Forum: Politik
Bundeswehr-Beteiligung: Marineschiffe sollen Schlepper auf dem Mittelmeer jagen
DPA

Schon bald sollen EU-Marineschiffe auf dem Mittelmeer robuster gegen Schleuser vorgehen. Die Bundeswehr ist dabei, allerdings wird die Jagd gefährlicher. Die Regierung bereitet ein Bundestagsmandat für den bewaffneten Einsatz vor.

Seite 2 von 6
joG 03.09.2015, 07:51
10. Auch Fluchthelfer sollen also nun herhalten....

.....um die Immer Tiefere Union zu befördern? Tja. Ist das wirklich eine "menschliche" Idee? Immerhin helfen sie Zehntausenden zu uberleben, vergewaltigung und Folter zu entkommen, bezahlen Personen mit knappem Geld in großer Zahl für diese Dienste.

Dürfen wir das wirklich verbieten ohne einen effektiven Ersatz geschaffen zu haben? Wir wissen, das bedeutet den Tod von Tausenden.
Wenn es nicht so aussähe, als wollten wir uns schützen auf existentielle kosten der Flüchtlinge sähe es schon schlimm aus. Aber so?

Beitrag melden
realistxxx 03.09.2015, 08:08
11. Lächerlich.

Sobald sich der erste Soldat erdreistet auf Schleuser zu schießen, wird die Bundeswehr an den Pranger gestellt. Der Schleuser war dann auf einmal ein 16 jähriger armer hilfloser Junge mit schwerer Kindheit. Der Soldat ein schiesswütiger Mörder. Alles Show...

Beitrag melden
Arme Sau 03.09.2015, 08:12
12. Der gleiche Fehler wie im Drogenkrieg

Durch das Erschweren von Schmuggel steigt der Preis. Damit wird der Schmuggel nur noch profitabler und das Umfeld brutaler. So erzeugt man Kriminalität. Schleuser gibt es, weil wir Zäune bauen. Wir müssen die Flucht ordentlich regeln und damit den Schleppern die Geschäftsgrundlage entziehen. Eine Fregatte ist populistischer Aktivismus.

Beitrag melden
Bernhard.R 03.09.2015, 08:17
13. Warum fehlt in Libyen jede Kontrolle?

Es wäre schon hilfreich, wenn sich die Verantwortlichen in den USA und in der Nato dazu bekennen würden, daß die Einmischung in den libyschen Bürgerkrieg, daß die Bombardierung ein völkerrechtswidriges Verbrechen war. Der Sturz von Gadaffi war die Ursache für den Zerfall dieses Staates, für diese Flüchtlingsströme. Damit bestünde die Hoffnung, das künftig so etwas nicht wieder passiert.

Beitrag melden
rene.muellender 03.09.2015, 08:24
14. Diese Politik ist total falsch !

Es macht mich traurig zu sehen, wieviel Geld und Mühe wir investieren, um es den Flüchtlingen zu erschweren, zu fliehen. Wie viel sinnvoller könnte dieses Geld für die Betreuung der Flüchtlinge gebraucht werden. Wenn legale Reisemöglichkeiten geschaffen werden, erledigt sich das Problem der Schleuser von alleine und die Flüchtlinge behalten ihr Geld.

Beitrag melden
Tirpitz1900 03.09.2015, 08:25
15. Gut so,

das Piratenunwesen vor Somalia wurde so auch beendet.

Beitrag melden
dschungelmann 03.09.2015, 08:27
16. Ich denke da gibt es einige rechtliche Fragen......

Ist das gewaltsame Aufbringen von zivilen Booten ausserhalb der libyschen Gewaesser(also in internationalen Gewaessern) ueberhaupt mit internationalem Recht vereinbar? Wie siehts mit der Zerstoehrung der Boote aus, wie ist da die Rechtsgrundlage? Koennen Fluechtlinge gegen ihren Willen
gewaltsam in Laender verbracht werden, hier Libyen, in die sie nicht wollen und deren Buerger sie nicht sind?

Beitrag melden
amdorf 03.09.2015, 08:30
17. Die Überschrift

ist doch Unsinn und erinnert an den täglichen Aufmacher des Axel Springer Verlages. Wen soll die Bundeswehr im Mittelmeer "jagen"?
Da ist die Phantasie mit dem Redakteur durchgegangen. Die Realität ist doch die, das der kleine Bundeswehrkahn verschämt um Italien herumschippert. Wenn sie denn einen maroden Flüchtlingsschlepper vor dem Absaufen antreffen, müssen sie die Insassen retten und nach Deutschland weiterschicken. Die Besatzung des Schleppers ist schon vorher mit einem motorgetriebenen Schlauchboot getürmt und macht an der Nordküste Afrika's den nächsten Seelenverkäufer reisefertig. Dank Aufrufe der heimischen Presse organisieren wir hier in Deutschland due nöchsten Willkommensparties: Germany, Germany - Merkel, Merkel!

Beitrag melden
Hesekiel 03.09.2015, 08:42
18. Einladung?

Als man Gaddafi oder Assad wegbomben wollte war doch auch keine offizielle Einladung noetig? Was man uns damals als arabischen Fruehling verkaufte und jetzt danach aussieht, als habe man Pest gegen Cholera eingetauscht ist doch mitverantwortlich fuer diese Fluechtlingsstroeme.. seltsam, wie unterschiedlich internationales Recht ausgelegt werden kann, wenn es nur opportun genug ist - am Stopp der Fluechtlinge hat weder Politik noch Finanz ein Interesse, erstere nicht, weil die Aufmerksamkeit seit Monaten damit von draengenderen Themen abgelenkt wird, letztere nicht, weil es in deren Augen nur billige Arbeitskraefte sind, die man evtl noch zum Lohndruck in der EU (aus)nutzen kann. Da ist dann also jedes Kommata internationaler Vertraege zu befolgen und Libyen, wenn auch die Definition von failed state, als Vertragspartner auf Augenhoehe zu achten. Beim Schaffen dieser Zustaende war das alles noch wurscht - wer ist dieser Voelkerrecht?

Beitrag melden
hajopu 03.09.2015, 08:48
19. Waffenexporte

Schuld an der Misere sind doch die Waffenexporte! Auch durch deutsche Kugeln sterben Menschen. Warum nimmt man nicht auch mal die Profiteure der Kriege in die Pflicht?
Wo bleiben die westlichen Werte?
Die Waffenindustrie als Gewinner der Krise muß sich finziell an der Lösung Flüchtlingsfrage beteiligen.

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!