Forum: Politik
Bundestagswahl 2017: Göring-Eckardt will Spitzenkandidatin der Grünen werden
Getty Images

Jetzt ist es offiziell: Die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt will ihre Partei durch die nächste Bundestagswahl führen. Im SPIEGEL erklärt sie ihre Entscheidung - und kritisiert Fehler der Grünen in der Vergangenheit.

Seite 11 von 17
spezialist987 16.10.2015, 15:11
100. Bundestagsmandat - nur mit Berufsausbildung!

Ich bin für eine GG-Änderung. Voraussetzung für die Übernahme eines Bundestagsmandates sollte der ordentliche Abschluss einer Berufsausbildung sein.

Uns wäre dann viel erspart geblieben: Fischer, Beck, Göring-Eckardt usw. usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
respice-finem 16.10.2015, 15:12
101. Schade,

aber bezeichnend ist es, dass jemand wie diese Dame ohne jede wirkliche Qualifikation schon seit Jahren versucht, politischen Einfluss auszuüben. Ich bin überzeugt davon, dass Frau G-E möglicherweise tatsächlich Spitzenkandidatin bei den GRÜNEN wird, aber weiterhin in diesem Land (berechtigt) eine bedeutungslose Rolle spielen wird. Lächerlich ist übrigens die Anspielung auf ihre DDR-Herkunft. Als ob diese Frau nach 1989 auch nur eine Sekunde orientierungslos war. Sie hat an die Macht gestrebt und war von Beginn ihrer politischen Tätigkeit an federweich gebettet und mit (unverdienten) Privilegien versehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HighFrequency 16.10.2015, 15:37
102.

Diese Frau wird den Niedergang der Grünen noch beschleunigen.
Mal schauen, wann sie zum letzten Mal im Parlament sitzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purzel1950 16.10.2015, 15:58
103. Werte Altbundesmitbürger

IHR wollt es doch so! Selbst für mich als Ossi- nicht
SED-oder FDJ-Sekretär- ist und war es noch nie
verständlich, wie Ihr mit Eurer deutlichen
Stimmenmehrheit Euch eine Gesamtostdeutsche
Staats-und Regierungsmehrheit herbeigewählt habt.
Nu isses so...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espet3 16.10.2015, 16:18
104.

Wenn auch so viele gegen Fr. Göring-Eckardt sind, die anderen Parteien werden es nicht sein u. können sich zurücklehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wecan 16.10.2015, 16:30
105.

Zitat von Alter Falter
Also noch einmal ein paar Prozentpunkte runter für die Grünen. Und das ist gut so. Hoffentlich gleich unter 5%. Als......
Ja, wer weiss.
Vielleicht erkennen ja genügend Grünenwähler noch rechtzeitig, dass der von dieser Partei forcierte Umbau der Gesellschaft insbesondere ihren eigenen eher liberal geprägten Interessen zuwider läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 16.10.2015, 16:36
106.

Zitat von Ungläubig blick
Wissen sie, sie bekommen permanent vorgeschrieben was sie zu tun haben, sie scheinen das nur schon nicht mehr zu merken? Man muss kein Problem damit haben das Dinge vorgeschrieben werden. Rechts vor links an der Kreuzung ist ne gute Sache und hat mit Freiheit aber auch nichts zu tun. Der wesentliche Aspekt ist das ich nicht Details vorgeschrieben bekommen will wenn sowieso alles beim Alten bleibt und weiter läuft wie es sowieso läuft. Da sind wir dann aber auch beim wirklichen Problem der Grünen Politik und wenn wir ehrlich sind bei der Politik generell. Längst ändert Politik nichts mehr.
Ich finde den Gedankenansatz von KE Göring schon mal richtig.
Die Grünen haben in letzter Zeit zuviel versucht zuviele Menschen mit radikalen dogmatischen Verbotsforderungen zu gängeln und mit ihren eigenen Dogmen förmlich zu beglücken.
Manchmal dachte ich an DDR 2.0

Wer keine Akzeptanz dazu findet kann keine Beschlüsse durchsetzen sonst sucht sich der Wähler andere Wege .
Oder man muss eine Diktatur errichten.
Der Wähler hat immer recht !

Rechts vor links funktioniert nur daher weil es als Regel gesellschaftlich anerkannt wird, weil eingesehen wird dass Mann/Frau diese Regel braucht.
In England hat man sich auf links vor rechts geeinigt.

Danach kann man übrigens weiter fahren. ( und selbst gegen zuviele Schilder regt sich Widerstand weil es das eigene Denken und Verantworten nicht ersetzen kann )

Wäre gut wenn bie den Grünen die Erkenntnis sich durchsetzt und bitte Frau Göring entsorge auch diese schrillbunte Claudia und Hanf -Öze.
Dann sind die Grünen sogar wieder wählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf.podzierski 16.10.2015, 16:53
107. Bundestagswahl 2017

das ist eine Vorhersage für viele Jahre. CDU: Aussitzen und erst auf Gefahren reagieren. SPD: dto. und auf kleiner Flamme motzen. ROTE: Motzen, aber keinerlei Lösungen/Antworten. FDP: Keine Lösungen. REP: grosse Klappe, aber keine Lösungen. AFD: Große Klappe, aber keine Lösungen. NachfolgeAFD: Mal Sehen.
Der deutsche Mittelstand, welcher das alles trägt/finanziert: Mal sehen - und bei der nächsten Bundestagswahl reagieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buehring 16.10.2015, 16:58
108. Back to the roots

Was ist nur aus den Grünen geworden? Eine angepasste A 13/14 Akademikerpartei für Vegetarier vom Prenzlauer Berg.
Und Merkel-Freundin KGE verkörpert diesen Wandel bis über die Schmerzgrenze. Nein, das ist nicht mehr meine Partei, deren erste Gründungsstunden ich in HH noch mitmachen durfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dokuti1 16.10.2015, 17:07
109. Frauen an den Herd!

Frauen haben diese Wischi-Waschi-Weichheit in die Politik gebracht und zumindest zugeslassen, so dass heute Moralpredigten notwendige Sachdebatten ersetzen. Da hätte ich doch lieber wieder den alten Männer-Club und harte Kerle - es kommen ja gerade genug! Meinen Kampf für Frauenrechte habe ich jetzt beendet, ich will meinen destruktiven Betrag leisten über die Wahlstimme hinaus ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 17