Forum: Politik
Bundeswehr: Ausbilder stellten sich beim Schießen zwischen Schützenscheiben
DPA

Die Vorfälle am Bundeswehr-Standort Sondershausen waren nach SPIEGEL-Informationen gravierender als bisher bekannt. Offenbar wurde massiv gegen Sicherheitsbestimmungen verstoßen, Urkunden sollen gefälscht worden sein.

Seite 1 von 14
fblars 17.06.2017, 08:17
1. Was erwarten Sie?

Unteroffizier beim Bund ist nun wirklich kein Beruf für eine Leistungselite. Die Bundeswehr war und ist ein Auffangbecken für die Unterschicht. So viele verkrachte Existenzen auf einem Haufen habe ich in meinem Leben nie wieder gesehen.

Beitrag melden
hwdtrier 17.06.2017, 08:22
2. Da erfolgte die

Ausbildung wohl unter Einsatzbedingungen ( bei richtigen Armeen üblich) Das ist bei uns wohl ein Nö- Go.

Beitrag melden
Bueckstueck 17.06.2017, 08:29
3. Wie war das noch?

Unverständnis und Hetze als VdL der Bundeswehr ein Haltungsproblem attestierte. Dabei hatte sie von A bis Z recht.

Es geht nämlich vorallem auch darum, dass all diese Schweinereien, vom tumben Nazidünkel bis hin zu solchen unglaublichen Vorfällen und alles was dazwischen liegt, unbehelligt und jahrelang vor sich hin gären konnten, ohne dass es von Führungsoffizieren abgestellt wurde. Sondershausennlegt sogar nahe, dass es bis zur Generalitätsebene tolleriert wurde. Das wäre unfassbar.

Und es werden noch viele solche Beispiele an die Oberfläche kommen, es ist daher Zeit dieses Saustall auszumisten!

Beitrag melden
ellenbetti 17.06.2017, 08:46
4. schreibt und stänkert die Linksgrüne Presse

mit einem Mix aus Beissreflex und Gewohnheit gegen den Staat ? Gegen die, die den Kopf hinhalten ? Ja, die Späße mögen herb sein aber auf jedem Kinderspielplatz passiert mehr. Berichtet wird wie bei Porsche. Mit einem Beigeschmack dem Land mit der Nachricht zu schaden und nicht zum Besseren zu wenden. Reporter und Journalisten. Geht in den Krieg an die Front. Berichtet was sich Auge um Auge - Bein um Bein an der Front abspielt und selbst erlebt wurde. Nicht aus 2 oder 3 "Hand ". Dann schreibt nochmal über die Bundeswehr.

Beitrag melden
hegoat 17.06.2017, 08:46
5.

Ich sag nur eins: Wehrdienst 2002, der ausbildende Uffz schreibt zwei Sätze an die Tafel, 12 Rechtschreibfehler. Wert beim Bund Ausbilder wird, hat im realen Leben nichts auf die Reihe gekriegt und kann jetzt endlich "wer" sein. Bevorzugtes Ziel: Abiturienten.

Beitrag melden
hwdtrier 17.06.2017, 08:55
6. Frage; haben sie im

Kampfeinsatz lieber knallhart Ausgebildete neben sich oder solche mit Weichspülerausbildung? Da hängt ihr Leben davon ab dass der Nebenmann auch im Schlaf alles richtig macht.

Beitrag melden
chalchiuhtlicue 17.06.2017, 08:56
7. Die Ställe des Augias ...

... waren im Vergleich zu unserer Bundeswehr ja direkt sauber. Ob Herkula von der Leyen es schafft, die BW auszumisten? Vermutlich nicht, da die Scheiße dort bis zur Decke reicht und die Priester der Political Correctness nach ihrem Blut schreien, wenn sie die Zustände bei der BW mit wahren Wort kommentiert. Auf der anderen Seite scheint es ihr aber wichtiger zu sein, Offiziere, die kritische Scherze machen, strafverfolgen zu lassen. So langsam könnte man zu der Ansicht kommen, dass die Wehrmacht und ihre Führung mehr Anstand, Ehre und Ordnung hatte, als unsere Bundeswehr. Eine Schande sondersgleichen ...

Beitrag melden
kleinsteminderheit 17.06.2017, 08:58
8. Ausbildung unter Einsatzbedingungen?

Ich vermute, dass in Kampfgebieten Dance Poles eher selten sind. Viele der geschilderten Missstände sind pures MachtSpiel und Machogehabe völlig ungeeigneter Ausbilder. Es gibt auch keinen triftigen Grund, bei der Ausbildung mit scharfen Waffen Sicherheitsaspekt zu vernachlässigen.
Nichts von dem, was die durchgeknallten Ausbilder veranstaltet haben ist geeignet, Kameradschaft und Vertrauen in die Führung zu fördere und gerade dies wäre für die Schlagkraft der Truppe unerlässlich.
Etwas anderes ist es, wenn es darum geht, die Teilnehmer physisch und psychisch an ihre Grenzen zu führen. Das gehört wohl zur Ausbildung dazu. Es ist besser, wenn ein junger Soldat in der Ausbildung seine Grenzen erkennt, als wenn dies im Einsatz passiert, wo er zur Gefahr für sich und seine Kameraden wird.
Neue Vorschriften sind keine Lösung. Es geht nur über eine verbesserte Auswahl und Ausbildung der Ausbilder und über vorgesetzte Offiziere, die zur Organisation und Überwachung des Ausbildungsbetriebs geeignet sind.

Beitrag melden
Greggi 17.06.2017, 08:58
9. Man kommt aus dem ...

Staunen (und Entsetzen) nicht mehr heraus. Unglaublich. Vor allem, dass die Führung das alles toleriert hat und offensichtlich noch im Nachhinein rechtfertigt. Jawohl, das ist ein flächendeckendes Haltungsproblem. Und ich fürchte, nur die Spitze des Eisbergs. Das sage ich als Reserveoffizier.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!