Forum: Politik
Bundeswehr: Frühere Generäle streiten wegen AfD-Mitgliedschaft
Roland Weihrauch/ picture alliance

Joachim Wundrak, Drei-Sterne-General a.D., machte jüngst seine AfD-Mitgliedschaft öffentlich. Nun regt sich Ärger in der Bundeswehr - in einem offenen Brief muss er sich provokante Fragen gefallen lassen.

Seite 1 von 12
Bergbauernbua 13.08.2019, 18:04
1. Mitgliedschaft in der AfD

Wenn diese Gesellschaft und viele Politiker der Bundeswehr nicht nur bei der Antrittsrede der neuen Bundesverteidigungsministerin ihre Aufmerksamkeit schenken, dann bedarf es keiner Mitgliedschaft von Soldaten in der AfD.
Das -wie Herr Merz richtig analysierte- viele Soldaten Sympathie für die AfD zeigen, liegt weniger an der AfD sondern an der Ablehnung der Bundeswehr durch Teile der Medien, der Gewerkschaften (GEW), der Kirchen und vor allem weiten Teilen der Gesellschaft.

Beitrag melden
Profdoc1 13.08.2019, 18:07
2. Ähm...

Nicht verstehbar. Der Herr General hat einen Diensteid auf das Grundgesetz abgelegt. Auch als a. D. ist er daran gebunden. Wie will er das mit den wirren Einlassungen eines Herrn Höcke, Kalbitz, Gauland, etc. in Einklang bringen?? Die Haltung ist nicht nachvollziehbar.

Beitrag melden
adieu2000 13.08.2019, 18:07
3. Sorge vor

Anfeindungen und Diskreditierung, was sonst. Das er einen positiven Beitrag für die AfD, und Widerstand gegen reaktionäre Kräfte in seiner Partei leisten könnte, wird garnicht in Erwägung gezogen. Nein, man urteilt von Oben herab, bequem aus der Defensive.

Beitrag melden
Bondurant 13.08.2019, 18:08
4. Unrealistisch?

Zudem greift er die AfD-Vorstellungen unter dem Titel "Streitkraft Bundeswehr" vom Juli 2019 an. Darin seien "äußerst problematische, teilweise sehr rückwärtsgewandte Forderungen enthalten", schreibt Wittmann. Dazu zählte unter anderem die "unrealistische Forderung nach Wiedereinführung der Wehrpflicht".

Ist das jetzt schon automatisch AfD, die Wiedereinführung der Wehrpflicht, angesichts chinesischer Hochrüstung, russischer Expansionsträume und vor der Haustür arabischer (Bürger-)Kriege? Oder ist das unrealistisch und rückwärtsgewandt (oder ist es rückwärtsgewndt, weil unrealistisch?), weil die AfD das sagt und es wäre anders, wenn etwa die SPD noch einen Verteidigungspolitiker hätte und der würde das sagen?

Beitrag melden
trolls99 13.08.2019, 18:08
5. Die Verteufelung der AFD ist eine Bedrohung unserer Demokratie

Die Verteufelung der AFD ist eine größere Bedrohung für unsere Demokratie als die AFD selbst. Die freie Meinungsäußerung ist bedroht, wenn missliebige Meinungen zum Ausschluss aus der Zivilgesellschaft führen. Eine solche Zivilgesellschaft ist eine Dystopie.

Beitrag melden
sam46 13.08.2019, 18:11
6. Der Herr General .....

sollte sich schämen , einem derartigen Rassistenclub wie der AfD beizutreten. Er hat seinen Diensteid auf das GG geleistet und damit geschworen, die freiheitlich - demokratische Grundordnung zu verteidigen . Es wäre interessant von ihm zu hören , wie er das gegen die Neonazis wie Gauland , Höcke , Kalbitz und nicht zu vergessen die Damen Storch und Weidel bewerkstelligen will. Diese Partei ist der politische Arm ( Flügel) der rechtsnationalen Rassisten mit dem Parteiprogramm bestehend aus fake news und Hetze . Was diese Typen absondern sind keine Meinungsäusserungen sondern Straftaten und der VS sollte diesem Treiben so schnell als möglich ein Ende setzen .

Beitrag melden
aprior 13.08.2019, 18:18
7. Warum soll dass einen wundern?

Während meiner Bundeswehrzeit gab es im Ministerium einen Oberst, der in der Freizeit die Panzerschlachtfelder des 2.-Weltkrieges aufsuchte und dort seine Ferien verbrachte und sonst auch recht merkwürdige Einstellung zur Vergangenheit des Militärs äußerte. Ausserdem waren manche Offiziere auch so eingestellt. Innere Führung ist an denen vorbeigegangen. Man muss sich ja nur einmal vorstellen wer die Bundeswehr nach dem Krieg aufgebaut hat. Vielen dort fehlt eine klare innere Führung. Bei dem Spitzenpersonal (also Lehrlinge als Minister) wundert mich dass auch nicht sonderlich.

Beitrag melden
DougStamper 13.08.2019, 18:19
8. Schön

Es ist schön, dass jemand offiziell auf die Lügen der AfD eingeht und auch direkt auf Mitglieder eingeht. So etwas wünscht man sich häufiger, zum Beispiel auch von Seiten der cdu. Die Gesellschaft muss offen Kritik üben an Mitgliedern und Wählern. Es muss gezeigt werden, dass die AfD nicht das Volk sondern nur Geschichtsklitternde und sich in der Opferrolle suhlende teile dieses hinter sich hat.

Beitrag melden
Schartin Mulz 13.08.2019, 18:21
9. Warum

soll ein Ex-General nicht für die AfD kandidieren?
Weil die AfD für die Wiedereinführung der Wehrpflicht ist? Wie bescheuert ist das denn?

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!