Forum: Politik
Bundeswehr: De Maizières Veteranentag sorgt für Wirbel
dapd

Deutschland soll seiner Soldaten gedenken. Verteidigungsminister Thomas de Maizière hat dafür einen Ehrentag für Bundeswehr-Veteranen vorgeschlagen - vor allem das angedachte Datum sorgt für Irritationen.

Seite 22 von 22
localpatriot 21.02.2012, 20:26
210. Der Mut des Soldaten steht separat vom Wert des Einsatzes

Zitat von heiko1977
Ach du schande welch ein Schmarn. Tja nur das die meisten "Tapferen" mit voll geschissener Hose und voll gepisst versucht haben sich in die Erde zu graben so tief sie nur konnten und als sie im sterben lagen wie kleine Kinder nach ihrer Mutter schrien. Am Krieg ist nichts Heldenhaftes geschweige denn die Soldaten fühlen sich auch nicht als Helden, nur die Leute die den Krieg nicht kennen machen ihre Opfer dazu um das Gewissen der Daheimgebliebenen zu erleichtern. Wenn Sie diese Menschen ehren wollen dann sorgen Sie dafür dass diese jede medizinische und psychologische Hilfe bekommen damit sie wieder in die Gesellschaft eingegliedert werden können und bauen ihnen keine Denkmäler oder Gedenktage.
Sie stellen ihren Vorfahren ein schlechtes Zeugnis aus. Die 30000 Bayern, 15000 Wuerttemberger und 5000 Badener wurden von ihren hochgeehrten Oberherren, dem bayrischen Koenig, demWuerttembergischen Erzherzog und dem Herzog von Baden in die Hoelle verkauft, geschichtlich um sich bei Napoleon einzuschleimen.

Dass 90% der armen Kerle 'am sterben lagen und nach ihrer Mutter schrie' ist keine Schande und es gibt ihnen kein Recht deren Mut zu verneinen.

Ich bringe das Beispiel dieses Feldzuges als Lernbeispiel denn viele in Deutschland sind sich der ehemaligen und sich immer wiederholenden Vasallenverhaeltnisse nicht bewusst. Im Falle Napoleon wechselten die Oberherren von Bayern, Wuerttemberg und Baden bei der Voelkerschlacht von Leipzig die Seiten. In dieser Schlacht wurden innerhalb von vier Tagen 40000 Franzosen und 45000 Verbuendete der anderen Seite verheizt. Plus 30000 Verletzte. Und alles innerhalb von vier Tagen.

Deutschland wurde oft von sehr unklugen Menschen gefuehrt. Die Schande liegt bei den Oberen aber den Mut und die Courage der Soldaten zu verneinen, sehe ich als unangebracht. Der Wert des Soldaten im Einsatz steht normalerweise separat vom Wert des Einsatzes, nur wurde dieses Prinizip durch die Greueltaten der Nazis verwischt. Aber Deutsche waren nicht immer Nazis.

Die Kanzler und Verteidigungsminister der Bundesrepublik waeren gut bedient sich der nationalen Friedenspflicht andauernd bewusst zu sein und zu zeigen dass man endlich was gelernt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstjüngerfan 23.02.2012, 10:34
211. Nicht so einäugig

Zitat von Eimsbüttler
Von dem als "Held" in Stein als gemeißelten Namen meines Großvaters habe ich einen Dreck. Ehre und Andenken gebührt den Widerstandskämpfern.
Es geht hier in erster Linie um ein würdiges Andenken, nicht um Heldenverehrung. Die Gefallenen sind nicht nur Soldaten sondern auch Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 22