Forum: Politik
Bundestagswahl: Dr. Merkels Schlaflabor
DPA

Nach zwölf Jahren im Amt agiert die Kanzlerin ohne Bodenhaftung. Angela Merkel klammert sich an die Macht - und kein Wahlkampfgetöse soll den Schlaf der Bürger stören.

Seite 12 von 19
Öhrny 28.08.2017, 15:05
110. Interessant...

Zitat von thequickeningishappening
Allen Beteiligten am Futtertrog! Die GroKo ist historisch als Uebergangsloesung gedacht, alternativ eine Minderheitsregierung! Die Sucht nach der Macht ermöglicht der Kanzlerin aus fast allen Toepfen zu schoepfen und wuerde man Die Zeit voraus drehen dann waere auch Schwarz/Dunkelrot oder Schwarz/Blau denkbar !
...in dem Zusammenhang wäre die Wahlergebnisse in Prozenten der Wahlberechtigten zu zeigen, und nicht die Prozentpunkte jener die gewählt haben. Wir leisten uns wirklich seit langem Minderheitsregierungen.

Beitrag melden
wolly21 28.08.2017, 15:06
111. Könnte es sein,

daß die Wahlkampfruhe nicht nur an der Kanzlerin liegt, sondern auch und vorwiegend an den Bürgern?
Die Programme der Parteien sind doch total unverbindlich,
die gewählten Abgreordneten können ja freri und nur "ihrem Gewissen verantwortlich" (so sie denn einhes haben!) entscheiden,
Die Parteien könnern ja Koaltionen eingehen, wie sie möchten, allres geht, wnn's nottut auch mit der Afd.
Mit anderen Worten : Ändern tun die Wahlen doch nichts, zu einzelnen Entscheidungen darf der Wahlbürger sich bei den nächsten Wahlen in 4 Jahren äußern, wenn "die Katze längst auf dem Baum ist", bzw. "das Kind im Brunnen" längst erttrunken ist.
Abgeordnete können ja Parteien wechseln, wie die Unterwäsche (Grüne in Niedersachsen!),, wenn Regierungen darüber stürzen - macht nix, lassen wir halt wieder wählen, ganz unverbindlich.
Wie heißt so "schön":
Wenn Wahlen was verändern würden, wären sie längst verboten.

Bezeichnend hierzu auch die Äußerung der Integrationsbeauftragten: "Ich kann -abgesehen von der Sprache - keine spezielle deutsche Kultur erkennen."
Wozu dann Integration? In was? Eh' alles einen graue Masse. Trifft auch für die Parteien zu!

Beitrag melden
artikel-5-gg 28.08.2017, 15:07
112.

Solange man Parteien wählt, aber Koalitionsverträge regieren, kann der Wähler nicht "wählen". Wer aufgrund der Partei Programme ein Kreuz macht, kann sich unmöglich über deren Umsetzung sicher sein. Man stelle sich vor, eine Investitionsentscheidung wird getroffen, und danach kann die Bank die Konditionen nochmal ändern. Das ist nicht Demokratie sondern Vortäuschung falscher Tatsachen

Beitrag melden
vigo1234 28.08.2017, 15:10
113. Herrlich treffend- die Schlange Kaa

Endlich einmal ein Kommentar von Herrn Augstein dem ich zu 100% zustimme. Schön wäre noch eine Anregung an unsere öffentlichen Sender gewesen doch einmal einen Schlagabtausch zwischen den Top Kanditaten aller Parteien zu senden, die voraussichtlich in den Bundestag einziehen werden. Das würde mit Sicherheit spannend werden, auch, wenn Frau Dr. Merkel kneift. Das langweilige Gespräch am 3.9. werde ich mir dagegen sicherlich nicht antun.

Beitrag melden
biesi61 28.08.2017, 15:12
114. Stimmt, Herr Augstein!

Aber einer Mehrheit der Wähler scheint genau das zu genügen. Sie sind vom Mehltau begraben, den Frau Merkel im ganzen Land verteilt hat, scheinen fest zu schlafen und nehmen die vor uns stehenden Herausforderungen einfach nicht wahr. Das böse Erwachen wird nach der Wahl kommen - ganz sicher und sehr schnell!

Beitrag melden
daniel79 28.08.2017, 15:12
115. Wir haben ja...

...Gott sei dank den Spiegel, der uns über alle Mißstände aufklärt und jetzt auch in leicht anderer Formulierung Herrn Schulz' abgehobenheits Phrasen über die Kanzlerin nachquatscht. Vielleicht denkt man mal darüber nach, dass es den meisten Deutschen gar nicht so furchtbar schlecht geht, wie es die Opposition uns weiß machen will? Die Grünen sind absolut unwählbar, die SPD existiert nur noch als Randnotiz. Wo soll da also ein Wahlkampf-Ruck durchs Volk gehen?

Beitrag melden
Alias_aka_InCognito 28.08.2017, 15:13
116. Bravo

So sieht es leider aus. Politik nicht als diskussionswürdige Auseinandersetzung, sondern von der Kanzel herab verordnet. Wer nicht dafür ist, der ist dann außerhalb des sogenannten Konsens und Diskurses, der sehr eng gefasst ist.

Das wiederum sagt über die Gesellschaft aus, dass wir nahe dem autolratischen System sind, wo Streit als Schwächung der Gemeinschaft bzw. als Abweichung von akzeptierten und stabilisierenden Normen gewertet wird. Siehe System Putin, Erdogen usw.

Das wiederum ist nicht nur Merkels Schuld, sondern alle wollen es so.
Die politkorrekten Medien, die verknöcherte Bevölkerung und auch die angeblich politischen Gegner der Merkel.

Die Zukunft wird sich auf jeden Fall da abspielen, wo es Bewegung in den Dingen gibt.

Beitrag melden
SuperWeidi 28.08.2017, 15:17
117. Danke für den Artikel

schon in der Einleitung beschreibt hier der Autor, was er vom Leser hält. Der Leser "schläft", während der Wahlkampf läuft, und Mutti kann machen was sie möchte. Als müsste der wahlberechtigte Bürger ausschliesslich während des Wahlkampfs seine Entscheidung fällen, wen er zu wählen hat. Ich nehme mir die Freiheit, und entscheide das vorher. Während des Wahlkampfs beginnt lediglich die Zeit der unhaltbaren Versprechen; ich glaube auch nicht der Fernsehwerbung, und rege mich daher auch nicht auf, wenn solche Versprechen nachher nicht eingehalten werden. Informieren kann ich mich stetig, da könnte ich es mir sogar leisten, während des Wahlkampfes zu schlafen.

Beitrag melden
baba01 28.08.2017, 15:17
118. Doch

"Das ist alles keine große Korruption. Es sind nur unübersehbare Anzeichen dafür, wie abgehoben Merkel inzwischen ist" es ist Korruption ob groß oder klein... es ist und bleibt Betrug an mir dem Bürger und Wähler.
Diese "Frau" hat nur eines geleistet.. ihre Macht irgendwie zu erhalten.. heute sind es mal die Kernkraftwerke, morgen die Flüchtlinge und übermorgen der Diesel ... alle sind Schuld oder tragen die Verantwortung.. Merkel nicht - sie ist ja nur für die Richtlinien zuständig .. mir graut es vor der Zukunft (s. Spahn)

Beitrag melden
Newspeak 28.08.2017, 15:20
119. ...

"Merkel scheut die offene Auseinandersetzung, die Macht ist ihr zum Selbstzweck geworden und sie klammert sich ans Amt wie jeder Mann vor ihr. [...] Das ist alles keine große Korruption. Es sind nur unübersehbare Anzeichen dafür, wie abgehoben Merkel inzwischen ist. Sie zeigt dieselben Verfallserscheinungen politischer Moral wie alle überlangen, im Übermaß von sich überzeugten Amtsinhaber. "

Ich glaube das Zweite trifft es eher. Das Erste klingt so geplant. Jemand, der wie die Spinne im Netz die Faeden zieht, um sich seine Macht zu sichern. Jemand, der weiss, dass ihm dieses Amt nicht noch laenger zusteht, aber intrigiert, dunkle Machenschaften, Erpressung und Drohung. Aber Merkel taugt nicht zu Verschwoerungstheorien, es ist viel Banaler, wie alles an ihr, sie glaubt wirklich selbst, dass sie fuer dieses Land unersetzlich ist. Das macht es nicht weniger schrecklich.

Peinlich allerdings ist es, wie die deutschen Medien das handhaben. Hat mal ein Journalist die Frage gestellt, warum Merkel glaubt, Kanzlerin sein zu muessen? Und sich nicht einfach unterbuttern lassend, sondern auf einer angemessenen Antwort insistierend? Ich glaube, Merkel kann diese Frage auch nur in Phrasen beantworten. Sie weiss es selber nicht, wofuer sie Kanzlerin ist, ausser eben Kanzlerin zu sein.

Wenn Merkel dabei in der Vergangenheit etwas Gutes fuer Deutschland geleistet haben mag, wird sie sich das nun, spaetestens nun, ruinieren, so wie ihr Vorbild Kohl sein eigenes Andenken ruiniert hat, weil ihn niemand mehr haben wollte, weil die Leute zuviel von ihm hatten, weil er das auch nie einsehen wollte, bis zuletzt im Amt nicht und bis zum Tod im Ruhestand nicht. Diese Leute sind so wichtig. Und sie merken es nicht, wie heute schon Verachtung herrscht, bei vielen, wenn man ueber sie spricht.

Ich glaube nicht, dass Merkels Kanzlerschaft anders in Erinnerung bleiben wird, als Kohls. Kohl hatte noch die Wiedervereinigung als Positivum, egal was er selbst dazu beigetragen hat. Merkel wird nichts dergleichen haben. Man wird sich an verschwendete Jahre erinnern, in denen ein selbstzufriedenes Deutschland die Zukunft der Nachkommenden verfruehstueckt hat.

Beitrag melden
Seite 12 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!