Versagen der Eliten, gerade in Ddeutschland, sagen. Er kann auch etwas über die Vernachlässigung der jungen Generationen in Deutschland sagen. Tut er aber nicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!