Forum: Politik
Bundestagswahl 2013: Linke steht vor Lafontaine-Comeback

Sein Job als Fraktionschef der saarländischen Linken genügt ihm offenbar nicht mehr: Oskar Lafontaine drängt auf die politische Bühne in Berlin zurück - nach Informationen von SPIEGEL ONLINE will der 68-Jährige 2013 wieder für den Bundestag kandidieren. Auch von einer führenden Rolle ist die Rede.

Seite 12 von 37
Palmstroem 03.10.2011, 20:19
110. ... und jetzt noch die Margot

Zitat von sysop
Sein Job als Fraktionschef der saarländischen Linken genügt ihm offenbar nicht mehr: Oskar Lafontaine drängt auf die politische Bühne in Berlin zurück - nach Informationen von SPIEGEL ONLINE will der 68-Jährige 2013 wieder für den Bundestag kandidieren. Auch von einer führenden Rolle ist die Rede.
Och, wie wunderbar - Oskar und Margot - unser Traumpaar ist wieder da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niepmann 03.10.2011, 20:21
111. Wenn dem so ist

Zitat von weltoffener_realist
Es kann nur eine Erklärung geben: Die Linke hat gemerkt, dass ihr Programm beim Wähler nicht zieht. Wie bisher gibt es nur den Weg über talkshow-gestählte Medienveteranen, Inhalte Nebensache.
dann muss sich die Linke sorgen.
Ich habe das 100-Punkte-Programm der Linken sorgfältig gelesen. Hat sich gelesen wie Klein-Fritzens Weihnachtswunschzettel, der munter drauflos schreibt, ohne zu wissen, dass Papa nicht genug verdient, um alles zu besorgen.
Dann habe ich einen Entwurf des Parteiprogramms der Linken gelesen - eine Sau-Arbeit. Lafontaine hat mir auf diese Weise seine Sicht des Sozialismus erklärt, nicht ohne das Ganze wie eine Nebelgranate mittlerer Wirkungsstärke erscheinen zu lassen. Er und seine Co-Autoren haben mich mit einem Text fertiggemacht. Ich habe nicht verstanden, wohin sie wollen. Nur immer Freimus und Sozialheit. Oder so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 03.10.2011, 20:22
112. Respekt, Oskar Lafontaine!

Das ist doch mal eine gute Nachricht für alle aufrechten linksdemokratischen Bürger, die von der unfähigen, Demokratie gefährdenden Regierungstruppe und ihrem neoliberalen Pendant in der Opposition die Nase voll haben. Lafontaine gebührt Respekt, wenn er nach überstandener Krankheit in seinem Alter noch einmal politische Verantwortung übernimmt. Unser Land braucht dringend eine Partei, die soziale Gerechtigkeit tatsächlich anstrebt und nicht nur als leere Worthülse vor sich herträgt wie unsere neoliberalen Blockparteien. Die Linke und unsere Bevölkerung kann nur profitieren, wenn Lafontaine wieder antritt. Gutes Gelingen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fleckensalz 03.10.2011, 20:23
113. wohin

Zitat von Kurt Köster
Oskar Lafontaine ist sicherlich ein brillanter Redner und Oppositionspolitiker. In einem hohen Staatsamt kann ich ihn mir aber nicht vorstellen. Zu viele seiner Positionen sind noch undurchdacht. Beispiel Europapolitik: Auf Lafontaines Webseite lesen wir die Forderung nach "einer demokratisch kontrollierten Europäischen Zentralbank". Dié im Maastricht-Vertrag von 1992 festgelegte Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank ist ein hohes europäisches Verfassungsgut. Nur eine unabhängige, jeder politischen Einflussnahmen entzogene Zentralbank kann das Ziel der Geldwertstabilität gewährleisten.
sie haben ja soo recht...aber sehen sie nicht was die ezb vollführt ??
der GESAMTE bankenbereich muß reglementiert und unter staatliche kontrolle gebracht werden...nichts neues !
muß man bei der derzeitigen situatiob mehr erklären ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltoffener_realist 03.10.2011, 20:23
114. ...

Ihrer Meinung nach haben die anderen "wählbare Programme"? Meinen Sie die, die wir die letzen 20 Jahre zu spühren bekamen?
Wohl dem, der solche Inhalte als Segen betrachtet, ich kann es nicht. Lesen Sie bitte nochmal nach. Ich stelle die Mutmaßung an, dass das Programm der Linke beim Wähler nicht zieht. Stattdessen müssen Medienveteranen wie Lafontaine aus dem Beinahe-Ruhestand reaktiviert werden. Ob dies bei den anderen Parteien anders ist, kann man von mir aus bezweifeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
delinquent 03.10.2011, 20:24
115. Heilsprediger

Zitat von Kurt Köster
Dié im Maastricht-Vertrag von 1992 festgelegte Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank ist ein hohes europäisches Verfassungsgut. Nur eine unabhängige, jeder politischen Einflussnahmen entzogene Zentralbank kann das Ziel der Geldwertstabilität gewährleisten.
So unabhängig wie das hier?

http://www.youtube.com/watch?v=d6JKl...yer_embedded#!

Sie kommen mir bald vor wie ein Wanderprediger der hier im Auftrag einer Obrigkeit seine krusen Thesen kolpotieren will.
Mit dieser Masche kommen Sie hier keinen Deut weiter,Köster!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cp³ 03.10.2011, 20:28
116. 1²³

Zitat von Kurt Köster
Oskar Lafontaine ist sicherlich ein brillanter Redner und Oppositionspolitiker. In einem hohen Staatsamt kann ich ihn mir aber nicht vorstellen. Zu viele seiner Positionen sind noch undurchdacht. Beispiel Europapolitik: Auf Lafontaines Webseite lesen wir die Forderung nach "einer demokratisch kontrollierten Europäischen Zentralbank". Dié im Maastricht-Vertrag von 1992 festgelegte Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank ist ein hohes europäisches Verfassungsgut. Nur eine unabhängige, jeder politischen Einflussnahmen entzogene Zentralbank kann das Ziel der Geldwertstabilität gewährleisten.
Ich habe sehr gelacht bei Ihrem Beitrag. Unabhängig ist die EZB aktuell überhaupt nicht. Sonst hätte sie nicht einfach Schrottpapiere gekauft, um Privatbanken zu beschenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kkonline 03.10.2011, 20:32
117. Bundestagswahl 2013: Linke steht vor Lafontaine-Comeback

Zitat von sysop
Sein Job als Fraktionschef der saarländischen Linken genügt ihm offenbar nicht mehr: Oskar Lafontaine drängt auf die politische Bühne in Berlin zurück - nach Informationen von SPIEGEL ONLINE will der 68-Jährige 2013 wieder für den Bundestag kandidieren. Auch von einer führenden Rolle ist die Rede.
Finde ich gut. Wenn Lafontaine kandidiert wird er diesmal locker Kanzler statt Merkel oder Steinbrück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürger#40175 03.10.2011, 20:35
118. Lafontaine Kanzler

2012 Megakrise, Finanzmarkt platt (die momentane Politik beschleunigt das, mit dem hyperischen Abgrund der Rettungspakete)

2013 Linke mit überragenden Ergebnis und Lafontaine Kanzler. Das ist ein Pragmatiker und hat Wissen. Der Mann ist der einzige zum Wiederaufbau einer gerechteren Wirtschaftsordnung.-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schopy 03.10.2011, 20:36
119. Ja wo bin ich denn hier?

Geschätzte 95% Zustimmung und Freude über Lafontaines angekündigtes Comeback - im SpOn-Forum????

Ich weiß gar nicht, worüber ich mich mehr freuen soll:
Über Lafontaines Comeback oder über die Reaktionen hier!

Auf Spiegel-Online!!?!!

Ich fasse es nicht! Go, Oskar!

Groß ist meine Hoffnung zwar nicht, dass er bzw. die Linke Grundlegendes bewegen können. Sollte die Linke unter Lafontaine tatsächlich zu einer Gefahr für das System werden, würde sich mit Sicherheit ein Lee Harvey Oswald finden, der die Gefahr beseitigt. Aber man ist inzwischen ja wirklich für jeden Hoffnungsschimmer dankbar!

Meine Stimme hat das Duo Lafontaine/Wagenknecht. Ob es *das* ist, was die Merkel immer mit "alternativlos" gemeint hat? Harharhar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 37