Forum: Politik
Bundestagswahl 2017: Merkel kandidiert für vierte Amtszeit
DPA

Angela Merkel will wieder für den CDU-Vorsitz und das Kanzleramt kandidieren. Das sagte sie nach übereinstimmenden Agenturmeldungen in Berlin.

Seite 1 von 40
GSYBE 20.11.2016, 13:47
1. Merkel kandidiert für vierte Amtszeit

Die Stunde der Wahrheit für den mündigen Bürger:

will er noch einmal für 4 Jahre den Bock zum Gärtner machen oder wird er endlich wach?

Beitrag melden
-wanderlust- 20.11.2016, 13:48
2. Oh Mann...

Merkel steht für Stabilität und das finde ich gut. Aber unter ihr droht das ganze politische System völlig einzurosten und zu verkrusten. Meiner Meinung nach muss eine Amtszeitbeschränkung her, 16 Jahre Merkel sind 16 Jahre aufgeschobene Probleme.

Beitrag melden
Furchensumpf 20.11.2016, 13:49
3.

Und aufgrund fehlender Konkurrenz wird sie es sicherlich auch noch mal werden. Also wieder vier Jahre quasi Stillstand...

Beitrag melden
Dengar 20.11.2016, 13:51
4. Der GAU

Dadurch, dass Merkel die Mitte eindampft, indem sie alles absorbiert, was die Parteien von CSU bis Grüne unterscheidbar gemacht hat, werden die Ränder gestärkt. Wer die Versagerin Merkel weghaben will, kann nur noch Linke oder AfD wählen. Der Todesstoß für die Demokratie.

Beitrag melden
merlin 2 20.11.2016, 13:52
5. Vielleicht das geringste Übel

Wenn es den Menschen lange Zeit gut geht, aber nur wenig Veränderung eintritt, werden sie unzufrieden. Das Leben auf hohem Niveau ist aber nicht so schlecht, daß man ständig der nächsten Abwechslung hinterherjagen müßte. Im Fernsehen mag das wichtig sein, im Leben ist das Quatsch. Viele haben das noch nicht erkannt. In sofern begrüße ich diese Konstante.
Und an alle ewig Meckernden sage ich, Ihr würdet auch mit einem anderen Kandidaten nicht zufriedener sein und auch nicht glücklicher werden - egal wer es ist, egal wer es macht.

Beitrag melden
hnas 20.11.2016, 13:53
6. Falsche Entscheidung der CDU!

Auch wenn Pseudo Umfragen momentan was anderes behaupten, ich kenne fast keinen der noch die Merkel an der Spitze haben will. Und für die CDU/CSU ist es ein riesen Problem, da viele gerne die Partei wählen würden, jedoch nur mit der Auflage, dass Merkel nicht mehr regiert.

Das Merkel wieder antritt zeigt Eindeutig wie das "Establishment" auch in Deutschland nichts dazu gelernt hat, die Eliten verfolgen nur noch Ihre eigenen Interessen. Ein richtiges Zeichen von Merkel wäre gewesen, nach 11 Jahren den Stuhl für jemand "frischeren" zu räumen. Merkel Ihre Politik ist vorbelastet, Sie hat Deutschland isoliert und viele Reformen (Rente, Industrie 4.0, E-Mobilität, High Speed Internet für Jedermann) gänzlich verschlafen.

So bleibt auch mir nichts anderes übrig als CSU Wähler mich umzuorientieren, und da gibt es leider nur wenige Möglichkeiten.

Beitrag melden
busytraveller 20.11.2016, 13:57
7. Bleierne Zeit.

Vier weitere bleierne Jahre. Besser als die vielleicht möglichen Alternativen Schwarz - Grün oder Rot - Rot - Grün. Aber schlimm genug. Man kann nur hoffen, dass die AfD nicht nur 2017 umdie 15% bekommt, sondern dass CDU, CSU und AfD 2021 eine konservative Koalition eingehen. Dazu müsste die CDU ihr derzeitiges Spitzenpersonal entsorgen und die AfD noch ein Stück gehaltvoller werden. Unmöglich wäre beides sicher nicht.

Beitrag melden
kramoar 20.11.2016, 13:57
8.

Schade, dass es im CDU-Präsidium niemanden gibt, der die arme Frau aus dem Wahn ihrer eigenen Alternativlosigkeit gerissen hat. Es gibt doch so viele schöne Anschlussverwertungsjobs, die einem bei gutem Gehalt Bedeutungsfülle suggerieren können - EU-Kommissar, UN-Generalsekretär etc. etc...

Beitrag melden
räbbi 20.11.2016, 13:57
9.

Nein! Doch! Ohh!

Wie jede schlechte Führungskraft, oder jeder gute Diktator hat sie ja auch erfolgreich alle weggebissen, die ihr gefährlich werden könnten.
Ob sie die 20 auch noch schafft? Der Dicke hat's ja nicht gepackt, aber seinem Mädchen trau ich das zu.

Beitrag melden
Seite 1 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!