Forum: Politik
Bundeswehr-Einsatz in der Türkei: Gerangel in der "Patriot"-Kaserne
dapd

Politisch gilt der "Patriot"-Einsatz der Bundeswehr als Freundschaftsgeste gegenüber der Türkei. Doch am Einsatzort kriselt es gewaltig zwischen Türken und Deutschen. Ein Bericht des Wehrbeauftragten beschreibt Schikanen der türkischen Armee - eine Feldjägerin wurde attackiert.

Seite 102 von 102
Ursprung 05.03.2013, 20:11
1010. Gefaehrliche Gegend Tuerkei

Zitat von demokrat2012
... und erlaube mir daher mal einen Kommentar: 1. Die Türkei ist ein wunderschönes Land und es leben dort viele wunderbare Menschen, aber die Türkei gehört nicht in die EU. Warum? Stellen Sie sich einfach ein zweites Griechenland vor, nur mit 80 Mio. Einwohnern. Wollen Sie das? 2. Wie ist es möglich, dass unsere BW-Soldaten über dreckige Toiletten klagen müssen? Gab es kein Vorab-Kommando, welches die Verhältnisse vor Ort geprüft hat? Ist das unsere berühmte deutsche Gründlichkeit? 3. Ob unsere Soldaten schikaniert werden, weiß ich nicht, kann es mir aber vorstellen, weil die Türken ein sehr stolzes Volk sind uund sich nicht gerne unterlegen fühlen, obwohl viele gerade gegenüber Deutschen einen (sorgsam versteckten) Minderwertigkeitskomplex haben. In der Armee schlägt das dann vielleicht auch mal um. Was die Sache natürlich nicht entschuldigt, nur erklärt. Wie mir mein holländischer Nachbar versicherte, sind die nederländischen Soldaten auch quasi "kaserniert" und ohne Kontakt zum Volk. Auch keine schönen Umstände, wenn man bedenkt, dass die Türkei uns angefordert hat. Aber so ist es nun mal: Undank ist der Weltenlohn! Trotzdem lebe ich sehr gerne hier, denn es ist hier wie in Deutschland und überall sonst: Es gibt Solche und Solche - aber hier ist das Wetter definitiv besser!
Ich danke Ihnen fuer den einzigen Hinweis, den ich zu diesem Thema bisher fand: anderen Soldaten als deutschen, scheint es auch so zu gehen, hier den Hollaendern. In den Medien fand ich keinerlei derartige Hinweise, obwohl die Wichtigkeit davon zur Einschaetzung der Situation doch auf der Hand liegt.
Das mit den schmutzigen Toiletten, da schliesse ich mich Ihnen an:
wozu gibts eigentlich Vorauskommandos, die auch hier unterwegs waren vor den "Patriots", wenn die so was simples und selbstverstaendliches wie die Latrinensituation nicht im Vorwege mitorganisieren? Ich sehe hier eher ein Versagen solcher Voraustrupps.
Ich selber wuerde mich mit Haenden und Fuessen gegen eine Stationierung in der Tuerkei oder ein Leben dort wehren: nicht der Tuerken oder ihrer Lebensart oder Mentalitaet wegen. Das ist schon mehr oder weniger o.k., das Wetter und die Landschaft auch.
Aber das Tschernobil-Fallout hat die Tuerkei mit Caesium 137 verseucht, nicht mal die erste Halbwertszeit ist um und die naechste Sultanine, Orange, Esspflanze und Ziegenmilch kann jenen Alphastrahler enthalten, der einen qualvollen Krebsschaden in einem meiner Organe verursachen koennte.
Es ist schon ausserhalb der Tuerkei nicht leicht, den landwirtschaftlichen Produkten dieser gefaehrlichen Gegend zu entgehen. Wie soll das bloss gehen, wenn man sich dortselbst auch noch aufhaelt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schlauschwätzer 06.03.2013, 05:20
1011. Fragen

Zitat von fuzuli
Haben Sie noch Fragen über die Sicherheit der BW-Einheit?
Ja. Warum waren keine Einheiten der Türkischen Armee zur Stelle, als sich die Feldjäger sich 'anmaßten', Sicherungsaufgaben zu übernehmen? Wären sie vorort gewesen, hätten sie die Handlungen der BW doch umgehend unterbunden. Z.B. dadurch, daß der verantwortliche ( dt. ) Offizier ( NATO-bedingt könnte das auch ein Offizier einer anderen Nation, z.B. NL, sein ) kontaktiert worden wäre, um den Feldjägern entsprechende Weisungen zu erteilen. Die Feldjäger dürfen nur dem gehorchen.

Es ist möglich, daß das aus Zeitgründen unterblieb: Der Oberkommandierende erfährt verspätet, daß der dt. Verteidigungsminister anreist und begibt sich sofort auf den Weg. Dann geht es Schlag auf Schlag. Wäre zu ermitteln.

Zitat von fuzuli
PS: Bei der Straßensperren versuch der BW-Feldjägern könnten Verletzte, gar Tote geben können, ...
Ja.

Zitat von fuzuli
... zum Glück war Garnison Kommandant persönlich Vorort und hat schlimmeres verhindert.
Ich interpretiere Sie so, daß der Garnisions-Kommandant zwischen dem aufgebrachten ( ? ) Oberbefehlshaber der Region, also seinen ( mittelbaren ) Vorgesetzten und den dt. Feldjägern, wie auch immer, vermitteln mußte. Ist das korrekt?

Ich sehe die Ursache für die aktuellen Schwierigkeiten in der schnofeligen dt. Außenpolitik. Niemand scheint bereit zu sein, sich auf die besonderen Gegebenheiten der Türkei und in der Türkei einzustellen. Das ist nämlich auch sehr schwer: Welche Beziehung haben türkische Generalstab und die türkische Regierung? Inwieweit sind die formalen Strukturen - auch die in der türkischen Armee - umgesetzt? Danach von dt. Seite aus auch nur zu fragen, würde auf türkischer Seite - so vermute ich - als schwere Beleidigung empfunden. Ich sehe als letzliche Ursache schwere Fehler in der dt. Politik und Diplomatie; sie bemüht sich nicht wirklich! Das ist im Übrigen typisch deutsch. Neu wie alt.

In Praxi ergeben sich Schwierigkeiten dadurch, daß man es tunlichst unterlassen wird, dt. Manschaftsgrade direkt einem türkischen Offizier zu unterstellen und türkische Mannschaftsgrade direkt einem dt. Offizier. Die Mentalitätsunterschiede und die Vorstellungen in Bezug auf Truppenführung sind zu verschieden. Das hat - aber nicht nur - damit zu tun, daß die BW standalone kaum handlungsfähig ist, während hingegen die türkische Armee in der Lage ist und in der Lage sein muß, eigenständig raumgreifende Operationen zu planen un zu umzusetzen. Vereinfacht gesagt: Die BW ist so etwas wie das THW der NATO, die türkische Armee ist eine Armee. Beide Seiten nehmen einander nicht wirklich ernst.

Das könnte man durch Kooperationsprojekte ändern. Wie geschrieben, die dt. Politik bemüht sich nicht darum. Ich kann dafür nur um Vergebung bitten; ändern kann ich es leider nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
usa911 07.03.2013, 13:35
1012. Sofortiger Abzug aller Soldaten aus der Türkei

Wenn Sie uns nicht wollen, dann gehen wir wieder, dann sollen Sie haltz schauen, wie Sie zurande kommen! Aber zeigt sich ganz klar, wie schlimm wird es erst wenn die in der EU sind?

Um Hilfe bitten, dann Schickanieren! Aber hauptsache, sie sind daran interesiert wie das NSU-Thema behandelt wird in Deutschland, aber sich ein Dreck darum scheren wie es deren geladenen Gäste und Grenzhelfer vor Ort geht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
usa911 07.03.2013, 14:14
1013.

Zitat von frank_w._abagnale
So, so. Die deutschen Soldaten sperren (in einer türkischen Kaserne!!!!) Straßen ab,hängen eigenmächtig Schilder auf und latschen ohne Vorankündigung ins Lazarett. Dazu wird über schmutzige Toiletten genörgelt. Kann es sein, dass die deutschen Soldaten durch paddeliges Verhalten eine erhebliche Mitschuld an den Spannungen tragen? Von einem "Bürger in Uniform" erwarte ich, dass er sich sensibler verhält, als etwa deutsche Pauschaltouristen im Ausland, die in Sandalen und kurzen Hosen beispielsweise in Gotteshäuser einfallen und hemmungslos fotografieren.
Da kennt sich aber einer gut aus!

1. Sperrung von Straßen sind erlaubt und hat auch Sinn und Zweck, diese Sperrungen werden inerhalb von Kasernen (sei es Deutsche, Amerikanische,..)immer mit dem Kasernen Kommandeur abgesprochen, daher waren die Türkischen Soldaten auch darüber informiert. Störrische und Dickschädel an Führungssoldaten gibt es auch in Deutschland, die Meinen ich bin wichtig genug hier jetzt durch zu dürfen (Ach war das eine schöne Diskussion damals mit dem General, der nicht eingesehen hat, das der Exerzierplatz zum Parken gespert war, weil der Stabsgeneral des Herres eingeflogen wurde und ich ihm das als Obergefreiter strickt verweigert hatte. Und das obwohl er ja nicht selber fährt, sondern die Fahrbereitschaft)

2. Wird ein Teil der Kaserne dem Partner zu verfügung gestellt und damit ist dieses Gebiet dann Hoheitsgebiet der Bundesregierung. Das muß so sein, damit auftretende GEsetzesüberschreitungen geahndet werden können. Sowohl Zivilrechtlich als auch Militärrechtlich. Sonst würde da jeder in der Kaserne unter Türkischen Recht stehen.

3. Wenn Sie wüssten, wie genau die Deutschen auf Ihr verhalten gebrieft werden und wie oft man erinnert wird, das Kulturelle unterschiede herschen, dann würden Sie wissen, das sich die Soldaten unauffällig verhalten (gibt immer ein paar, die es nicht so halten, die Mehrheit schon!)

4. Nicht umsonst weden Deutsche Soldaten von anderen Nato-Partner mit Respeckt behandelt und auch als gute Gäste angesehen. Weil wir die auflagen haben, eher ja zusagen, als nein zum Partner

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 07.03.2013, 16:16
1014.

Zitat von usa911
.... 2. Wird ein Teil der Kaserne dem Partner zu verfügung gestellt und damit ist dieses Gebiet dann Hoheitsgebiet der Bundesregierung....
Ehe hier wieder ein Sturm der Entrüstung hochkommt:
Nein, bei einer Kolozierung bleibt der Teil der milit. Liegenschaft in der Hoheit des Gastlandes.

P.S.
Die Bundesregierung hat im Übrigen eh`kein Hoheitsgebiet. Wenn, dann ist es deutsches Hoheitsgebiet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kiri 03.10.2013, 08:54
1015. Die Türken und unsere Regierung

Wir müssen aufpassen dass wir das türkische Volk nicht mit der Regierung von Erdogan verwechseln. Diese werden immer noch von Ihrer eigenen Regierung unterdrückt.
Was mich so maßlos ärgert ist die Tatsache dass in unserer Regierung oder Oposition keiner sitzt der den A... in der Hose hat und mal richtig auf den Tisch haut....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elveda 04.10.2013, 08:06
1016. Stolz auf die Türkei und Erdogan, so wie die meisten Türken!

Zitat von Kiri
Wir müssen aufpassen dass wir das türkische Volk nicht mit der Regierung von Erdogan verwechseln. Diese werden immer noch von Ihrer eigenen Regierung unterdrückt. Was mich so maßlos ärgert ist die Tatsache dass in unserer Regierung oder Oposition keiner sitzt der den A... in der Hose hat und mal richtig auf den Tisch haut....
Die mediale Hofberichterstattung in Deutschland zeigt Wirkung. Keine Spur von Selbstkritik, dafür werden wieder Feindbilder erzeugt. Ich bin stolz auf Erdogan und schäme mich für Merkel. Der Mann hat was für sein Land getan, die Türkei steht heute besser da als vor Erdogan, die Wirtschaft floriert, das Militär kann nicht mehr putschen und Frauen dürfen endlich wieder Kopftücher tragen, auch wenn das in Deutschland den Islamophoben die Tränen in die Augen treibt. Gut so Erdogan, dik dur ve yolunu devam et!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 102 von 102