Forum: Politik
Bundestagswahl: AfD-Basis will keine Solokandidatur von Petry
DPA

Frauke Petry erleidet eine weitere Niederlage im Streit um die Aufstellung zur Bundestagswahl. In einer Befragung votiert eine Mehrheit der AfD-Basis gegen die alleinige Spitzenkandidatur der Vorstandssprecherin.

Seite 1 von 6
zynik 08.02.2017, 13:44
1.

Petrys letzte Funktion ist doch sowieso nur die des Feigenblatts. Hinter der Fassade hat der braune Mob längst das Kommando übernommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yellowsnake 08.02.2017, 14:01
2. das AfD ist nunmal ...

... eine aus verschiedenen Richtungen zusammengewürfelte Strömung, die alle vom offenen Faschisten bis zum Rechtsnationalen Populisten ein breites Spektrum umfasst. Dem entspricht die Alleinstellungsposition durch eine Frau Petri ebensowenig wie durch einen Gauleiter, Meuthen oder Höcke oder dergleichen mehr oder weniger dunkelbraunstes Personal. Dieser Kampf um die Deutungs- und Alleinvertretungshoheit in dieser braunen Stömung wird andauern, bis eine der vorherrschenden Strömungen die jeweils andere(n) aus der Bahn und auf den Müllhaufen ihrer Geschichte kegelt. Oder bis diese Strömung einen alle anderen überstrahlenden Tribun kreiert, hinter dem oder der dann der Rest des braunen Völckens Fähnchen ergeben schwingend hinterherwatschelt. Nicht besonders erbaulich, das Ganze, aber durchaus amüsant zuzuschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 08.02.2017, 14:01
3. eh egal,

die reden doch eh alle den gleichen mist. ich hatte mir Höcke gewünscht. da wäre wenigstens die Gesinnung offensichtlich. die anderen sind da geschickter ihre Einstellung zu verschleiern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 08.02.2017, 14:14
4. Ich hoffe auf Dr. Alice Weidel

VWL- und BWL-Studium, internationale Bankerfahrung, Unternehmensberaterin, eher liberale Einstellung, fällt mehr durch Pragmatismus als durch schrille Töne auf. Zudem auch noch ein charmantes Auftreten. Für mich aktuell die Idealbesetzung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 08.02.2017, 14:21
5.

Zitat von yellowsnake
... eine aus verschiedenen Richtungen zusammengewürfelte Strömung, die alle vom offenen Faschisten bis zum Rechtsnationalen Populisten ein breites Spektrum umfasst.
Das soll ein "breites Spektrum" sein? Dazwischen passt kaum ein Haar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Goldschwund 08.02.2017, 14:26
6.

Zitat von misterknowitall2
die reden doch eh alle den gleichen mist. ich hatte mir Höcke gewünscht. da wäre wenigstens die Gesinnung offensichtlich. die anderen sind da geschickter ihre Einstellung zu verschleiern.
Hart formuliert, aber in der Sache gewiss nicht falsch. Höcke fände ich als Gesicht der AfD ebenfalls deutlich authentischer, da er nicht zu den kreidefressenden Menschenfängern gehört, sondern seine tiefbraunen Ansichten ungeniert in die Welt hinaus posaunt. Wobei ich auch bei ihm befürchte, dass er noch lange nicht alles gesagt hat, was ihm so durchs finstere Gedankengut marschiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sozialismusfürreiche 08.02.2017, 14:30
7. AfD ist definitiv

Alternative Fakten
Alternative Wahrheiten
Alternative Neuigkeiten
Alternative Staatsform
Alternative Aufmärsche

Was natürlich überhaupt nicht passt ist:
Alternative Kriegsführung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Goldschwund 08.02.2017, 14:32
8.

Zitat von Senf-Dazugeberin
VWL- und BWL-Studium, internationale Bankerfahrung, Unternehmensberaterin, eher liberale Einstellung, fällt mehr durch Pragmatismus als durch schrille Töne auf. Zudem auch noch ein charmantes Auftreten. Für mich aktuell die Idealbesetzung.
Ohne die Dame oder ihre Verdienste zu kennen...von Ihrer Beschreibung klingt das eher nach einer Idealbestzung für einen künftigen FDP-Vorsitzenden. Für die AfD Basis dürfte es bei einer solch tadelfreien Biographie an nationalem Schmiss und eben jenen schrillen Tönen fehlen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.Lauer 08.02.2017, 14:36
9. Petry hat Recht, nur

verfügt sie nicht über das Charisma einer Heilsbringerin. Das ist das eine Argument, ein zweites ist, dass wir anders als in den USA, wo ein Präsidentschaftskanditat im ganzen Land auftritt, in Deutschland nun mal Landeslisten mit einem jeweils oberen (Landes-)Spitzenkanditaten haben und da ist es immer besser, wenn dieser als Teammitglied im Bundesparteivorstand maßgeblich in Erscheinung tritt und nicht zur grauen Maus im Nirgendwo verschwindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6