Forum: Politik
Bundestagswahl: Überhangmandate könnten Schwarz-Gelb den Wahlsieg sichern

Die Union dürfte bei der Bundestagswahl weit mehr Sitze erhalten, als nach Umfragen anzunehmen - Schuld sind die sogenannten Überhangmandate. Im September könnten so viele Zusatzsitze anfallen wie nie, sagten Wahlforscher dem SPIEGEL. Das könnte einer schwarz-gelben Koalition den Sieg garantieren.

Seite 2 von 7
praise 27.06.2009, 14:14
10. *

Zitat von Moewi
Aber die Abgeordneten werden sich warm anziehen müssen, wenn jetzt genau DAS passiert, wovor das Verfassungsgericht gewarnt hat. Der Druck im Kessel steigt.
Glaube ich nicht. Die Leute sind hauptsächlich froh, wenn es klare Mehrheiten gibt.

Beitrag melden
wkawollek 27.06.2009, 14:16
11. Diktatur UK und F, Musterdemokratie D

Zitat von Thomas Kossatz
Jo, und ich oute mich dann als Diktaturfan, erspart uns das ganze Wahlfirlefanz. Machen wir es wie die Briten: Absolute Mehrheit mit 35% der angegebenen Stimmen, macht bei 70% Wahlbeteiligung also etwa 25% der Wahlberechtigten.
Wir Deutsche sollten vielleicht mit derartigen Sprüchen gegen gegen gestandene Demokratien etwas zurückhaltender sein, Wer im Glashaus sitzt ....

Beitrag melden
Willi Wacker 27.06.2009, 14:17
12. Nachtigall, ick hör dir trapsen

Zitat von buergerwehrteuch2009
lustig lustig. Das alles beruht doch darauf, daß die Union 36% der Stimmen erhält, wenn ich die "Wahlforscher" richtig verstanden habe. Nur: Das wird ziemlich unrealistisch, nachdem die CDU sich als MwSt-Erhöhungspartei in den letzten Tagen geoutet hat. Ich halte es für wahrscheinlicher, daß sich die Union in Richtung 30% bewegen wird und der Abstand zur SPD daher nicht so groß sein wird wie bei der Europawahl.
Hach, in der Parteizentrale wird "gearbeitet"?

Welche isses denn? Die, die letztens 0% versprach, oder die, die mit 2% antrat?

Beitrag melden
Thomas Kossatz 27.06.2009, 14:25
13. So ein Lötzinn

Zitat von wkawollek
Wir Deutsche sollten vielleicht mit derartigen Sprüchen gegen gegen gestandene Demokratien etwas zurückhaltender sein, Wer im Glashaus sitzt ....
Was ist denn das für ein politisch korrektes Gewäsch. "Ich als Deutscher" - mein Gott, wie weit kann man sinken.

Zur Sache nichts zu sagen?

Ich habe schon vor einem Jahr den Vorsitzenden des Wahlprüfungsausschusses zu diesem Thema befragt, nachzulesen hier: http://www.abgeordnetenwatch.de/thom...5740-10.html#q

Antwort: Keine

Beitrag melden
Andreas Rolfes 27.06.2009, 14:26
14. Nichts wird sich ändern...

Zitat von Moewi
Aber die Abgeordneten werden sich warm anziehen müssen, wenn jetzt genau DAS passiert, wovor das Verfassungsgericht gewarnt hat. Der Druck im Kessel steigt.
Da wird sich niemand von warm anziehen müssen. Außer der Wähler selbst vielleicht.
Denn das "tolle" an unserem Wahlsystem ist ja, daß es auch funktionieren würde, wenn bloß noch 1% zur Wahl gehen würden. Legitimation hin oder her. Solange der Wähler bloß seine Teilnahme verweigert passiert für Herrn Müntefering, Frau Merkel und Konsorten doch gar nichts. Die Posten werden weiter schön verteilt und die auch Macht schwindet auch nicht.
Unsere Kartellpolitiker müßten nicht mal Angst vor einem Aufstand haben. Selbst den könnte das System überstehen oder niederknüppeln lassen, wobei ich bezweifel, daß der fette faule Deutsche sich im Volkszorn erhebt.
Schönste und einfachste Alternative wäre es, wenn die Nichwähler - immerhin 30% oder mehr - mal alle ihr Kreuzchen bei einer Partei machen würden, die halt noch nicht "zu denen da oben" gehört.

Beitrag melden
D. Brocchi 27.06.2009, 14:29
15. Mehrheitswahlrechts

Zitat von wkawollek
Also ich oute mich jetzt mal als Fan des Mehrheitswahlrechts (ja, ich weiß, extrem ungerecht den 'Kleinen' gegenüber)
Ich finde, es gibt in unserer Demokratie schon genug Mehrheitswahlrecht bzw. zwei große Parteien, die sich seit vielen Jahren die Macht teilen, z.B. bei der Kontrolle der öffentlichen Rundfunkanstalt. Wie soll man die Politik ändern können, als Bürger, wenn sie noch mehr Macht bekommen? Wo geht die Demokratie hin, wenn manche Wählerstimmen mehr zählen als andere?

In Italien ist das Mehrheitsrecht vor wenigen Jahren eingeführt worden - und die politische Situation hat sich dadurch verschlimmert. In vielen Ländern mit Mehrheitswahlrecht gehen die Menschen nicht mehr wählen, denn am Ende - so denken sie - gewinnen sowieso die gleichen. Unrecht haben sie nicht.

Fazit: Man braucht eher mehr Mechanismen, die die Erneuerung der Politik garantieren, bevor sie komplett zerfällt bzw. bevor der Abstand zwischen Wirklichkeit und Macht zu groß wird.

Davide Brocchi

Beitrag melden
Barath 27.06.2009, 14:30
16. klare Mehrheiten

Zitat von praise
Glaube ich nicht. Die Leute sind hauptsächlich froh, wenn es klare Mehrheiten gibt.
Ich bete, daß es nicht mehr so ist.
Wir haben erlebt, was dabei rauskommt wenn die Leute "klare Verhältnisse" wollen und bekommen.
Leider lernt der Mensch aus allem, nur nicht aus der Geschichte.

Btw: Nicht alles was nicht ungesetzlich ist ist auch nicht unmoralisch. Gab es in England jetzt doch so ein kleines Skandälchen bei dem die Politiker ganz überrascht waren, daß sie ihre Posten aufgeben mußten obwohl sie nichts "ungesetzliches" getan hatten.

Beitrag melden
Moewi 27.06.2009, 14:31
17. titel

Zitat von praise
Glaube ich nicht. Die Leute sind hauptsächlich froh, wenn es klare Mehrheiten gibt.
Aber nur, solange die Mehrheit auf klarem und nachvollziehbarem Weg zustandegekommen ist.
Dazu das Verfassungsgericht:
Zitat von BVG
Ein Wahlsystem, das darauf ausgelegt ist oder doch jedenfalls in typischen Konstellationen zulässt, dass ein Zuwachs an Stimmen zu Mandatsverlusten führt oder dass für den Wahlvorschlag einer Partei insgesamt mehr Mandate erzielt werden, wenn auf ihn selbst weniger oder auf einen konkurrierenden Vorschlag mehr Stimmen entfallen, führt zu willkürlichen Ergebnissen und lässt den demokratischen Wettbewerb um Zustimmung bei den Wahlberechtigten widersinnig erscheinen.

Beitrag melden
wkawollek 27.06.2009, 14:32
18. Immer noch Wahlrecht

Zitat von Thomas Kossatz
Was ist denn das für ein politisch korrektes Gewäsch. "Ich als Deutscher" - mein Gott, wie weit kann man sinken. Zur Sache nichts zu sagen? Ich habe schon vor einem Jahr den Vorsitzenden des Wahlprüfungsausschusses zu diesem Thema befragt, nachzulesen hier: Antwort: Keine
Ich habe durchaus auf die Problematik des Mehrheitswahlrechts hingewiesen. Was Sie nicht daran hindert, mich (und damit Gleichgesinnte) zu Diktaturfans zu erklären. Da habe ich mir erlaubt, Briten und Franzosen in Schutz zu nehmen . Und das in der Tat als Bürger eines Landes mit nicht ganz so glorreicher Demokratie-Vergangenheit.

Beitrag melden
carlosowas 27.06.2009, 14:36
19. Kanzlerwahl 1949 ?

Bekanntlich ist Adenauer 1949 mit nur einer Stimme Mehrheit vom Bundestag zum Kanzler gewählt worden. Weiß jemand, ob es damals auch Überhangmandate gab? Sollte Adenauer aufgrund von CDU-Überhangangmandaten gewählt worden sein, dann war das damals ungerecht, aber trotzdem sehr gut.

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!