Forum: Politik
Bundeswehr-Einsatz in der Türkei: Gerangel in der "Patriot"-Kaserne
dapd

Politisch gilt der "Patriot"-Einsatz der Bundeswehr als Freundschaftsgeste gegenüber der Türkei. Doch am Einsatzort kriselt es gewaltig zwischen Türken und Deutschen. Ein Bericht des Wehrbeauftragten beschreibt Schikanen der türkischen Armee - eine Feldjägerin wurde attackiert.

Seite 65 von 102
nichtnotwendig 02.03.2013, 12:43
640. Ist nur logisch, ...

... "wir" werden eben nicht (mehr) nur nachts auf Bahnhöfen, in U-Bahnen oder sonst wo "kulturell bereichert", sondern eben auch unsere SoldatInnen die völlig sinnbefreit da unten sitzen. Denn wer glaubt denn dass der syrische Präsident (weil ihm langweilig ist?) die Türkei angreifen würde?
Wir werden so abartig vereppelt von unseren (Volks)Vertretern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigmitt 02.03.2013, 12:43
641. Und wie gehts...

...Hollaendern? Sind die nicht auch bei diesem Einsatz dabei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rakatak 02.03.2013, 12:44
642.

Zitat von lynx999
(...) Die Gefahr durch Syrien ist kaum noch da.(...)
Bestand da jemals eine Gefahr? Nein, da wurde nur ein Popanz aufgeblasen aus welchen Gründen auch immer.

Assad hat weiß Gott genug Probleme am Hals, als dass er sich noch mit der NATO anlegen müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ces3fe 02.03.2013, 12:44
643.

Ist da jemand beleidigt,wir werden hier jeden tag so behandelt.
Dann auch noch mit der EU Keule kommen mir nehmen euch nicht auf.
Fragt mal die Italiener,Griechen,Spanier usw wie sie über die Deutschen Rechthaberei Denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schon,aber 02.03.2013, 12:44
644. Hintergründe

Zitat von BeBeEli
Kann es sein, dass man die deutschen Soldaten dorthin geholt hat, damit man ihnen zeigen kann, wie wenig Achtung man vor ihnen hat. Besonders unangenehm ist, dass uns die Türken sogar in Deutschland zeigen, wie wenig sie diesen unseren Staat achten.
Wenn der türkisch-politische Komplex (u.a. auch "Tiefer Staat"), der ja auch eine wachsende islamistische Komponente erhält, könnte, wie er wollte, würden sie noch viel weniger achten. Viele elitäre Türken erinnern sich derzeit ja gerne, angefeuert von Erdogan, an die glorreiche osmanische Vergangenheit, als sie viele Völker unterjocht und ausgenutzt ("Janitscharen") haben. Nicht umsonst hat Erdogan letzthin das Jahr 2071 als historisch bedeutende Zielmarke erwähnt, das Jahr, als die Seltschuken damals vor 1000 Jahren die entscheidende Schlacht in Manzikert gegen die Oströmer gewannen – was ihnen Anatolien und später noch mehr Eroberungen bescherte. So viel zur Denke dieser Herren.

Für das türkische Militär ist es schlicht unvorstellbar, dass deutsche und holländische Soldaten die Hand auf den Patriots haben – und nicht sie selber. Hier hat wiederum Erdogan vorgelegt, als er bei der Anforderung derselben großspurig vermerkte, dass das türk. Militär die Verfügung über die Raketen haben werde. Worauf die Amis dieses Ansinnen in das Reich der Fantasie verschoben haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmpuck 02.03.2013, 12:44
645. Freundschaft

kann man nicht erzwingen. Die türkische Armee verhält sich zu unseren Soldaten wir Erdogan gegenüber Europa.
Alles haben wollen - nichts geben wollen!
Folge muss sein, deutsche Soldaten zurückrufen. Rückruf im Natorat begründen und weitere Hilfen für Natopartner Türkei nur gegen feste Zusagen für normale Verhaltensweise der "Partner türkische Armee".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raumbefeuchter 02.03.2013, 12:45
646. Erdogan's Ego

Erdogan's Wille auf Pump eine Regionalmacht zu entfalten, trägt Früchte. Die Arroganz und Überheblichkeit trit gehäuft bei den oberen Rängen auf, hier in Persona des Rabaukengenerals.
Ich hoffe die deutschen Politiker halten sich mit Sprüchen a la Steinbrück zurück, bleiben ganz cool und ziehen einfach die Soldaten von dort zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joanno_j 02.03.2013, 12:45
647. Die Türkei hat nach den Patriots gefragt

Zitat von Le petit Suisse
Im übrigen finde ich selber auch, dass es an Fingerspitzengefühl fehlt, wenn man im Ausland deutsche Fahnen und Ortstafeln aufstellt. Nicht mal die Skandinavier würden dies goutieren.
und die Installation und Betreibung der Patriots erfogt nach bestimmten Spielregeln.
Es ist selbstverständlich, dass die Deutsche ihre Fahnen aufstellen.

Für mich wäre es ganz einfach.
Die Patriot werden aus der Türkei abgezogen. Es geht so oder so nicht darum, syrische Raketen abzufangen oder die türkische Bevölkerung zu schuetzen. Die türkische Führung will einfach ihre Wichtigkeit in dieser Region unter Beweis stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jonas-zonas 02.03.2013, 12:45
648. Sankt-Nimmerleins-Tag

Zitat von vgo
Einpacken und wieder zurückfahren – so einfach wäre das. Man könnte von politischer Seite auch auf den Tisch hauen, dass die Tassen einen Meter hoch fliegen – warum geschieht das nicht?
Also bis Merkel oder Westerwelle mal außenpolitisch auf den Tisch hauen...

Wie Merkel gegenüber den "Südländern" auf den Tisch haut hat man gesehen, als sie beim EU-Gipfel in Sachen direkte Bankenhilfe etc. umkippte. Unvergessen auch Westerwelles Drohung mit einer "harschen Enthaltung" in Richtung Gaddafi.

Nein, bis diese unsere "Bundesregierung" mal auf den Tisch haut, da können sie bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag warten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rakatak 02.03.2013, 12:46
649.

Zitat von fritzlothar
Geht denn mal jemand der Frage nach, warum das so ist??
Da müsste DER SPIEGEL ja mal einen Reporter zur Recherche hin schicken und das ist wohl zuviel verlangt. Vielleicht lesen wir bald in der Bildzeitung mehr über die Gründe des türkischen Verhaltens ... :o(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 65 von 102