Forum: Politik
Bundestagswahl: Dr. Merkels Schlaflabor
DPA

Nach zwölf Jahren im Amt agiert die Kanzlerin ohne Bodenhaftung. Angela Merkel klammert sich an die Macht - und kein Wahlkampfgetöse soll den Schlaf der Bürger stören.

Seite 6 von 19
dieter-ploetze 28.08.2017, 14:21
50. ohne ruecksicht auf anstand und regeln

so ist merkel, das sieht augstein sicher richtig. ihre vasallen, mittlerweile auch alle etablierten parteien,
tun gerade so als wuerden sie von merkel persoenlich bezahlt werden und nicht vom steuerzahler, sie
kriechen in vermeintlicher abhaengigkeit vor merkel. ihr regierungsstil nach gutduenken, nach gutsherrenart schadet deutschland auf kurze, mittlere und lange sicht. ich kann dann auch nur noch wenig demokratie
darin erkennen, demokratie eher als potemkinsches dorf. unerklaerlich, dass man merkel gewaehren laesst.

Beitrag melden
MeinungVonMir 28.08.2017, 14:21
51. Sie und der Herr Augstein...

Zitat von dieter 4711
Merkel bashing ist angesagt,sonst schläft der Wähler tatsächlich ein. Gott sei Dank, wir haben gewählt, aber nicht die Schwarzen.
Wie kommen Sie und Augstein eigentlich dazu, den CDU Wählern zu unterstellen, dass sie schlafen, nur weil sie ihrer Meinung nach die richtige Entscheidung bei einer Wahl treffen?? Ich persönlich empfinde das als reichlich arrogant, wenn man betrachtet, was die jämmerliche Alternative ist.

Beitrag melden
hikage 28.08.2017, 14:21
52. Wozu..

..sollte die Kanzlerin auch Wahlkampf machen? Das hat die SPD doch schon über Jahre hinweg übernommen und jetzt wieder durch den Verzicht auf eine ernstzunehmende Herausforderung bestätigt. Die wirklich linke Politik überlässt man bei den Genossen lieber der derart benannten Partei, in dem sicheren Wissen, dass diese an den Wahlurnen für der meisten Wähler ohnehin keine Alternative darstellt.

Beitrag melden
annetteseliger 28.08.2017, 14:21
53. Treffend beschrieben Herr Augstein ....... nur es wird wenig ändern

Merkel ist für mich die schlechteste Kanzlerin in der Geschichte der BRD (und das nicht weil sie bislang die einzige Kanzlerin ist). Schröder hat mit seiner Agenda 2010 die Welle bereitet, auf der Merkel seit nunmehr 12 Jahren reitet und wenn wir uns ihre sonstige politische Leistung anschauen, dann fällt mir ehrlich gesagt nichts ein. Die Energiewende hat nichts mit Überzeugung zu tun. Es war purer Wille zum Machterhalt in BW, der sie zu dem Entschluss getrieben hat. Die Eurorettung eine einzige Farce und der grosse Knall kommt noch. Als Merkel das Wahlprogramm vorstellte sprach sie davon dass der ESM "weiterentwickelt" werden soll. Keiner hat nachgefragt was sie damit meint. Sobald das Aufkaufprogramm der EZB ausläuft werden die Zinsen auf Staatsanleihen wieder steigen. Italien wird umkippen! Der Treiber für den Brexit war die Merkel`sche"Flüchtlingspolitik" und eine europäische Verteilung wird es nie geben, weil man die "Migranten" auch nicht in den zugeteilten Ländern festhalten kann. Die Menschen werden dahin gehen wo es die grösste finanzielle und sonstige materielle Unterstützung gibt - und das sind wir.

Die Terrorgefahr wird weiter zunehmen, denn viele der jungen Männer (über 60% ohne Schulbildung) lassen sich nicht sozialisieren, in den Arbeitsmarkt vermitteln und werden empfänglich für islamistische Demagogen sein. Merkel verbreitet mit ihrer Sturheit und Selbstgefälligkeit nur Chaos.

Beitrag melden
melusine79 28.08.2017, 14:21
54.

Selten stimme ich Jakob Augstein zu, diesmal aber aus vollem Herzen. Leider wird Merkels Rechnung vermutlich aufgehen - ich persönlich hoffe auf eine starke FDP, das könnte zumindest wieder eine ernsthaft betriebene Opposition im Bundestag bedeuten.

Beitrag melden
g.raymond 28.08.2017, 14:22
55. Mal anderer Meinung als J.A.

Stimme sonst oft mit den Argumenten von J.A. ein. Aber diesmal nicht. Er übernimmt den simplen Vorwurf von Schulz, dass Merkel abgehoben sei. Ich finde , dass Schulz seinerseits ganz allein und ohne Not seinen Wahlkampf an die Wand gefahren hat. Anfänglich schien er authentisch und vor allem Europa-Experte, der primär mit den äusserst schwierigen Europathemen hätte punkten können. Aber dann folgt die "soziale Gerechtigkeit"s -Debatte, die nach vielen Jahren Koalition mit der CDU schlicht unglaubwürdig ist. Dazu kommen Polemik und Opportunismus. Unfair und opportunistisch, Merkel die sogenannte Flüchtlingskrise anzukreiden. Unfair und opportunistisch Frau von der Leyen Selbstverteidigungsministerin zu nennen, die angeblich schuld sei an den Rechtstendenzen in der Bundeswehr usw usw. Künstlich dramatisierte Themen aus seinem Mund scheinen unglaubwürdig gegenüber der Souveränität von Merkel, die besonnen die echten Kernthemen angeht wie zum Beispiel eine neue Afrika-Politik, um die Ursachen für die Flüchtlingsströme zu finden usw usw. Da würde eine zweite Streitrunde mit Merkel auch nichts bringen. Eine andere Russland-Politik in der Tradition von Willy Brandt, das wäre doch was, aber da wagt er sich nicht ran, sondern lästert über Gerhard Schröder neuen job bei Gazprom.

Beitrag melden
vielflieger_1970 28.08.2017, 14:22
56.

Der Artikel trifft voll ins Schwarze, ich kann mich an keinen langweiligeren Wahlkrampf erinnern. Es geht nur um Machterhalt und um Posten bei der CxU. Eigentlich sollte das Volk von den Besten regiert werden, wenn ich aber sehe, was für Gestalten heute Minister werden können, läuft es mir kalt den Buckel runter.

Beitrag melden
Kurt Blau 28.08.2017, 14:22
57. An's Amt klammern? Ich glaube, nicht.

Alles in allem habe ich eigentlich eher nicht den Eindruck, dass sich Frau Merkel an die Macht klammert. Vielmehr erscheint mir die Entscheidung lang im vorvergangenen Jahr, erneut zur Wahl anzutreten, von den zu diesem Zeitpunkt gefährlich instabil erscheinenden Lage in der Welt und Deutschland motiviert zu sein. Eine quasi "alternativlose" Entscheidung also. Die deutsche Bevölkerung liebt Stabilität, es gibt keine Wechselstimmung, daher wird Angela Merkel die Wahl wohl auch gewinnen. Und aller Voraussicht nach auch vier weitere Jahre Kanzlerin bleiben. Danach werden wir womöglich mit der Quittung für sechzehn Jahre absenten politischen Streit konfrontiert.

Beitrag melden
johann.schmieder 28.08.2017, 14:22
58. platt

Das Herr Augstein Frau Merkel nicht und die SPD sehr mag, ist ja hinlänglich bekannt, aber muss es denn so platt sein.

Beitrag melden
joespangenberger 28.08.2017, 14:25
59. Richtig Herr Augstein

Warum haben wir kein Wahlrecht in den USA wo die maximale Amtszeit des Präsidenten auf 8 Jahre beschränkt ist?
Ich kann diese überhebliche, selbstgefällige Frau Dr. M. nicht mehr sehen!

Beitrag melden
Seite 6 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!