Forum: Politik
Bundeswehr-Einsatz in der Türkei: Gerangel in der "Patriot"-Kaserne
dapd

Politisch gilt der "Patriot"-Einsatz der Bundeswehr als Freundschaftsgeste gegenüber der Türkei. Doch am Einsatzort kriselt es gewaltig zwischen Türken und Deutschen. Ein Bericht des Wehrbeauftragten beschreibt Schikanen der türkischen Armee - eine Feldjägerin wurde attackiert.

Seite 11 von 102
siegmundfreud 02.03.2013, 09:34
100. Wo bleibt da unser Stolz?

Entweder es gibt hier ein massives Auftreten unserer Regierung gegen dieses Verhalten der Türken oder sie bewachen ihre S..... Grenze selbst. Aber was ist von der heutigen Politikerkaste schon zu erwarten ?!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leipziger1283 02.03.2013, 09:34
101. Na dann ab nach Hause!

Ich als Soldat kann da nur sagen, dass man unsere Hilfe anderen nicht aufzwingen muss! Wenn sie es eben nicht wollen, dann holt die Kameraden heim. Sowas ist eine Frechheit die darin gipfelt, dass es sich um einen NATO-Partner handelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
songkran 02.03.2013, 09:34
102. Befreundete Nation?

Vielleicht sollte man bei der Buchung der naechsten Urlaubsreise intensiver ueber das Reiseziel nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laberhannes1 02.03.2013, 09:34
103. Türkisches Selbstbewußtsein

In dem Artikel wird das türkische Selbstbewußtsein geschildert, das von der Regierung vorgelebt wird. Hier zeigt sich das, was auf unseren Straßen täglich zu erleben ist. Überzogen selbstbewußtes Auftreten, teils aggressives Verhalten und das Gehabe von Menschen, die sich allen anderen überlegen fühlen. Nun wird schon über einen Doppelpass für diese Menschen diskutiert. Da fragt man sich als Bürger: Wann werden unsere Politiker endlich einmal deutsche Interessen vertreten? Dass türkische Zuwanderer aus Anatolien uns bereichern ist eine Unwahrheit. Vielmehr bereichern sie sich an uns!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinseid 02.03.2013, 09:34
104. Dann gehen wir doch

Wir wollen unseren NATO Partner helfen und sind nicht willkommen, also gehen wir doch wieder. Sollen die sich alleine mit Syrien und Iran rumschlagen. Wenn die Opfer zu beklagen haben, können die sich ja fragen ob es doch vorteilhaft wäre die Deutsche als Ünterstützung zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxe-de 02.03.2013, 09:34
105.

auf wiedersehen Türkei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syyco 02.03.2013, 09:35
106.

So verhalten sich keine Nato-Partner. Aber die Lösung ist ganz einfach. Sachen packen und ab nach Hause. Der ganze Einsatz ist sinnlos. Sollen die Türken sehen wie sie fertig werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopfschütteler 02.03.2013, 09:35
107. Völker hört die Signale ...

Bis bald in der EU, liebe Türkei.
Hach, Völker verbindet doch nichts so gut, wie gleiche Werte...

Aber ich kann die Jungs schon verstehen. Fremde Soldaten im Land, und dann auch noch deutsche ... Das alleine dürfte einem gestandenen türkischen Krieger schon gewaltig stinken.

Wenn man dann noch bedenkt, dass das deutsche Engagement nichts anderes zeigt, als die Einschätzung, dass die Brüder aus eigener Kraft nicht in der Lage sind, ihre Südgrenze zu verteidigen ... da mag selbst schon mal einem General die Contenance in die Latrine plumpsen.

Aber jetzt mal Spaß beiseite: Ein Kommandeur, der die Anweisung, seine Feldjäger nur unbewaffnet auf Außenpatrouille zu schicken, einfach so hinnimmt, sollte vielleicht noch mal in sich gehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hh1954 02.03.2013, 09:35
108. Und deswegen...

Zitat von sysop
Politisch gilt der "Patriot"-Einsatz der Bundeswehr als Freundschaftsgeste gegenüber der Türkei. Doch am Einsatzort kriselt es gewaltig zwischen Türken und Deutschen. Ein Bericht des Wehrbeauftragten beschreibt Schikanen der türkischen Armee - eine Feldjägerin wurde attackiert.
...frage ich mich was unsere Soldaten und Soldatinnen da noch zu suchen haben? Einpacken und abreisen, wenn uns da nur Hass und der Gestank verdreckter Toiletten entgegenschlägt! Wir haben uns nicht aufgedrängt, wir wurden gerufen! Und wenn unsere Soldaten und Soldatinnen dann schlecht behandelt werden, dann packen wir eben alles wieder ein und fahren nach Hause! So einfach ist das! Auf der einen Seite kann es Erdogan nicht schnell genug gehen Mitglied in der EU zu werden und auf der anderen Seite sieht man ja im vorliegenden Beispiel wie kooperationsunwillig sich die Türken verhalten, wenn eine gute Zusammenarbeit gefordert ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trompetenmann 02.03.2013, 09:36
109. Was soll das?

Dass sich der türkische Kommandeur nicht von einem deutschen Feldjäger -und obendrein noch von einer Frau - Vorschriften machen lassen will - ok, kann man verstehen.
Wenn sich die Türken aber abgesehen davon nícht angemessen koopertiv zeigen - Truppen abziehen. Fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 102