Forum: Politik
Bundeswehr-Einsatz in der Türkei: Gerangel in der "Patriot"-Kaserne
dapd

Politisch gilt der "Patriot"-Einsatz der Bundeswehr als Freundschaftsgeste gegenüber der Türkei. Doch am Einsatzort kriselt es gewaltig zwischen Türken und Deutschen. Ein Bericht des Wehrbeauftragten beschreibt Schikanen der türkischen Armee - eine Feldjägerin wurde attackiert.

Seite 12 von 102
gotthard4 02.03.2013, 09:36
110. Wie in Deutschland

So ist es eben dort, wo Türken in der Ober- und Deutsche in der Unterzahl sind. Die türken schikanieren, wo sie können und die schwachen Deutschen lassen sich eben alles gefallen, rennen höchstens zu einer "Autorität" (in Deutschland die Polizei; die dt. Soldaten in der Türkei zum Wehrbeauftragten), weil Sie denken, dass sich dort irgendjemand für sie interessiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wunderhund 02.03.2013, 09:36
111. Wer die Hilfe nicht will...

Okay, ich fasse einmal zusammen: Wir riskieren Soldaten und Material, um unseren NATO-Partner Türkei zu schützen.
Die ganze Nummer kostet ja auch ein paar Euro fuffzig...
Soweit ist für mich alles klar.
Wenn ich diesen Artikel aber richtig verstanden habe, ist die Freude über diese Hilfe nicht nur sehr verhalten, es werden auch die Soldaten richtiggehend kujoniert...
Mag das an unserer Skepsis liegen, die Türkei in die EU zu lassen...?
Naja, auch wenn meine Meinung unpopulär sein mag: ZUsammenpacken, aufsitzen und ab gen Heimat...
Wer nicht will, der hat schon.
Ich verblase doch kein Geld, um Undank zu ernten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holz-auge 02.03.2013, 09:36
112. und ausserdem:

Ein türkischer General hat in seinem Land fast "gottänlichen" Status. Der lässt sich auf eigenem Territorium nicht von einer popeligen deutschen "Feldmaus" anhalten, anmachen o.Ä.. Was hat man denn unseren Soldaten mit auf den Weg gegeben? Schlampige, übereilte Vorbereitung. Nur schnell musste es gehen, damit unser transatlnatischer Verbündeter auf Grund unserer zögerlicher Haltung nicht nervös wird. Dümmer kann man sich nicht anstellen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinzkunz001 02.03.2013, 09:36
113. was hat man denn erwartet

Zitat von sysop
Politisch gilt der "Patriot"-Einsatz der Bundeswehr als Freundschaftsgeste gegenüber der Türkei. Doch am Einsatzort kriselt es gewaltig zwischen Türken und Deutschen. Ein Bericht des Wehrbeauftragten beschreibt Schikanen der türkischen Armee - eine Feldjägerin wurde attackiert.
deutsche und Tuerken sind nun einmal keine freunde, auch wenn politiker das gerne sagen, das Volk sieht es aber anders

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ex-Kölner 02.03.2013, 09:36
114. Botschafter einbestellen...

...Frist von zwei Wochen setzen - und wenn sich dann nichts geändert hat: Koffer packen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kölschejung72 02.03.2013, 09:37
115. Schlecht verhandelt

Die USA lassen sich bei jedem Einsatz in verbündeten Ländern von den Verbündeten weitreichende Befugnisse bis zur Straffreiheit ihrer Soldaten garantieren.
Da würde garantiert auch kein Zoll die Post der Soldaten durchwühlen.
Zudem dürfte die Ablehnung der deutschen Soldaten auch mit der Tatsache zu tun haben, dass ein wesentlicher Anteil der türkischen Bevölkerung (auch der Soldaten) die Kriegspolitik der NATO gegen Syrien ablehnt.
Und dass die Deutschen nicht bewaffnet durch die Gegend laufen sollen, dient wohl dem Zweck einer mehr oder weniger zufälligen Provokation mit darauf folgendem Schusswaffeneinsatz deutscher Soldaten gegen türkische Staatsbürger zu verhindern.
Das ist halt so, wenn keine breite Mehrheit vorhanden ist, dann steht halt das Vermeiden negativer Publicity über der Sicherheit der fremden Truppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keppler 02.03.2013, 09:37
116. Ach

Zitat von sysop
Politisch gilt der "Patriot"-Einsatz der Bundeswehr als Freundschaftsgeste gegenüber der Türkei. Doch am Einsatzort kriselt es gewaltig zwischen Türken und Deutschen. Ein Bericht des Wehrbeauftragten beschreibt Schikanen der türkischen Armee - eine Feldjägerin wurde attackiert.
das können doch nur Missverständnisse sein, entstanden aus "unterschiedlichen Kulturen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato. 02.03.2013, 09:37
117.

Zitat von sysop
Politisch gilt der "Patriot"-Einsatz der Bundeswehr als Freundschaftsgeste gegenüber der Türkei. Doch am Einsatzort kriselt es gewaltig zwischen Türken und Deutschen. Ein Bericht des Wehrbeauftragten beschreibt Schikanen der türkischen Armee - eine Feldjägerin wurde attackiert.
Tja die Signale die die Türkei ausstrahlt sind doch überdeutlich, erst die Ablehnung der Türkischen Armee und der Zivilbevölkerung gegen einen Einsatz der in keinster Weise deutschen Interessen dient und nur eine Geste des freundschaftlichen Bündnisses ist, dann Erdogans unsägicher Kommentar zu Israel und Islamkritik.

Also Koffer packen ab nach Hause, zum Ausgleich kann man der Türkei ja die türkischen Nationalisten (Grauen Wölfe) Heim schicken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
.......... 02.03.2013, 09:37
118. Es ist manchmal tragisch,

wenn an Afganistan und die Türkei verwechselt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lonsinger 02.03.2013, 09:37
119. Als Anbiederung

Zitat von sysop
Politisch gilt der "Patriot"-Einsatz der Bundeswehr als Freundschaftsgeste gegenüber der Türkei. Doch am Einsatzort kriselt es gewaltig zwischen Türken und Deutschen. Ein Bericht des Wehrbeauftragten beschreibt Schikanen der türkischen Armee - eine Feldjägerin wurde attackiert.
möchte ich den Waffengang bezeichnen. Die in D verantwortlichen Militärs, inkl. ihres Oberverteidigers, lassen keine Möglichkeit aus, sich auf der ganzen Welt einzubringen. Am großen Geschäft vom Panzer bis zur Urne will man eben dabeisein, meist gegen den Willen dieser Länder und/oder deren Bürger.
Vielen Deutschen bleibt oft nur der Protest über die Wahl fragwürdiger Splitterparteien, oder wie hier das "Luftmachen" bei SPON,
und dafür bin ich auch dankbar.
Diese Erkenntnis stammt aus aus Tasten eines im fünften Jahr des Tausendjährigen Reiches Geborenen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 102