Forum: Politik
Bundestagswahlkampf: Linke will Besserverdiener schröpfen
DPA

Eine Reichensteuer von bis zu 75 Prozent und offene Grenzen - das nimmt sich die Linke im Bundestagswahlkampf vor. Interne Querelen zur Flüchtlingsfrage versucht die Parteispitze zu überspielen.

Seite 1 von 17
LukAs12 14.01.2017, 21:57
1. Diesmal kriegen sie meine Stimme

Jahrelang habe ich konservativ gewählt, da ich in meiner Blase recht wohlhabend lebte. erst als ich mal im Ruhrpott unterwegs war, habe ich bemerkt wie die wahre Realität aussieht. Viele Menschen in diesem Land müssen hart arbeiten und leben trotzdem in Armut. Und viele Kinder haben keine Zukunft. das hat mir die Augen geöffnet. Wieso werden alle Studien zur Armut und Ungleichheit von den Menschen ignoriert?
mir ist egal wieviel Steuern ich mehr bezahlen muss. Ich habe genügend und verdiene gut. Da kann ich auch 53% mir leisten, da nahe ich nicht am Hungertuch.
Ich hätte nie gedacht, dass ich das sage. Ich bin reich und wähle Die Linke. und hoffe dass wir Reichen unserer Verantwortung für die Gesellschaft gerecht werden und was abgeben damit wir ALLE ein gutes Leben führen können

Beitrag melden
myonium 14.01.2017, 22:02
2.

Nur mal der journalistischen Ehrlichkeit halber: Wenn die Zahlen so stimmen (was ich jetzt nicht extra überprüft habe), dann ist der Spitzensteuersatz in diesem Modell 75%, nicht 53% wie angegeben.

Beitrag melden
mk1966 14.01.2017, 22:08
3. Naja

Die Steuervorschläge sind OK - hier muss mehr Gerechtigkeit her. Den Rest kann man vergessen. Wählbar sind die Linken für vernunftbegabte Menschen nicht.

Beitrag melden
hgwxx/7 14.01.2017, 22:10
4. @Kommentar 1

Wenn das durch das Modell der Linke angeblich mehr eingenommene Steuer-Geld auch tatsächlich bei Bedürftigen ankäme, könnte man, auch wenn ich komplett anderer Meinung bin, darüber zumindest diskutieren.

Aber hier endet das Modell der Linke.

Ankommen würde das Geld in der Etappe, sich immer mehr aufblähenden Bürokratiestaat mit viel zu viel Personal.

Daher: soll die Linke mit diesem Programm in den Wahlkampf ziehen, dann gibt es wenigstens klarere Alternative zwischen den Parteien.

Beitrag melden
jufo 14.01.2017, 22:29
5. #1, ich finde ihren Beitrag sehr nett

Und ihre Beweggründe edel. Ich rate aber lieber zu freiwilligen Spenden als eine Partei zu wählen, die mehr Steuern Von Ihnen will. Spenden kann man zweckgebunden, Steuergeld ist weg.

Beitrag melden
xlabuda 14.01.2017, 22:43
6. und noch ein Zweites: soziale Gerechtigeit ist ein Widerspruch in sich -

Zitat von jufo
Und ihre Beweggründe edel. Ich rate aber lieber zu freiwilligen Spenden als eine Partei zu wählen, die mehr Steuern Von Ihnen will. Spenden kann man zweckgebunden, Steuergeld ist weg.
entweder ist etwas sozial ODER gerecht.
Diese soziale Gerechtigkeit stimmt nur DANN, wenn man sich das (Ge)RECHT(igkeit) zurechtbiegt.

Beitrag melden
qwertzilein 14.01.2017, 22:46
7. So leider nicht mehr ...

Bei den letzten Wahlen habe ich die Linkspartei gewählt, da ich von der Sozial- und Wirtschaftspolitik der Partei und insbesondere von der Kompetenz von Fr. Wagenknecht sehr viel halte. Nur bin ich aufgrund der Entwicklung der Flüchtlingspolitik zu der Überzeugung gelangt, dass ohne den Schutz der nationalen Integrität sich unser Sozial- und Gesellschaftssystem mehr oder minder auflösen wird. Da sich die Linkspartei hier leider anders festgelegt hat, ist sie derzeit für mich nicht mehr wählbar. Schade!

Beitrag melden
Ge-spiegelt 14.01.2017, 22:48
8. Links nein danke

Leistung muss sich lohnen.
Die wirklich Reichen wird es sowieso nich treffen, die haben Schlupflöcher oder gehen ins Ausland.
Ausgeblähter Staatsapparat will auch keiner.
Und offene Grenzen auch nicht.
Traumtänzer.

Beitrag melden
leokirsen 14.01.2017, 22:51
9. Steuern

sind nicht weg. Sie dienen immer dem Staat und damit uns. Wir brauchen nur Politiker, die sie gerecht einsetzen. Und da sehe ich die Linken mit dem meisten Potenzial.
Stiftungen o.ä. sind selbstverständlich auch eine Alternative, die direkt ankommt. Aber das kann nur "nice to have" sein. Sonst bestimmen wieder nur die Reichen, wer es wert ist, gefördert zu werden.
Gerechte Steuereinnahmen und gerechte Steuerausgaben. Darum geht es.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!