Forum: Politik
Bundeswehr: Ausbilder stellten sich beim Schießen zwischen Schützenscheiben
DPA

Die Vorfälle am Bundeswehr-Standort Sondershausen waren nach SPIEGEL-Informationen gravierender als bisher bekannt. Offenbar wurde massiv gegen Sicherheitsbestimmungen verstoßen, Urkunden sollen gefälscht worden sein.

Seite 2 von 14
flaps25 17.06.2017, 09:00
10. Und da sind sie gleich wieder, ...

die Schlaumeier, die die ganze Bundeswehr kennen und wissen, dass da nur Idioten sind. Meine Erfahrung ist eine andere. Das, was wir hier an skandalösen Auswüchsen erfahren müssen, sind unerträgliche Machenschaften einzelner Fehlgeleiteter, aber nicht exemplarisch für alle Menschen in der Bundeswehr. Bei 250.000 Mitgliedern ist ein Komplettversagen Einzelner leider nie ausgeschlossen. Es sagt auch keiner, dass alle Krankenschwestern und Altenpfleger potentielle Mörder sind nur weil es diese Fälle gab, nicht alle Trucker sind Verkehrsrowdys weil manche sich so benehmen usw. usw. Es gibt auch beim Bund neben den Dummen und Rechten sehr viele normal- und überdurchschnittlich intelligente Menschen und auch ein politisches Spektrum in ganzer Bandbreite. Die ganzen Schlaumeier, die entweder nie beim Bund waren oder vor 25 Jahren für 9 Monate, am Besten noch bei ein- und derselben Einheit, bedienen nur Vorurteile, denn deren "Erfahrungsschatz" reicht wohl kaum um ein Gesamtbild der Bundeswehr heute zu malen.
Die Ministerin, die mit ihrem Auftreten und ihren Aussagen weit über das Ziel hinausschießt, verhält sich einfach nur opportunistisch. Es könnte ja andernfalls irgendwer denken, dass die Frau Musterschülerin ihren Job nicht im Griff hat...

Beitrag melden
freigeistiger 17.06.2017, 09:01
11. großer gellschaftlicher Mangel

Allgemein ausgedrückt, offenbart sich hier ein eklatanter Erziehungsmangel=Bildungsmangel. Das ist das verbreitet gesellschaftliche Problem. Früher hatte man Erziehungsbildung und Kompetenzen. Heute hat man Selbstbestimmtheit und Rechte. Dieter Hildebrand "allgegenwärtige Entklugung", "Wieder mehr Erziehungsbildung" Udo Di Fabio. Ich stehe auf gebildete Menschen mit Kompetenzen. Die sind interessant. Aggressionshandlungen gegen Anderen sind Ersatzhandlungen bei mangelnder Bildung zur persönlichen Selbstbefriedigung. Gebildete und Intelligente haben ihre Befriedigung an konstruktivem Aufbau und Verbesserungen.

Beitrag melden
Zaunsfeld 17.06.2017, 09:05
12.

Zitat von hwdtrier
Ausbildung wohl unter Einsatzbedingungen ( bei richtigen Armeen üblich) Das ist bei uns wohl ein Nö- Go.
Blödsinn!
In keiner vernünftigen Armee der Welt ist es üblich, dass Leute zwischen den Schießscheiben rumstehen, während die Rekruten darauf schießen.
Wer so einen Blödsinn erzählt, hat nie eine militärische Grundausbildung durchlaufen.

Beitrag melden
alexander72 17.06.2017, 09:07
13. Abgrenzung zwischen Härte und Schikane

Da sind natürlich einige Sachen dabei die untragbar sind wenn sie denn wirklich so passiert sind . Man muss aber schon eine gewisse Härte in der Ausbildung zulassen wenn man sie für lebensgefährliche Einsätze vorbereiten will. Der Feind hält sich leider an keine Nachtruhe und man muss auch mit Schlafmangel in der Lage sein seine Waffen sicher einzusetzen. Man muss auch Stresssituationen simulieren. Dazu gehört auch ein harter Ton. Belästigungen von Frauen oder gefährlicher Waffeneinsatz sind natürlich ein no go.

Beitrag melden
Zaunsfeld 17.06.2017, 09:13
14.

Zitat von ellenbetti
mit einem Mix aus Beissreflex und Gewohnheit gegen den Staat ? Gegen die, die den Kopf hinhalten ? Ja, die Späße mögen herb sein aber auf jedem Kinderspielplatz passiert mehr. Berichtet wird wie bei Porsche. Mit einem Beigeschmack dem Land mit der Nachricht zu schaden und nicht zum Besseren zu wenden. Reporter und Journalisten. Geht in den Krieg an die Front. Berichtet was sich Auge um Auge - Bein um Bein an der Front abspielt und selbst erlebt wurde. Nicht aus 2 oder 3 "Hand ". Dann schreibt nochmal über die Bundeswehr.
An welche Front sollen die Reporter und Journalisten denn gehen?

Beitrag melden
Europa! 17.06.2017, 09:21
15. Ach, nee ...

"Das kostet eine Runde" wird beim Spiegel zu: Die Ausbilder haben Alkohol verlangt. Wer solche Journalisten hat, braucht sich über die BW nicht zu beschweren.

Beitrag melden
flaviussilva 17.06.2017, 09:25
16. Wir haben wohl auch....

Zitat von hwdtrier
Ausbildung wohl unter Einsatzbedingungen ( bei richtigen Armeen üblich) Das ist bei uns wohl ein Nö- Go.
.....die einzige Armee der Welt, wo folgender Witz kursieren soll:

" Wenn die freiwillige Feuerwehr von Lichtenstein einen Einmarsch
plant, werden wir das wohl noch hin kriegen.
Wenn das Großherzogtum Luxemburg einen Einmarsch plant,
dann muss der liebe Gott seinen Daumen dazwischen halt, damit
das nochmal gut geht.
Wenn die Schweiz einen Einmarsch plant, sollten wir schleunigst
anfangen Schwyzerdütsch zu lernen und in Franken und Rappen
zu rechnen. "

Beitrag melden
arnoldhaidersh 17.06.2017, 09:25
17. BW unter vdL kampfunfähig

Wir sehen vdL hat die Truppe nicht im Griff - Defizite bei der Ausbildung wie bei der Materialbeschaffung - und das, nachdem sie ja mit "ihrem" Team zur BW kam und vorhandene Spitzenpositionen umgehend neu besetzte. Dazu die höchsten Kosten für "Beraterfirmen"....leider ist vdL sehr inkompetent und wie bei Merkel kommen nur linientreue JASager weiter - auf allen Ebenen....Der Posten muss umgehend neu besetzt werden. Schauen wir x nach Alternativen ....

Beitrag melden
biesi61 17.06.2017, 09:37
18. Da hat unsere Bundesverteidigungsministerin noch viel zu tun.

Immerhin hat sie, im Gegensatz zu allen ihren Vorgängern, schon mal angefangen!

Beitrag melden
hwdtrier 17.06.2017, 09:40
19. Und kommt es zum

Kampf wird nicht nach Bildungsstand und Beherrschung der Rechtschreibung gefragt sondern nach der Kampfbefähigung gefragt. Da hab ich dann lieber einen der sein Metier beherrscht neben mir als einen der dafür fehlerfrei schreibt.

Beitrag melden
Seite 2 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!