Forum: Politik
Bundestagswahl 2017: Göring-Eckardt will Spitzenkandidatin der Grünen werden
Getty Images

Jetzt ist es offiziell: Die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt will ihre Partei durch die nächste Bundestagswahl führen. Im SPIEGEL erklärt sie ihre Entscheidung - und kritisiert Fehler der Grünen in der Vergangenheit.

Seite 1 von 17
criticos 16.10.2015, 12:03
1. Nicht schon wieder eine DDRlerin, die

uns mit ihrer Freiheitserfahrung begluecken will. Die war seinerseits entschieden fuer Harz IV, um uns die Freiheit des Arbeitsmarkts zu bescheren. Jetzt will sie den Beladenen und Leidenden dieser Welt zu uns bitten. Die Bundesrepublik ist doch kein Refugium fuer gescheiterte Ost-Existenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El pato clavado 16.10.2015, 12:03
2. Einen Weg finden von dem alle profitieren ?

schön und gut,aber dann auch mal sagen,wie sieht dieser Weg aus ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenbonz 16.10.2015, 12:06
3. Nochmal eine Evangelikale!

sind wir in dieser Sparte nicht schon eindeutig überrepräsentiert? Kanzlerin, Bundespräsident, Göring.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
see_baer 16.10.2015, 12:07
4. nun Ja - Grünen Wähler

war ich mal - das Spitzenpersonal gefällt mir nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hahewo 16.10.2015, 12:07
5. Göring-Eckardt

Sollte das wahr werden, dann hat auch diese Partei den sozialen Bezug zur Bevölkerung verloren. Diese Frau hat bei Verhandlungen zu Hartz IV, damals unter Schröder/Fischer, die angepeilten Regelsätze noch als viel zu hoch empfunden. Viele mögen das vergessen haben, aber eine ordentlioch geführte ppolitische Datei vergißt niemals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zehetmaieropfer 16.10.2015, 12:08
6. Frau Göring - Eckardt

Nachdem sie schon bei der letzten Bundestagswahl nicht überzeugt hatte und auch seitdem in der Politik den Zuschauer nur ratlos hinterlässt, weil bei Ihr nicht klar ist was sie politische eigentlich will, ist bezüglich Frau Göring - Eckardt bei den Grünen das letzte Wort sicherlich nicht gesprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
triple-x 16.10.2015, 12:08
7. Von der Sauline zur Pauline

Naja, die Pauluswende nehme ich iht aber nicht ab. Unverändert versucht sie doch in vielen ihrer Äußerungen in die persönlichsten Bereiche hineinzuregeln. Vielleicht jetzt nicht mehr so offensichtlich wie mit dem VeggieDay, aber trotzdem nicht minder intensiv. Mit der Spitzenkandidatin wären die Grünen für mich nicht wählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retro71 16.10.2015, 12:10
8. Wer ?

ach so, Frau Göring- Eckardt von den Grünen.Diese Partei ist inzwischen so unscheinbar und nichts sagend, dass sie bei den nächsten Wahlen wahrscheinlich kaum noch eine Rolle spielen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rmts 16.10.2015, 12:11
9. Die grünen Volkserzieher

"Der größte Fehler war, dass die Leute das Gefühl hatten, wir wollten ihnen vorschreiben, wie sie zu leben haben", so Göring-Eckardt.
Das ist nicht nur ein Gefühl. In Baden-Württemberg kann man erleben, wie die Grünen vorschreiben, wie man zu leben hat: Häuser sind zu begrünen, Fahrradstellplätze sind mit Dächer zu versehen...
Die Grünen wissen halt am Besten, was für die Menschen richtig ist. Wenn der Mensch dies nicht versteht, muss er dazu gezwungen werden. So einen Ansatz verfolgten Staatstheoretiker an der Schwelle vom 18. ins 19. Jahrhundert. Auch da sollte der Staat wissen, war für die Menschen gut ist. Nur behaupteten die Theoretiker nicht auch noch, sie kämpfen für Freiheit. Die Grünen fallen noch hinter Rosa Luxemburg und ihren Gedanken von Freiheit zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17