Forum: Politik
Bundeswehr in Afghanistan: Tod bei der Bombensuche

Schon wieder sind Bundeswehr-Soldaten in Afghanistan Opfer eines Taliban-Angriffs geworden: Ein Mann starb, zwei wurden schwer verwundet, als ein Sprengsatz an einer Straße explodierte.

Seite 2 von 37
PoliticalEconomy 02.06.2011, 17:02
10. Sofort kampfhandlungen einstellen!

natuerlich ist die Afghanische Armee unterwandert! Klassische Insurgent Strategie!

Sofort alle Kampfhandlungen einstellen. Die Suche nach einer politischen Loesung intensivieren! Das bedeutet: regionale Kraefte miteinbeziehen. Russland, Iran, Pakistan, Indien und China muessen an Verhandlungen teilnehmen. Diese Staaten haben unterschiedlichen Einfluss in Afghanistan.

Nur eine politische Loesung kann den Krieg beenden. Der Militaereinsatz schafft keine Sicherheit .. und somit auch keine Entwicklung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donlotis 02.06.2011, 17:03
11. Ich warte...

Ich warte nur auf den Tag, an dem die ersten Headhunter bei uns an der Schule auftauchen um unsere Schüler für die "Truppe" zu begeistern.

Ich werde sie hochkant rausschmeißen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.h.wolff 02.06.2011, 17:04
12. .

Zitat von outdoor
Wenn sie nur ein bisschen taktisches Verständnis hätten würden sie wissen das eine Absetzschlacht mit diesen immensen Mengen an Material eine der kompliziertesten Operationen ist die es gibt. Die Bundeswehr müsste ihre Truppenanzahl massiv erhöhen und es würde in diesen Tagen mehr Tote geben als in den nächsten 5 Jahren. Ganz einfach es geht nicht. Aber hier vorm Computer sitzen und Abzug brüllen ist immer einfach.
Lachhaft. Das ist nicht die Operation Barbarossa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Subtuppel 02.06.2011, 17:04
13. Warum

Warum ist es immer wieder eine sensationsheischende Meldung wert, wenn Kriegshandwerker in Ausübung ihres frei gewählten Handwerks ein Berufsrisiko trifft?

Raus aus dem sinnlosen Unterfangen, dann hat sich das Thema am ehesten erledigt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.kunkel.ronnenberg 02.06.2011, 17:05
14. Was ist denn.....

Was ist denn mit der Formulierung

"...Soldaten der in Afghanistan stets als Task Force Masar-e-Sharif bezeichneten und sehr robust ausgestatteten Einheit..."

gemeint? Was darf ich mir denn unter einer "robust ausgestatteten Einheit" vorstellen?

Ist bitte jemand einer der Anwesenden hier so nett und leistet Aufklärung? Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PoliticalEconomy 02.06.2011, 17:06
15. richtig

Zitat von Taufengel
Bislang habe ich noch nicht gehört, dass es der afghanischen Seite Leid tut, wenn ausländische Soldaten getötet werden. Für wen halten unsere Soldaten eigentlich den Kopf hin? Für Herrn Karzai, Herrn de Maizère, oder die Opium - Mafia? Wieviele Soldaten müssen noch getötet werden, bevor die deutsche Bevölkerung aufwacht und auf die Strasse geht? Für "Atomkraft - Nein danke" gehen tausende, für die Soldaten nicht einer! Typisch deutsch, oder was?


Da haben Sie Recht! Meine volle Zustimmung! Wie muessen endlich auf die Strasse! Mehr als 70% der Deutschen moechte den Krieg nicht. Unsere Sicherheit wird nicht in Afghanistan verteidigt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firem 02.06.2011, 17:07
16. Für Deutschland sind die nicht da.

Was schert uns Afghanistan.

Sie sind für 90 € täglich Sold da, für die USA.

Ein Hartzempfänger muss mit einem Tagessatz von 4,28 € auskommen. Und die Familien, die diese Söldner dort ermorden, sogar mit noch weniger.

Der Krieg verschlingt den Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.kunkel.ronnenberg 02.06.2011, 17:08
17. Äpfel und Birnen

Zitat von dendrocopos
...weil a) 50 Tote Soldaten in Anbetracht des Geleisteten lächerlich wenig sind (bei der Berliner Luftrücke starben mehr alliierte Soldaten für Deutschland) . . . . .
Sie wollen doch nicht allen Ernstes die Berliner Luftbrücke mit dem Afghanistan-Einsatz vergleichen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zwergnase 02.06.2011, 17:09
18. hihi - eine Absetzschlacht !!!

Zitat von outdoor
Wenn sie nur ein bisschen taktisches Verständnis hätten würden sie wissen das eine Absetzschlacht mit diesen immensen Mengen an Material eine der kompliziertesten Operationen ist die es gibt. Die Bundeswehr müsste ihre Truppenanzahl massiv erhöhen und es würde in diesen Tagen mehr Tote geben als in den nächsten 5 Jahren. Ganz einfach es geht nicht. Aber hier vorm Computer sitzen und Abzug brüllen ist immer einfach.
Also hier gehen ja die Pferde durch. Absetzschlacht !
Den militärischen Schrott kann man auf dem Kunduzer Flohmarkt meistbietend verscherbeln und dann nichts wie weg. Wenn keine Truppentransporter bereitstehen, dann die AWACS-Maschinen entkernen und rein mit den Leuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jubelbube 02.06.2011, 17:10
19. ...

Zitat von dendrocopos
...weil a) 50 Tote Soldaten in Anbetracht des Geleisteten lächerlich wenig sind
Lächerlich wenig, was die Bundeswehr in Afghanistan geleistet hat - wenn man das mit den Kosten (an Menschenleben usw.) vergleicht. Aber solange die Töchter und Söhne der anderen für diesen Unsinn sterben, haben de Maizière, Merkel und Konsorten kein großes Problem damit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 37