Forum: Politik
Bundestagswahl 2017: Steinbrück sieht kaum Siegchancen für die SPD
DPA

Peer Steinbrück zeigt sich wenig zuversichtlich, dass die SPD bei der nächsten Bundestagswahl gewinnen kann. Mit einem Kanzlerkandidaten solle sie aber dennoch antreten: Sigmar Gabriel.

Seite 20 von 38
karljosef 26.07.2015, 13:41
190. Bin ich der Einzige, der sich erinnert?

Zitat von ein-berliner
.... Die absolute Steuerbefreiung für Millionäre und Reeder ins Grundgesetz muss die neue Kernaufgabe werden um wenigsten eine geringe Chance zu erhalten. Den Rest kann die CDU einfach besser und volksnäher.
War es zu Zeiten von Kohl oder noch früher?

Die damalige Behauptung:
"Es lohnt sich nicht, die Reichen steuerlich zu belasten, weil es zu wenig sind"

Wenn man dann vor ein paar Tagen hörte, dass das deutsche Volksvermögen in den ersten drei Monaten um 140 Mrd. stieg, kommen "leichte" Zweifel an der damaligen Behauptung.

Wenn man nur Sozialabgaben auf diese gigantische Summe erheben würde, hätte der Staat 28 Mrd. mehr und damit einige Probleme weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freiwilligfrei.de 26.07.2015, 13:41
191.

Zitat von karljosef
wird konstant von unten nach oben umverteilt. Immer mehr werden arm! Auch der Mittelstand gehört teilweise zu den Betroffenen. (Speziell, diejenigen, die für's Alter vorgesorgt haben und arbeitslos werden...) Und die Reichen werden reicher. Sie sind zum großen teil so reich, dass sie ihr Geld gar nicht mehr in Deutschland unterbekommen, sondern es im Ausland parken müssen...
Der Nr. 1 Umverteiler von Arm nach Reich ist der Staat. Und Sie fordern allen Ernstes noch mehr Staat? Kaum zu glauben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 26.07.2015, 13:41
192. Mal eine Blick auf die Realität werfen

Zitat von Eckfahne
Noch sind wir nicht soweit, dass Nullinger die Richtung vorgeben! Dieser Wohlstandsstaat kann doch nur so weiter existieren, solange fleissige Menschen an den unterschiedlichsten Stellen wirken. Mit Parolen alleine und mit Beschimpfungen erfolgreicher Menschen ist nichts zu erreichen!
Vielleicht streichen sie mal ihre "Leistungen aus Arbeit" und schauen mal auf dir Realität!

Als um 1750 die Wissenschaft und die Dampfmaschine die Bäuerlichen Strukturen an den Rand schoben, wurde mit "Technik" ein Prozess gestartet, der vom Rohstoff bis hin zum Endprodukt vollständig kontrolliert unter Menschlicher Kontrolle und Herstellung stand.
Während die Menschliche Produktivität aber seit Jahrtausenden grad mal bei 1,2 ..1,5 lag, übernahmen immer Mehr Maschinen diese Aufgabe heute liegt sie bei 1:22. Der Menschliche Anteil wurde immer geringer und wird es noch weiter werden .. Wir sind perfekt darin den Menschen zu ersetzten durch solche Technologien - aber NUR Menschen verwenden sowas wie Geld .. der eine der Arbeitet bekommt es letztlich von denen die die Produkte kaufen , aber diese sind durch die Produktivät nicht mehr vom Menschen abhängig letztlich!

Infolgedessen wurde schon in den 70 Jahren klar, das "Industrielle arbeit" verschwand , und die Dienstleistungsgesellschaft wurde als Begriff gebohren.
70% und mehr entfallen deshalb inzwischen auf diesen Bereich. Aber mit dem Computer wurde auch dieser Anteil immer geringer .. der Mensch verschwindet aus der Arbeitswelt einfach stück für stück. Er drückt noch ein paar Knöpfe , er Organisert und Forscht, aber die "Arbeit" so wie das die Industrielle Vorstellung nahelegt verschwindet!

Durch das "GIralgeld" ab 1950 , wurde ein zweiter prozess gestartet .. Das Zahlungsmittel für den Kauf wurde aus der Zukunft geholt , aus dem Nichts, und so stand immer , selbst für die Habenichse jederzeit genügend Kredit zur Verfügung, damit auch jedes Produkt, egal wie unwichtig es fürs Leben ist abverkauft werden konnte! Es wird heute Merh Geld umgesetzt einfach mit Dingen wie Facebook, als mit "Arbeit", wir sind eine Gesellschaft, in der es fast nur noch darauf ankommt, das der deine dem anderen Geld zukommen läßt, um die Verteilung der qusi kostenlos nebenbei hergestelten Dinge zu übernehmen.. Es istei Verteilungsgesllschaft.. In der Arbeit baid nrur noch von Maschinen und Computern gemacht wird!

Es ist irrelvant geworden was sie als Mensch "Leisten2, es irst relvant wie alle daran beteiligt noch werden, darum geht es in den nächsten 2 Jahrzehnten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eckfahne 26.07.2015, 13:44
193.

Zitat von friedrich_eckard
Ich rede von einer Mehrheit der Nichtwähler, sicher nicht von allen. Wenn die LINKE, wie Sie richtig festsellen, an diese Wählergruppe nur unzureichend herankommt, dann hat das m.E. verschiedene Gründe, die nicht nur bei der LINKEN zu suchen sind. Ich wünschte mir aber wirklich gelegentlich - in der Form, nicht in der Sache! - ein Mehr an Radikalität, ein Mehr an "Populismus", und ich wünschte der LINKEN, die ja sonst personell wahrlich nicht schlecht besetzt ist, vor allem einen Propagandisten vom Range eines Willi Münzenberg.
Als Realist sollten Sie zu Kenntnis nehmen, dass Die Linke bei der letzten BT-Wahl 30% Wähler verloren hat. Warum wohl? Den Gysis und den Wagenknechts dieser Welt wird nicht geglaubt und nicht vertraut. Hinzu kommt noch der unermessliche Wohlstand in unserem Land. Was soll denn ein Wechsel Richtung Kommunismus bringen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karljosef 26.07.2015, 13:45
194. Mit Merkel kann sich keiner messen

Zitat von kasam
Die SPD hat NIEMANDEN, dem man überhaupt dieses Amt zutrauen würde----leider. Leider alles Laienspieler, Keine Zukunft, keine Vision, keine Ideen, nichts Neues, alles bleibt beim Alten, kein Vertrauen, keine Leitfigur, keine Autoritätsperson, kein Führungsstil, absolut Nonsens, leider-----
Die Ausgewogenheit, mit der sie aber auch alles aussitzt, ist unerreichbar.

Und wenn sie mal ganz selten Entscheidungen trifft, ist die Halbwertzeit zumeist nicht sehr groß.

Drehungen um 180° erstaunen keinen Wähler mehr (AKWs).

Oder um 360°, siehe Maut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nolabel 26.07.2015, 13:45
195. Ja ja, die Linke

ist nicht regierungsfähig, jedenfalls nicht SPD-mäßig, wo Regierungsfähigkeit bedeutet, alle Anweisungen von Muddi abzunicken bzw. sie in vorauseilendem Gehorsam freiwillig auszuführen.
Gute Nacht SPD, schafft euch weiter schön selber ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erst nachdenken 26.07.2015, 13:46
196.

Gabriel muss Kanzlerkandidat werden und dann gegen Merkel verlieren, nur so hat die SPD bei der übernächsten Bundestagswahl reelle Chancen. Gabriel ist das Problem, welches die SPD derzeit unwählbar macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galeano 26.07.2015, 13:47
197. Kapitaldevote SPD-Führung-nix an konsequenter Erneuerungg

Keinerlei Ansatz einer historisch immer notwendigeren Kapitalismus-Negation, Kapitalismus-Transzendenz bei diesen saturierten , oft glänzende Honorare für Kapitalismus-affirmatives VWL-Geseiere einheimsenden Steinbrücks, Gabriels, Steinmeiers, Oppermanns feststellbar.- .-

Eine mutige politische Totaloperation monströser Kapital-Affirmativer aus der SPD-Führung spätestens seit Schröders besoffenem Abgang ist bis heute nicht erfolgt.

Und der von Merkel jederzeit als knetbare Riesenpuppe vorgeführte Siegmal G. garantiert schon jetzt die verdiente Niederlage bei den Bundestagswahlen 2017.

Anschließend kommt dann die Anwendung der Notstandsgesetze bei der auf die BRD zurückschlagenden EU-Kaputtalismuskrise , in der aus Berlin Athen werden dürfte-Dabei wird die nicht weggecleante neoliberale, politisch rechtsdrallige Schröder-Rest-SPD- um Gabriel von Merkel noch nützlich sein dürfen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
austromir 26.07.2015, 13:47
198. SPD Selbstmitleid

Was soll das? Eine ehemals große Volkspartei die derzeit etwa 25% der Wähler anspricht und mit ihrem klassischen Partner ( Grüne) gemeinsam etwas mehr als ein Drittel der Wähler anspricht, diskutiert darüber wie sie die nächsten Wahlen gewinnen will?

Ernsthaft: diese SPD mit diesem Personal und diesem Programm hat derzeit keine Chance in Deutschland. Um das zu erkennen muss man weder Albig heissen noch Steinbrück. Das ganze kann man bestenfalls als Selbstmitleid abtun.

Es dürfte jedoch schlimmer sein: es sieht so aus als ob die führenden Köpfe der SPD sich lieber mit Scheindebatten beschäftigen als mit dem wofür sie gewählt wurden. Damit wäre dann die Niederlage leichter zu ertragen weil man sie ja herbeigeredet hat. Politisch ist das der Offenbarungseid. Die SPD sieht offenbar ihre wesentliche Aufgabe derzeit darin, ihren eigenen politische Konkurs sauber abzuwickeln. Linke und Grüne mögen jubeln - aber nach der SPD kommt erfahrungsgemäß nicht unbedingt die Linke ans Ruder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 26.07.2015, 13:48
199.

. . . anderen das Fürchten zu lehren"
Einer der Hauptverantwortlichen für den Niedergang der Sozialdemokratie, Peer Steinbrück - der Hedgefond-Pate, der "Neoliberale- Wirtschaftsonkel der Sozen" - wirbt für seinen "Bruder im Geiste" Sigmar Gabriel, einer der von Wirtschaft so viel Ahnung hat, wie Briefkasten vom Schachspiel, aber stets sein Volk für irrationale Angsthasen hinstellt, wenn dieses sich Sorgen macht um Demokratie und Bürgerrechte.

Diese schlechte Kopie eines noch schlechteren Parvenues - names Schröder - soll der Kanzler -Kandidat der Spezialdemokraten werden.
Nur zu . . . eine schlechte Kopie von "Merkels- Lobbyistenhaufens CDU" zu werden bedarf es wirklich nicht viel . . .
Lasst das mal den Sigmar machen . . . einen besseren "WAHLHELFER" findet die CDU weit und breit nicht.
"Völker hört die Signale . . .die SPD wir nicht mehr gebraucht . . ."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 38