Forum: Politik
Bundeswehr: Die AfD und ihr Drei-Sterne-General
Joachim Sielski/ imago images

Offiziere a. D. gibt es in der AfD einige - aber nun will für sie sogar ein früherer Drei-Sterne-General als Oberbürgermeister-Kandidat antreten. Ist die Bundeswehr besonders attraktiv für die Rechtsaußenpartei?

Seite 4 von 21
grafthomas118 26.07.2019, 20:26
30.

Es stellen sich mir zwei Fragen. Wie kann es sein, dass das offizielle Deutschland nicht laut aufschreit, wenn es offenbar Menschen gibt, die ihr ganzes Berufsleben in den Dienst der Bundesrepublik stellen, um anschliessend der AfD zu dienen? Ausserdem frage ich mich, Herr General, was sind sie für ein Weichei, dass Sie sich Im Deutschland des 21. Jahrhunderts aus Furcht vor Repressalien nicht getrauen, zu Ihrer Meinung zu stehen. Sagt Ihnen der Name Stauffenberg etwas?

Beitrag melden
Eutighofer 26.07.2019, 20:27
31. Bundeswehr vernachlässigt

Die Bundeswehr wurde lange vernachlässigt, nicht nur finanziell. Die CDU will dies zwar ändern, die SPD lehnt derzeit aber eine deutlich bessere Finanzierung der Bundeswehr ab. Also wird sich vermutlich finanziell für die Bundeswehr wenig ändern. Möglicherweise hat sich viel Enttäuschung bei manchen Soldaten angesammelt und man sucht nun ( enttäuscht? trotzig) Unterstützung bei anderen Parteien. Rein statistisch gesehen haben bei einem Wahlergebnis von 12,6 % bei der letzten BTW wahrscheinlich auch Soldaten AfD gewählt.

Beitrag melden
retterdernation 26.07.2019, 20:28
32. Hier gibt es überhaupt nichts zum denken

hier gibt es nur Neofaschisten. Und Menschen die sich mit ihrer Meinung durchsetzen. Über die Meinung anderer. Was eigentlich auch nichts anderes ist: als eine Form des Faschismus. Die Intellektuelle! Genauso fehleranfällig wie das - was man bekämpft. Vorgeblich. Gut und böse ergeben in der Gleichung leider auch ein Minus. Irgendwie. Versteht natürlich nicht jeder. Schade eigentlich. Doch so sind Menschen halt. Irgendwie einfältig. Hauptsache man steht auf der richtigen Seite. Nicht wahr. Egal - welch Abgründe das mit sich führt.

Beitrag melden
sponleser22 26.07.2019, 20:29
33.

Wer macht sich bitte mal die Mühe und listet die dutzenden Lokal- und Bundespolitiker der alten BRD (bis 1989) mit NDSAP- und SS-Vergangenheit auf, damit dieses teils paranoide AFD-Gelabere endlich mal in einen passenden historischen Kontext gesetzt wird?

Beitrag melden
Der_Theo 26.07.2019, 20:32
34. Welch ein Wunder

Es wundern mich keinesfalls, daß ehemalige Soldaten sich dir AfD hingezogen fühlen, wenn ich mir Ässerungen einliger namhafter Grünen-Politiker ansehe; siehe den offenen Brief des Dr. Hans Penner.
Als ehemalige Berufssoldat habe ich seit 1972 durchgängig SPD gewählt, aber ich glaube das ist Vergangenheit. Die Politik der sogenanten Volksparteien geht komplet am Volk vorbei. Die FDP ist keine alternative und die Grünen wollen anscheinend den Deutschen Staat (Ich benutzte absichtlich nicht den Begriff "Vaterland") auslöschen, und dieses ohne irgendwelche Maßnahmen del Bundes Verfassungs Schutzes.
O.k. die AfD ist auch nicht mein Ding, aber alles kaputreden (-schreiben) ohne sich nach del Gründen zu fragen ist meiner Meinung nach sehr oberflächlich.

Beitrag melden
tompike 26.07.2019, 20:43
35. Sehenden Auges ...

wurde BW-Truppe durch SPDundCDU heruntergewirtschaftet. Da gibt es nichts zu beschönigen. Aufschrei völlig unangemessen. Eine Art Nationalgarde ist seit den "Gruppenvorkommnissen" längst überfällig.

Beitrag melden
HanzWachner 26.07.2019, 20:44
36. Diese Person steht wie alle AFDler...

...für einen autoritären Staat, weil unsere Demokratie mit ihren Fehlern und Fehlentwicklungen zu rechtem Populismus förmlich aufgefordert hat. Diesen gesellschaftlichen Zustand einzelnen Personen anzulasten ist nicht nur falsch, sondern AFD-fördernd. Die dauernde Beschwörung von Demokratie der bisherigen staatstragenden Parteien reicht halt nicht aus, um unzufriedene und unberücksichtigte Bevölkerungsschichten zu beruhigen. Den Willen nach Veränderung in der Politik haben die die AfD und andere Rechtsausleger erkannt und machen daraus eine schamlose Bewegung, die nicht zuletzt an die Weimarer Republik erinnert. Wenn unsere gewachsene Demokratie nicht kapiert, dass sie in Gefahr ist, sehen wir wirklich dunklen Seiten entgegen.

Beitrag melden
Hochwuerden 26.07.2019, 20:48
37. Rechtes Märchen von der Radikalisierung im Dienst

Es wird von den Rechtsaussen gezielt und regelmäßig das unbelegte Märchen gestreut, Polizisten und Militärs würden aufgrund ihrer Erfahrungen im Dienst (mit Migranten z.B.) AfD wählen bzw. sich "vom Staat entäuscht" radikalisieren, weil sie nicht anders könnten etc. pp.

Eher ist es so, daß Leute mit rechter Gesinnung zu den "bewaffneten Organen der BRD bzw. früher der DDR" gingen und gehen, und dort auf manche Gleichgesinnte treffen. Im Unterschied zu früher trauen sie sich nur eher aus der Deckung. Den demokratischen Schein wahrten sie stets nur zwecks Beförderung.

Beitrag melden
inge-p.1 26.07.2019, 20:48
38.

Noch ist die AfD eine demokratisch legitimierte Partei.
Warum also werden Personen diffamiert oder demonisiert, nur weiß sie dieser Partei angehören und ein Mandat anstreben? Wäre der Aufschrei der "Demokraten" genauso laut, wäre Herr Wundrak z.B. den Grünen beigetreten. Würde es einen "Fall Wundrak" geben, wäre er der SED-Rechtsnachfolge Die Linke beigetreten?

Beitrag melden
Der_Theo 26.07.2019, 20:51
39. AfD und Grüne

Beiden sind zugelassene Parteien und BEIDE zeichnen sich nicht dadurch aus, sich für die freiheitliche Grundordnung einzusetzen. Man sollte einfach einmal darüber schweigen, wo die ethablierte Politik versagt hat, aber ich denke mir, daß das ein 2000-seitiger Nichtbestseller wird.

Beitrag melden
Seite 4 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!