Forum: Politik
Bundesumweltministerin: Ministerin fordert umweltfreundliche Algorithmen
Kay Nietfeld/DPA

Umweltministerin Svenja Schulze möchte bei der Digitalisierung auch den Umweltschutz berücksichtigen. Zudem stellte sie zehn Eckpunkte vor, aus denen sie eine umweltpolitische Digitalagenda erarbeiten will.

Seite 2 von 4
j.vantast 07.05.2019, 17:14
10. Nicht verkehrt

Zitat von Bibs1980
Für's Klima wäre es super, wenn der Staat jedem Bürger endlich eine leicht zu handhabende digitale Unterschrift zur Verfügung stellen würde, mit dem man rechtsgültig digitale Dokumente unterschreiben kann. Eine dusselige Grafik irgendwo rein zu setzen ist KEINE digitale Signatur. Der Staat stellt einem ein aufwändiges, teures, physisches Ausweisdokument zur Verfügung. Warum nicht auch ein Digitales? Konsequent wäre, endlich Lieferscheine, Rechnungen, Rezepte oder die völlig überflüssige Krankmeldung in vierfacher Ausführung in Papierform abzuschaffen. Viele Bereiche in der Logistik arbeiten schon so, warum nicht wir alle? Ich sehe es tagtäglich, wieviel Papiermüll bei Unternehmen eingeht, digitalisiert wird und dann direkt in der Tonne landet. Anstatt irgendwas von KI zu quatschen wäre es angesagt, endlich bestehende Techniken verpflichtend zu machen.
Was Sie da schreiben ist ja nicht ganz verkehrt, hat aber weder was mit Algorithmen noch mit KI zu tun.
Im Übrigen kann der aktuelle Personalausweis auch im digitalen Leben schon einiges aber das Vertrauen darin ist nicht gerade gross.
Und es ist schon ein Unterschied ob man Logistikdaten oder persönliche Gesundheitsdaten übers Netz schickt.
Immer dran denken: Auch die bösen Buben freuen sich weil auch denen die Digitalisierung vieles einfacher macht.
Der Vorteil der Digitalisierung ist wohl dass es immer weniger Banküberfälle gibt. Der Nachteil ist aber dass es viel einfacher ist viele Menschen übers Netz abzuzocken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zzipfel 07.05.2019, 17:19
11. Das steht bereits zur Verfügung

Zitat von Bibs1980
Für's Klima wäre es super, wenn der Staat jedem Bürger endlich eine leicht zu handhabende digitale Unterschrift zur Verfügung stellen würde, mit dem man rechtsgültig digitale Dokumente unterschreiben kann. Eine dusselige Grafik irgendwo rein zu setzen ist KEINE digitale Signatur. Der Staat stellt einem ein aufwändiges, teures, physisches Ausweisdokument zur Verfügung. Warum nicht auch ein Digitales? Konsequent wäre, endlich Lieferscheine, Rechnungen, Rezepte oder die völlig überflüssige Krankmeldung in vierfacher Ausführung in Papierform abzuschaffen. Viele Bereiche in der Logistik arbeiten schon so, warum nicht wir alle? Ich sehe es tagtäglich, wieviel Papiermüll bei Unternehmen eingeht, digitalisiert wird und dann direkt in der Tonne landet. Anstatt irgendwas von KI zu quatschen wäre es angesagt, endlich bestehende Techniken verpflichtend zu machen.
mit dem Neuen Personalausweis. Die meisten Leute lassen es sich allerdings nicht freischalten, aus Fortschrittsfeindlichkeit heraus. Sowas wie digitale Impfgegner ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zzipfel 07.05.2019, 17:28
12. Vorschlag ...

wir pflanzen in jeden Algorithmus ein Bäumchen und rollen das beim Software-Roll-Out mit aus die IT-Landschaft. Und im nu haben wir die CO2-Frage gelöst. Und das tolle Konzept kann die Bundesumweltministerin bewerben und macht Deutschland damit zum Exportweltmeister in umweltfreundlicher Software: damit und mit der DSVGO werden dann weltweit marktführende made-in-Germany Googles, Twitters und Facebooks entstehen. Kompetenz hat einen Namen: wie heisst sie gleich - Schulze. (Muss man sich nicht merken.) Zeit daß sie das in eine Dr.-Arbeit kippt, ohne abzuschreiben, gelt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 07.05.2019, 17:28
13. Hauptsache irgendwie Digitalisierung

Man hat das Gefühl, dass die Politiker als die Digitalisierung fodern, um modern zu sein und dabei zu sein, aber im Grunde überhaupt nicht wissen, wovon sie reden - geschweige denn bezwecken wollen außer modern zu wirken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Georg_Alexander 07.05.2019, 17:29
14. Jetzt verstehe ich die Matheabiturienten

Ja, so müssen sie sich gefühlt haben. Viel Text zum Lesen und Verstehen und daraus müssen sie einen Lösungsansatz entwickeln.
Im Gegensatz zu den Schülern muss ich in diesem Fall wohl ohne Musterlösungen auskommen...
Was möchte sie uns nur sagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutron76 07.05.2019, 17:32
15. Kein Funken fachliche Kompetenz

Jemand der Verantwortung im Umweltministerium trägt sollte zumindest Grundkenntnisse in Physik haben. Erster und zweiter Hauptsatz der Thermodynamik, sowie ein kleines bisschen technisches Verständnis, denn alle Entscheidungen in wichtigen Themen rund um Energie fußen darauf.
Algorithmen sind immer dann umweltfreundlich, wenn sie Sinn ergeben und einen Mehrwert für eine Sache darstellen. Auch ein schlampig programmierter Algorithmus kann umweltfreundlich sein, den die Alternative ist immer eine Anwendung ohne Algorithmus, die noch schlechter ist.
Die Ministerin spielt vermutlich auf die Cyberwährungen an. Das ist nun wieder eine eigene Welt, die aber von selbst austrocknen wird, wenn der Handel damit verboten wird. China hat ja den Zauber schon stark eingeschränkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 07.05.2019, 17:36
16.

Zitat von Strai
„Jedem Algorithmus muss Umweltschutz eingepflanzt werden“, daran kann man schon erkennen, dass die Frau Ministerin überhaupt keine Ahnung hat, was so ein Algorithmus überhaupt ist. Ein Algorithmus beschreibt nur den Weg, etwas umzusetzen, bspw. wie man Werte sortiert. Aber was hat das Sortieren von Werten mit Umweltschutz zu tun? Es soll ja angeblich jeder Algorithmus betroffen sein. Was für ein sinnloses Gewäsch.
Alles was Sie brauchen ist die Wertigkeit einer Tonne CO2 und schon können Sie danach sortieren bzw. einem Algorithmus sagen: Sortiere die potentiellen Wohnungen die ich mieten kann nach Umweltverträglichkeit in Bezug zu meinem Arbeitsplatz und meinem normalen Freizeitverhalten. Sonst fließt die CO2 Belastung Ihrer Wege halt einfach in die Wertung ein.

Das ist grundlegend kein Problem. Das Problem was ich sehe ist die Verblendung in Bezug auf Umweltschutz in Deutschland - also dass der Wert für 'Umweltverträglichkeit vor Ort' so astronomisch hoch angesetzt wird dass er den gesunden Menschenverstand aushebelt bzw. 'Umweltverträglichkeit global' aussticht :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Annalu 07.05.2019, 17:40
17. Geht nicht

Zitat von 53er
(...) Den Begriff Algorithmus (Anm. und Digitalisierung) zu nennen ohne ihn wirklich begriffen zu haben, scheint in der deutschen Politiklandschaft langsam ein Trend zu sein und Digitalisierung das Allheilmittel für alle Probleme. Nur verfestigt sich der Eindruck, dass die nicht wirklich wissen von was sie reden. Liebe Politiker macht doch bitte wenigstens einen Crash-Kurs in Sachen IT, Elektromotor und autonomes Steuern eines Fahrzeugs! (...)
Wenn sie es begriffen hätten, was Digitalisierung und ein Algorithmus hätten sie einen anständigen Beruf und wären nicht Politiker, also berufsmässige Schwätzer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nwz86 07.05.2019, 17:43
18. ...

Zitat von Strai
Aber was hat das Sortieren von Werten mit Umweltschutz zu tun?
Ganz einfach: Statt dem umweltschädlichen Quicksort verwendet man den ökologischen Heapsort, der verwendet eine Baumstruktur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
box-horn 07.05.2019, 17:44
19. allgemeines Gelächter auf den billigen Rängen

und als nächstes dann: Algorithmus muss vegan werden - oder wie?
Handgeerntet und selbstgedüngt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4