Forum: Politik
Bundeswehr: Deutschland steigert Rüstungsausgaben um mehr als zehn Prozent
DPA

Die Bundeswehr investierte im vergangenen Jahr 5,1 Milliarden Euro - eine Steigerung um mehr als zehn Prozent. Vom gemeinsamen Nato-Ziel ist sie aber noch weit entfernt.

Seite 1 von 9
the_eagle 18.01.2017, 16:56
1. Rüstungsausgaben

Alles unter 50 Mrd. p.a. ist ein Witz. Dann kann man sich die paar Milliarden auch gleich ganz sparen.

Beitrag melden
jschm 18.01.2017, 17:00
2. Investitionen

in der Volkswirtschaftlichen Buchhaltung sind Rüstungsausgaben keine Investitionen, sondern Kosten. Sie werden deswegen auch nicht abgeschrieben. Das nominale BIP 2015 betrug 3027 Mrd EUR, davon 2% machen 60,5 Mrd EUR. Das ist der versprochene Verteidigungshaushalt Deutschlands in der NATO! Da muss v.d.L. noch kräftig zulegen und Schäuble die Geldbörse öffnen!

Beitrag melden
ach 18.01.2017, 17:00
3. sinnlose Geldverschwendung

Daran ändern auch irgendwelche Beschlüsse im Gipfelkoller nichts, die außerhalb jeglicher Beteiligung der Öffentlichkeit gefaßt wurden.

Beitrag melden
observatorius 18.01.2017, 17:09
4. Zu viel Panzer, zu wenig Hirn!

Das ist in absoluten Zahlen die größte Zunahme des Rüstungsetats seit der Wiederbewaffnung in den 1950er Jahren und es ist auch relativ die größte Ausweitung der Ausgaben fürs Militär seit mehr als 45 Jahren. Wer da so tut, als sei das ein längst überfälliger und ganz und gar harmloser Schritt, für den gilt wohl der alte Spruch der Friedensbewegung: "Zu viel Panzer - zu wenig Hirn".

Beitrag melden
demokroete 18.01.2017, 17:12
5. Gegen wen wird hier aufgerüstet ?

Die NATO Staaten haben einen Rüstungsetat von 700 Milliarden USD. Der Wunschgegner der NATO, die Russen, haben nur einen Rüstungsetat von 70 Milliarden ! Was soll also diese Aufrüstung ?

Beitrag melden
cdrb 18.01.2017, 17:12
6. Es wird Zeit....

Der Anteil am BIP wächst 2017 auf 1,22 Prozent nach 1,19 Prozent im vergangenen Jahr.
Es wird Zeit, dass wir Deutschen, die wir jahrzehntelang (im Westen) von der NATO-Mitgliedschaft profitierten, endlich unsere Verpflichtungen erfüllen. Und davon sind wir immer noch sehr weit entfernt.

Ein weiterer Punkt, wo Deutschland einfach mal bestehende Regeln bricht, Verpflichtungen nicht einhält und seine bisherigen Partner brüskiert.

Beitrag melden
observatorius 18.01.2017, 17:12
7. Rückfall in die Vergangenheit, statt zukunftsfähiger Politik

Von der Leyen, Merkel und Co. freuen sich ja vielleicht über das Wohlwollen, das diese Aufrüstungspolitik bei den wahlkampfspendenfreudigen Rüstungskonzernen mit sich bringt, aber für die Zukunft Deutschlands wäre das Geld besser in Schulen und Universitäten investiert, statt für den Rückfall in die Vergangenheit des Kalten Kriegs verplempert zu werden. Und über die Möglichkeit dass daraus gar Schlimmeres folgt sollte vielleicht auch einmal nachgedacht werden.

Beitrag melden
frank57 18.01.2017, 17:12
8. Und was nützt es?

Wenn das Geld sinnlos verschwendet wird mit Drohnen die nicht fliegen dürfen, mit Hubschraubern und Flugzeugen die ungeeignet sind und mit Gewehren die nichts taugen?
Verantwortung? Die Misere ist immer noch als Minister im Amt! Unfähigkeit in Person!

Beitrag melden
t dog 18.01.2017, 17:12
9. Wow

Wenn Deutschland seiner internationalen Verantwortung nachkommen würde und sich an die international vereinbarte Mindestsumme halten würde, dann läge der Wehretat bei knapp 70 Mrd Euro. Dieser Vertragsbruch ist schon heftig. Geld ausgeben kann man relativ leicht, Hinderungsgründe sind nur schwer zu erkennen.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!