Forum: Politik
Bundestagswahl 2017: Seehofer hält Kandidatenfrage "für selten dämliche Diskussion"
DPA

Noch ziert sich Angela Merkel, eine erneute Kanzlerkandidatur bekannt zu geben. In der CDU erfährt sie Rückhalt. CSU-Chef Seehofer zeigt sich hingegen genervt und schimpft auf "Micky Mäuse" und "Leichtmatrosen".

Seite 2 von 12
Spon_Client 30.08.2016, 00:37
10. Merkel nicht Kanzlerin?

Den Posten gibt sie nie freiwillig ab, die Bekanntgabe zur Wiederwahl, oder Widerwahl, ist wohl Mumpitz und so klar wie Klosbrühe. Verschont uns mit dem Gelabere!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miguelito 30.08.2016, 00:43
11. Seehofer ist selten dämlich

Was mich nervt, ist nicht Angela Merkel, sondern die CSU. Wann schmeißt Merkel endlich die CSU aus der Regierung? Mit solchen "Freunden" braucht man echt keine Feinde mehr.

Die CSU sollte sich wirklich überlegen, ob sie Oppositionspolitik oder Regierungspolitik machen möchte. Wenn sie Oppositionspolitik machen möchte, hat sie in der Regierung nichts verloren.

Ich verstehe nicht, warum Merkel den Seehofer und seine dämliche CSU nicht längst fertiggemacht hat. Ich hätte ihn an ihrer Stelle schon abgesägt, als er sie auf dem CSU-Parteitag im November wie ein Schulmädchen abgekanzelt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lies.das 30.08.2016, 00:54
12. Logischer Fahrplan

Logischer als Horst Seehofer und auch Julia Klöckner kann man einen korrekten Kandidaturfahrplan für Merkel nicht kommentieren. Die anonyme Quelle "CDU-Kreise" frustriert sogar die Sommerloch-Stallwachen. Der Unions-Fahrplan war doch längst allgemein bekannt...siehe SPON.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 30.08.2016, 00:56
13. Vielliecht....

....geht sie nach Brüssel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianu 30.08.2016, 01:09
14. Horst Seehofer meint, er habe Optionen,

aber da hat er sich ganz gewaltig getäuscht. Es ist ihm sicherlich gelungen, die CDU aufzumischen und Zweifel am politischen Handeln der Kanzlerin zu wecken. Seine Argumente waren häufig schwer zu widerlegen.
Es fehlt allerdings eine eigene politische Lösung, die auch einer Realitätsprüfung standhält. Obergrenze, Flüchtlinge abschieben, Grenzsicherung - das alles hört sich gut an, solange man nicht fragt, wie das heute in Deutschland gehen soll. Noch viel schwächer wird die Kritik, wenn es um personelle Konsequenzen geht. Da ist wirklich niemand zu sehen, der die Kanzlerin ersetzen könnte. Die Alternative zur Kanzlerin heißt Opposition, und das will die CDU garantiert nicht - Seehofer übrigens auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulpuma 30.08.2016, 02:54
16. wie das Ausland drüber diskutiert:

Merkel ist schon abgeschrieben:

https://www.theguardian.com/world/2016/aug/28/jens-spahn-man-who-could-replace-merkel-interview-germany

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 30.08.2016, 03:55
17. Herr Seehofer überschätzt sich ...

... maßlos. Seine Vorgänger hat man in der Bundespolitik noch ernst genommen, insbesondere Herrn Strauss. Was danach kam waren Strauß - Riesenminiatur - Verschnitte, die nicht in der Lage waren, die Lücke nach Strauss zu schließen. Dabei war vieles, was Strauss damals machte sicherlich nicht richtig. jetzt will der bekannte Schwanz mit dem Hund wackeln und merkt gar nicht, daß er sich nur lächerlich macht. Andererseits hat gerade Seehofer instinktiv eines erkannt: bei der wertkonservativen Klientel wird Frau Merkel kaum Erfolge erzielen können. Die wandert in alle möglichen Bereiche ab. Aber man darf nicht vergessen, daß es gerade bei der größeren CDU kaum Führungsnachwuchs gibt, der in der Lage wäre, eine nach Merkel offene Lücke zu schließen. Julia Klöckner? Man weiß es nicht. Bosbach obwohl nie ministrabel dank Merkels Abneigung - aus dem Rennen. Wer ist denn sonst noch da?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistermister 30.08.2016, 04:57
18. Spiegel selten dämlich

Seehofer hält nicht die Kanzlerfrage für dämlich, sondern die vom Spiegel künstlich erzeugte Diskussion. Und da hat er Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thrashmail 30.08.2016, 06:27
19.

Würde Merkel nur einmal über ihren Schatten springen können und klar und deutlich und laut genug erklären das sie allein entscheidet wann sie dazu etwas sagen will und sich überhaupt nicht von Medien oder sonstwem drängen lässt....,
dann wäre es tatsächlich eine selten dämliche Diskussion".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12