Forum: Politik
"Bundeswehr hat ein Haltungsproblem": Empörung über von der Leyens Soldaten-Kritik
DPA

Der Bundeswehrverband reagiert entsetzt auf Vorwürfe der Verteidigungsministerin. Ursula von der Leyen hatte der Truppe Führungsschwäche attestiert. "Jeder rechtschaffene Soldat fühlt sich beleidigt", kritisiert die SPD.

Seite 1 von 16
Augustusrex 02.05.2017, 07:32
1. Was wird denn erwartet

Was wird denn von Frau von der Leyen erwartet? Seit sie in der Politik dilettiert hat sie doch nichts zu Stande bekommen. Über hoch tönende Ankündigungen und Worthülsen kam sie doch nie hinaus. Warum soll das jetzr als Verteidigungsministerin anders sein? Ich habe das Interview gesehen. Für das Problem "Die Bundeswehr hat ein Problem". Für das Aufklären: "Wir werden das aufklären." Klar, die Armee hat das Problem und Frau vdL wird es klären. Wie immer versucht sie, sich aus ihrer Verantwortung zu schleichen, denn mit dem Problem hat sie ja nichts zu tun. Es ist traurig, aber dieser Ministerin würdig.

Beitrag melden
joking_hazard 02.05.2017, 07:33
2.

Diese Führungsschwäche geht nicht zuletzt und am schwerwiegendsten von der höchsten Ebene aus - der Verteidigungsministerin selbst.

Beitrag melden
WRM58 02.05.2017, 07:34
3. Wie kann ein Soldat rechtschaffen sein?

In dem Beitrag wird die Betroffenheit rechtschaffener Soldaten über U. v. d. Leyens Statement beschreiben und Rücksicht auf deren Befindlichkeiten eingefordert.

Ein Soldat schafft kein Recht, er versucht das Recht des Stärkeren durchzusetzen. Sein eigenes Urteil über Sinn und Zweck der militätischen Operation unterwirft der Soldat der Befehlskette. Unabhängig von machtpolitischen Fragen und der operativen Zweckmäßigkeit des Gehorsams ist dies moralisch und ethisch immer zweifelhaft - der Soldat macht sich zum Werkzeug.

Einen rechtschaffenen Soldaten gibt es darum nicht, und eine gesteigerte Sensibilität steht ihm nicht zu - weder von Berufsbild her, noch in der Konsequenz seiner Entscheidung, Soldat zu werden.

Frau v. d. Leyen hat den Finger in eine Wunde gelegt, sonst wäre das Geschrei nicht so groß.

Beitrag melden
aurichter 02.05.2017, 07:40
4. Ach wie niedlich

jetzt kommt tatsächlich einmal ein evtll durchaus berechtigter Denkanstoss, der u.U. absichtlich provokant von der Verteidigungsministerin - Betonung liegt hierbei auf Ministerin - vorgebracht wird, um eine fruchtbare Diskussion zu diesem Problem anzustossen, da kommen die Herren Leberwürste hervorgekrochen und attackieren in geschlossener Reihe! Lächerlich, aber hochgradig. Allein der Spruch, was ein Soldat in Mali davon halten soll, zeigt doch nur all zu deutlich, dass die Herren Beleidigt die Kernaussage von Frau v.d.Leyen nicht einmal im Ansatz verstanden haben. Anstatt mit Detailfragen darauf einzugehen wird in Seilschaftmanier seitdem zurückgeschossen. Dass in der BW auch im Führungsstil und der Handhabung zur Aussage des Grundgesetz einiges im Argen liegt, ist nicht erst seit der Amtszeit von v.d.Leyen ein Problem, sondern es wurde, entgegen jetziger Betrachtungsweise in früheren Zeiten der Deckel drauf gehalten, egal wie hoch der Druck war und nur Einzelfälle - siehe Todesfall Gorch Fock - wurden der Öffentlichkeit bekannt. Da liegt der wesentliche Unterschied, womit einige ganze Harte, die vermutlich teilweise nicht einmal praktische BW Erfahrung haben, ein Problem haben, so dass sich der falsch verstandene Korpsgeist auf politischer Ebene fortsetzt. Reformen wieder einmal unerwünscht. Schon sehr traurig

Beitrag melden
Angelheart 02.05.2017, 07:40
5. Politisch...

...fühle ich mich meilenweit von der Ministerin entfernt, doch in dieser Sache liegt sie richtig! Uniformierte Verbände funktionieren so, was sich immer wieder bestätigt, in einer freien Gesellschaft zumal...Polizeien und Armeen neigen zum schädlichen Korpsgeist, was zahlreiche Fälle belegen, die öffentlich wurden, ich möchte nicht wissen, wie viele unentdeckt bleiben! Und genau hier liegt das "Haltungsproblem", von dem vdL spricht! Transparenz und Rückgrat sind das Gebot der Stunde!

Beitrag melden
Esib 02.05.2017, 07:42
6. Müsste eigentlich zurücktreten

Die Ursache dafür, dass sie so tut, als würde sie als Außenstehende das Geschehen beobachten, dürfte daran liegen, dass sie versucht, sich aus der Verantwortung zu stehlen, die sie als Minister nun mal hat.

Beitrag melden
kladderadatsch 02.05.2017, 07:42
7. von der Leyen taklos mit Verallgemeinerung

allerdings verstehe ich die Aufregung nicht. Eine Berufsarmee hat natürlich einen anderen Korpsgeist als eine Wehrpflichtigenarmee. mit Bürgern in Uniformen, die ihr Land nur bis zur eigenen Grenze verteidigen wollen.

Beitrag melden
omanolika 02.05.2017, 07:44
8. Schlechtes Verhalten?

Die Bundeswehr hat also ein Haltungsproblem?
Da formuliert von der Leyen auch gleich extrem,
und zeigt echt die Führungsschwäche ganz klar,
weil sie ja schon länger an der Spitze der Truppe war,
und, weil sie ja so manches macht suboptimal,
formuliert sie ihre Urteile jetzt auch pauschal...

Mit der Führungsschwäche hat sie, wie erwähnt, absolut recht,
denn so wie sich von der Leyen verhält, ist es wirklich schlecht!

Beitrag melden
Chris11 02.05.2017, 07:44
9. Sie hat doch recht!

Fuer mich absolut unverstaendlich, dass sich nun Politiker anderer Parteien dermassen echauffieren. Frau von der Leyen hat mit ihrer Kritik genau ins Schwarze getroffen. Wurde auch Zeit. Aber besser spaet als nie. Das kann man ihr vielleicht vorhalten. Sie haette sich frueher zu einer Bundeswehrschelte durchringen koennen. Wird Zeit, dass dieser Bundeswehrladen aufgeraeumt wird. Sie hat dazu den Startschuss gegeben. Gut so!

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!