Forum: Politik
Bundeswehr-Desaster: SPD fordert von der Leyen zu raschem Handeln auf
REUTERS

Die marode Bundeswehr sorgt in der Großen Koalition für heftige Diskussionen. SPD-Fraktionschef Oppermann fordert von der Verteidigungsministerin, endlich in den Krisenmodus zu schalten. Einen höheren Wehretat lehnt er ab.

Seite 1 von 11
thg 29.09.2014, 06:31
1. das problem ist nicht UvL

sondern der Umstand, dass die Politk glaubt eine Armee gäbe es für lau.
Dazu gehört auch eine SPD im etattechnischen Tiefschlaf. Der Wehretat ist schlicht unpopulär. Wie man allerdings die geradezu peinlich schrottige Luftwaffe wieder flott kriegt ohne dass das Geld an anderen Ecken fehlt, das soll der Mann mal vorrechnen! Schlussendlich haben wir eine Pflicht der Nato gegenüber. Und nicht zuletzt unseren Soldaten gegenüber, die auch von den Traumtänzern der SPD gern großspurig um die Welt geschickt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Skifahrer 29.09.2014, 06:40
2. Doppelzüngig...

Die Kritik der Opposition ist zwar berechtigt; jedoch im gleichen Atemzug die Erhöhung des Wehretats auszuschließen ist doppelzüngig, populistisch, ja sogar frech. Nur der ständige Sparzwang - selbst bei der Beschaffung von Ersatzteilen - hat zur jetzigen Lage geführt. Dass Frau Ministerin vdL außerdem noch die falschen Prioritäten gesetzt hat, brachte dann wohl das Fass zum Überlaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinerh 29.09.2014, 06:41
3. Desaster

Überall, wo diese Frau hinlangt, hinterläßt sie ein Riesen-Desaster und verbrannte Erde, ob als Familien-, Arbeits- oder Verteidigungsministerin. Vollkommen unfähig, politische Erfolge gleich Null (oder ganz tief im Minus-Bereich). Warum müssen wir so jemanden ertragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 29.09.2014, 06:43
4. Das Leben ist kein Wunschkonzert

Wenn H4-Empfänger mit ihrem Geld nicht auskommen, dann können sie auch nicht einfach einen Zuschlag erwarten.

Wenn wir schon eine weltweite Wertegemeinschaft in der Bundeswehr sind, dann kauft man eben von der Stange und lässt nicht jeden Scheiß individuell entwickeln, der dann doch nicht am Ende passt. - Das Mega-Problem ist: die Beschaffung wird von politisch motivierten Sesselfurzern betrieben, einsetzen müssen es die Jungs an der Front.

Und nanche Dinge, wie der Euro Hawk, dienen eben nur die Rüstungsindustrie zu befiedigen. 500 Millionen €uro in den Sand gesetzt. Dafür gehört LdM heute noch meiner Meinung nach in den Knast.

Die BW gehört neu ausgerichtet. Kadavergehorsam und das Verschweigen des Zustandes von Mannschaft und Gerät darf nicht mehr der Grundton sein.

Seit Jahren wird von der Bundeswehrreform gesprochen. Vielleicht sollte man endlich mal damit anfangen.

Fazit: Kein Cent mehr für die Rüstung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser75 29.09.2014, 06:44
5. Herr Oppermann leidet

offenbar an Gedächtnis-Versagen. Wer hat denn permanent gegenan gearbeitet in den Zeiten ihrer Opposition-Zeiten-es waren doch seine Leute wie Arnold und Co in Zusammenwirken mit den Grünen, wenn es um Modernisierung unserer Streitkräfte ging. Ich kann mich sehr gut erinnern, wie man unsere Soldaten als Mörder(Obergrüner Trittin) und Ähnliches defamierte. Aber so sie, die Oppermanns, arbeiten immer gegenan, statt zuzugeben, dass sie Verantwortung für diese falsche Politik tragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmwr1100gs 29.09.2014, 06:53
6. Parteienkindergarten

Das Kind ist in den Brunnen gefallen. Das Vertrauen der NATO Partner dürfte mal wieder gesunken sein. Anstatt den üblichen Parteistreit wie im Kindergarten zu verüben sollte nun gemeinsam angepackt werden. Opposition bedeutet nicht immer dagegen sein, gem. Gesetz soll auch die Opposition konstruktiv mit arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwabenstreich 29.09.2014, 06:55
7. Eigentlich braucht man die defekten

Fluggeräte und Panzer gar nicht.
Denn die Soldaten befinden sich momentan in "Elternzeit".
Zudem lassen sich die "KiTa-Öffnungszeiten" nicht mit den Wartungsintervallen der militärischen Gerätes vereinbaren.
Wo sind den eigentlich meine/Ihre Zigarettenmillarden für die Bundeswehr hin? Wollte nur mal so als wählender "Doofmichel" fragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anderermeinung 29.09.2014, 07:01
8. Frage der Prioritäten

Was ist wichtiger, was zuerst anzugehen? Kitas für die Soldaten oder Waffen (einschl. Transportflugzeuge)? In den letzten Jahren wurden andere als Einsatz-Gesichtspunkte bevorzugt: Gleichstellung, Freiwilligkeit, Industrie-Lobbyismus ... Für wen werden Kitas bei der Bundeswehr benötigt? Für die Soldaten im Einsatz? Oder für "Eltern", die ohnehin nicht in den Einsatz ziehen? Mit der Abschaffung der Wehrpflicht fiel die Entscheidung: Bundeswehr hat keine Priorität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wunderläufer 29.09.2014, 07:03
9. Ein Witz

Die Bundeswehr, ein bündnispolitischer Witz: Über Jahrzehnte haben Bundesrepublik und Bundeswehr während des kalten Krieges bündnispolitisch Rückhalt durch die NATO bekommen. Nach Ende des Kalten Krieges bekommen wir nun die Quittung: Deutschland hat sich auf Kosten der andern NATO Partner eine zu üppige Friedensdividende gegönnt, und das schon seit vielen langen Jahren, auch mit Verteidigungsministern aus der SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11