Forum: Politik
Bundestagswahlkampf: Linke will Besserverdiener schröpfen
DPA

Eine Reichensteuer von bis zu 75 Prozent und offene Grenzen - das nimmt sich die Linke im Bundestagswahlkampf vor. Interne Querelen zur Flüchtlingsfrage versucht die Parteispitze zu überspielen.

Seite 15 von 17
Biraso 15.01.2017, 12:51
140. Also

die Steuerbelastung von 60% bei einem Einkommen von 280000 ist berechtigt. Die Steuerlast aber für den Mittelstand so stark an zu heben halte ich aber nicht für sinnvoll. Über 53% kann man ab 120000 und aufwärts sprechen hen aber doch nicht für Leute die 6000 brutto im Monat verdienen. Sind doch eh nur 3700/3800 was übrig bleibt.
Auch den Reichensteuersatz von 75% ist nachvollziehbar und gerecht. Das verdient eh kaum jemand und die höher zu besteuern ist gut. Dennoch sollte man nicht nur die Steuer erhöhen sondern aich die Sozialabgaben . Dazu sollte aber auch die Rente steigen für die die mehr ins System einzahlen. Der Rest der Erhöhung kann dann fürs Gesundheitssystem usw. Verwendet werden.
Das Steuer System ist aber nur nicht wirklich definiert . Außerdem würde ich es eher schätzen wenn die Steuerklasse 6 angeschafft wird, denn dies trifft ungemein stark Studenten und andere die mit einem Nebenjob nicht um die Runden kommen. Oder zumindest anpassen, also ebenfalls eine steuerfreie Zone von bis zu 450 Euro. Oft greift ja in Steuerklasse 6 die Sozialabgaben so stark ins Gehalt ein und da bringt es nichts, die jährliche steuerfreie Grenze zu erhöhen.

Nette Ansätze aber noch zu viele Fragen.
Ich warte Mal ab bis die Sachen konkretisiert werden.

Beitrag melden
jojack 15.01.2017, 13:00
141.

Zitat von herm16
gesappel von Steuerentlastung nicht mehr hören. Hab es gerade selber wieder erlebt, erspuert. Da bekommst du 4% Rentenerhöhung, Toll!!!! Jeder Politiker klopfte sich an die Brust. Und jetzt kommen die Kommunen und zocken ab. Wasser, Müll wird teurer.
Ja, natürlich ist das so. Die demographische Entwicklung ändert sich durch die gute Wirtschaftslage ja nicht. 4% Rentenerhöhung sind deutlich mehr als die Teuerungsrate, also was wollen Sie? Und die Finanzen der Gemeinden sind Klamm - die Flüchtlingskrise hat hier für weitere finanzielle Engpässe gesorgt.

Beitrag melden
my50cents63 15.01.2017, 13:41
142. Falsch!

Zitat von n.wemhoener
"Die oberen 10% bezahlen 60 % des gesamten Steueraufkommens des Staates." Diese kühne Behauptung hört man häufiger aus Besserverdiener-Kreisen. Richtig ist, dass 10 % 60 % der Einkommenssteuer tragen, die nur etwa 1/3 des Gesamtsteueraufkommens ausmacht. Den Steuerkarren zieht hierzulande in erster Linie die Mittelschicht und über indirekte Steuern das untere Einkommensdrittel.
Das untere Einkommensdrittel ist samt und sonders Nettoempfänger! Klar zahlen sie verhältnismässig zum Einkommen viel MWSt und andere indirekte Steuern. Dafür erhalten sie jedoch auch viel aus der Umverteilung (Kindergeld, Wohnbeihilfe usw.), von den nicht kostendeckenden Beiträgen zur KV usw. will ich gar nicht reden.
Die oberen 10% zahlen nicht nur 60% der Einkommenssteuer, sie konsumieren auch deutlich mehr und haben deshalb auch einen viel höheren Anteil an der MWSt. und sie haben vermutlich noch Aktien oder ähnliches und zahlen darauf 25% ab dem ersten Euro KESt!

Beitrag melden
my50cents63 15.01.2017, 13:49
143.

Zitat von Stormwatch
Da haben Sie vollkommen recht: Kapitaleinkommen müssen genauso versteuert werden wie alle anderen Einkommensarten. Und genau das steht auch im Wahlprogrammentwurf der Linken drin: "Einkommen aus Kapitalerträgen sollen nicht weiter bevorzugt werden, sondern nach denselben Sätzen versteuert werden wie alle Einkommen. Die Sonderbehandlung mit der Abgeltungssteuer von 25 Prozent werden wir abschaffen. " Hatte man im Artikel leider vergessen zu erwähnen.
Kapitaleinkommen werden mit 25% ab dem ersten Euro besteuert. Als Alleinverdienender müssen Sie ca. 80T€ verdienen um auf 25% ESt zu kommen! In der Steuerklasse 3 noch wesentlich mehr. Und wir reden dabei von Geld, welches 1. schon vorher extrem hoch besteuert wurde und 2. wenn z.B. Aktien vorher noch eine Körperschaftsbesteuerung vorgenommen wurde. Das ganze Programm der Linken ist
1. Populistischer Schwachsinn
2. Klassenkampf und Neid
3. verherrende Traumwelt

Insgesamt würden die Linken mit diesem Programm Deutschland zu einem Wohlstandsparadies wie es die DDR war oder heute Venezuela ist, führen.

Beitrag melden
shotaro_kaneda 15.01.2017, 13:51
144.

Das Argument, dass die unteren 50% der Gesellschaft kaum zur Einkommenssteuer beitragen bestätigt doch nur die ungleiche Verteilung von Vermögen in diesem Land. Sorgt dafür, dass die unteren Einkommen steigen, dann können diese auch mehr Lohnsteuer abführen. Dann könnte man auch die oberen entlasten. Da der Trend dieser Tatsache entgegen läuft, ist es nur gerecht, dass die Vermögenden mehr Steuern zahlen. Und das körperliche Arbeit als Minderleistung abgetan wird ist einfach dämlich. Altenpfleger, Arbeiter in der Produktion, Bauarbeiter etc. leisten genauso viel wie die Leute in den oberen Etagen, die Zahlen hin und her schubsen. Und wer mit höherer Verantwortung daher kommt, dem halte ich Herrn Winterkorn entgegen. Und wenn das Argument kommt, dass ein einfacher Arbeiter in gehobener Position nach 1 Woche gefeuert würde, ich glaube anders herum wäre es nicht anders.

Beitrag melden
Stormwatch 15.01.2017, 14:37
145.

Zitat von my50cents63
Kapitaleinkommen werden mit 25% ab dem ersten Euro besteuert. Als Alleinverdienender müssen Sie ca. 80T€ verdienen um auf 25% ESt zu kommen! In der Steuerklasse 3 noch wesentlich mehr. Und wir reden dabei von Geld, welches 1. schon vorher extrem hoch besteuert wurde und 2. wenn z.B. Aktien vorher noch eine Körperschaftsbesteuerung vorgenommen wurde. Das ganze Programm der Linken ist 1. Populistischer Schwachsinn 2. Klassenkampf und Neid 3. verherrende Traumwelt Insgesamt würden die Linken mit diesem Programm Deutschland zu einem Wohlstandsparadies wie es die DDR war oder heute Venezuela ist, führen.
Vielen Dank, dass Sie meine Aussagen bekräftigen. Die Ungerechtigkeit in der Besteuerung von Kaptitaleinkommen HEUTE besteht in der Tat darin, dass auch bei geringem Gesamteinkommen bereits ab dem ersten Euro der volle Steuersatz von 25% auf diese fällig wird, während sehr reiche Personen, die ansonsten darauf den Spitzensteuersatz von z.ZT. 45% zahlen müssten ebenfalls nur 25% zahlen. Diese BEIDEN Ungerechtigkeiten will die Linke eben ändern, wie Sie ja unschwer selbst in Entwurf des Wahlprogrammes nachlesen können Das ist kein "populistischer Schwachsinn" sondern schlicht fair.

Beitrag melden
Kurt2.1 15.01.2017, 14:46
146. #135

Zitat von notbehelf
[...]Das wollte ich damit ausdrücken.
Das ist doch schön. Dann sind wir einer Meinung.

Beitrag melden
montecristo 15.01.2017, 15:14
147. Steueroasen

Solange das von der Europäischen Zentralbank in den Wirtschaftskreislauf gepumpte Geld innerhalb kürzester Zeit bei ein paar wenigen Superreiche und internationale Unternehmen landet und anschließend in Steueroasen, kann man eh besteuern wie man will. Ist letztlich nur Kosmetik. In den Steueroasen liegen Billionen. Google, Apple & Co wissen gar nicht wohin mit dem ganzen Geld. Versteuert werden soll es trotzdem nicht...

Beitrag melden
my50cents63 15.01.2017, 15:31
148.

Zitat von Stormwatch
Vielen Dank, dass Sie meine Aussagen bekräftigen. Die Ungerechtigkeit in der Besteuerung von Kaptitaleinkommen HEUTE besteht in der Tat darin, dass auch bei geringem Gesamteinkommen bereits ab dem ersten Euro der volle Steuersatz von 25% auf diese fällig wird, während sehr reiche Personen, die ansonsten darauf den Spitzensteuersatz von z.ZT. 45% zahlen müssten ebenfalls nur 25% zahlen. Diese BEIDEN Ungerechtigkeiten will die Linke eben ändern, wie Sie ja unschwer selbst in Entwurf des Wahlprogrammes nachlesen können Das ist kein "populistischer Schwachsinn" sondern schlicht fair.
Nochmals, zum mitlesen!
1. Mit Zinsen werden Sie heute eh nichts mehr verdienen, Draghi sei Dank
2. Wenn Sie Aktien haben, müssen Sie von ihrem Unternehmens- und damit auch dem Gewinnanteil zuerst die Körperschaftssteuer in Höhe von 15% entrichten. Vom verbleibenden Rest müssen dann 25% Kest bezahlt werden. Insgesamt sind Sie da nicht sehr weit von den 45% Spitzensteuersatz entfernt.
3. Grundsätzlich ist die Steuerlast in Deutschland viel zu hoch, da gebe ich Ihnen vollkommen recht. Ich würde ja grundsätzlich für eine durchschnittliche Steuerlast von max. 10% plädieren, wobei die absolut max. Last nicht höher als 15-20% sein darf.

Beitrag melden
dr.könig 15.01.2017, 17:28
149. Reichensteuer ist Blödsinn

Ich bin für eine massvolle Steuererhöhung.
Da sind Möglichkeiten bei der Erbschaftssteuer,
der Quellensteuer und der Finanztransaktionssteuer.
Reichen-oder Millionärssteuer hört sich blöd an
und wird zugeordnet den Neidern und zukurzgekommenen.
Sahra hat in der Flüchtlingsfrage die richtige Position.
" Gastrecht verwirkt, Obergrenze und genug ist genug ",
sind ihr zuzuordnende Begriffe, die reales Volksempfinden
darstellen. Riexinger ist ein abgehalfter Ex Gewerkschaftler,
der sich mit seinen 2,9 % in BW selbst als totaler Versager
erwiesen hat. Oskar und Sahra sind auf dem richtigen Weg.
Neueste Umfrage im Saarland, wo demnächst ( März '17 )
gewählt wird und wo beide wohnen, sieht die Linke bei 16 %,
höchster Wert im Westen, Tendenz steigend.
So geht Politik !!!!!

Beitrag melden
Seite 15 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!