Forum: Politik
Bundestagsradar: Diese Abgeordneten stimmten gegen die Griechenland-Hilfe
SPIEGEL ONLINE

32 Parlamentarier wollen Athen keinen Aufschub gewähren: Sie votierten gegen die Verlängerung des Hilfspakets. Wer sind die Neinsager? Das Bundestagsradar verrät es.

Seite 1 von 5
sevastianos68 27.02.2015, 17:30
1. Das Sparpromamm

funktioniert nicht ! Was muss man machen um das zu verstehen ? Kein Land in der EU hat so eine Ochsentour seit annähernd 5 Jahre mitgemacht, und kein anderes Land in Europa soviel Reformen auf den Weg gebracht ! Diese Massnahmen die Herr Schäuble nach wie vor fordert können nicht greifen weil eben Griechenland nicht Deutschland ist ! Ständig Geld zu überweisen und der Schuldenberg wird immer Größer , kann doch nicht die Lösung sein. Was mich allerdings verwundert ist die Beharrlichkeit auf das Bestehen dieses Programms, dass zu gar nichts führt ! Das ist kriminell !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darkmattenergy 27.02.2015, 17:32
2. Das sind die einzigen noch wählbaren Vertreter der AgD-Koalition

Anzuraten wäre diesen in der unerträglichen "Altparteien gegen Deutschland"-Koalition gestrandeten letzten ehrlichen und ihrem Namen gerecht werdenden Volksvertreter, sich so schnell wie möglich vom Joch ihrer jeweiligen noch-Parteifeinde zu befreien, und von ihnen unbehindert fortzufahren, Politik FÜR Deutschland zu betreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sanning 27.02.2015, 17:38
3. Vielen Dank!

Herzlichen Dank an diejenigen, die Rückgrat bewiesen haben, der Mehrheits-Meinung des Volkes entsprochen und das zukünftige Stimmverhalten vorweggenommen haben. Bis zum Juni 2015.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
professorA 27.02.2015, 17:48
4. In der Privatwirtschaft

hätten sich Merkel, Schäuble und ihre "Follower" im Bundestag zweier Straftaten schuldig gemacht:
1. Schwere Insolvenzverschleppung und Beihilfe dazu
2. Verstoß gegen den Amtseid "den Nutzen des deutschen Volkes zu mehren und Schaden von ihm abzuwenden"
Um solche Verantwortungslosigkeit nicht länger zu tolerieren, brauchen wir eine Amtshaftung: personenbezogen und unter Einbeziehung des gesamten Privatvermögens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 27.02.2015, 17:52
5. Zahlen müssen immer die Deutschen

27 Milliarden Euro haben die Griechen allein im Januar ins Ausland geschafft und nun soll Europa den Laden wieder flott machen. Und wie Varoufakis linke Politik real aussieht, sagte er in einem Interview mit "Charlie Hebdo"
"Die Reeder seien "sehr mobil", und es sei daher "wahrscheinlich, dass ihre Gewinne das Land verlassen würden, wenn sie versteuert werden müssten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilam 27.02.2015, 17:57
6. Insolvenzverschleppung

ist die richtige Diagnose. Ziel der Verschleppng ist es. solange herumzurühren, bis keiner mehr weiß woher die nächste Steuererhöhung kommt. Oder gibt es jetzt auf einmal Finanzverwaltung (ich meine Tätige) oder Kataster? Nix da, denn DIE Installation ist weit mühseliger als neue Kredite zu erbohren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franziskus.2 27.02.2015, 17:59
7. Wir sind das Volk

Würde das Volk in Deutschland abstimmen, dann hätten wir schon längst eine direkte Demokratie wie in der Schweiz. Wir wären nicht in der NATO und auch nicht in der EU. Wir würden uns auf das konzentrieren, was für die Menschen wichtig ist. Wir hätten eine blühende Wirtschaft und würden die Welt mit Waren "Made in Germany" versorgen. Deutsche Waren werden nicht gekauft und auch keine Dienstleistungen angefragt, nur weil wir in der NATO und EU sind.

Heute hat die Abstimmung wieder gezeigt, dass die Abgeordneten alles mögliche vertreten, nur nicht das Volk. In einer direkten Demokratie entscheidet das Volk und nicht von Parteifürsten abhängige Abstimmungsmarionetten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prions.ku 27.02.2015, 18:00
8. Wo bleibt die Fraktionstreue?

Entgegen der wahren Erfahrungen gab es offensichtlich doch Abgeordnete, welche nicht per Ordre Muffti, sondern nach Ihrem Gewissen gestimmt haben. Ich teile mit Sicherheit nicht die Ansichten, welche Herr Gauweiler zuweilen vertritt, aber in den Medienberichten der letzten Tage waren seine Äußerungen einige der wenigen, welche Hand und Fuß hatten. Und dass Herr Bosbach nicht die vorgegebenen Vorteile der Verschwendung von Steuergeldern erkennt, verdient Hochachtung. Auch wenn man seine "Fresse im Bundestag nicht mehr sehen kann!" Aber dieser Schmährufer ist ja gut versorgt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 27.02.2015, 18:07
9. 32

32 mit einem Gewissen und der Erkenntnis, dass sich nichts ändern wird. 32…, die nicht "Ja! Ja! Ja!" schreien. Wie viel es wohl in einigen Wochen sein werden? 33?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5