Forum: Politik
"Bundeswehr hat ein Haltungsproblem": Empörung über von der Leyens Soldaten-Kritik
DPA

Der Bundeswehrverband reagiert entsetzt auf Vorwürfe der Verteidigungsministerin. Ursula von der Leyen hatte der Truppe Führungsschwäche attestiert. "Jeder rechtschaffene Soldat fühlt sich beleidigt", kritisiert die SPD.

Seite 8 von 16
cvdheyden 02.05.2017, 09:27
70. Verteidigungsminister

Diese Dame, die die Bundeswehr pauschal kritisiert reiht sich nur in die Vielen Verteidigungsminister ein, die Ihren Job nie gemacht haben. SIE ist dafür verantwortlich, dass eventuelle Mängel beseitigt werden. Das Sie jetzt in der Öffentlichkeit pauschal kritisiert ist mehr als peinlich aber für Deutsche Verteidigungsminister leider normal. Wörner hätte das bestimmt nicht gemacht, der hat gut gearbeitet (Die Ausnahme). Daran sollte sich diese sogenannte Verteidigungsministerin mal ein Beispiel nehmen.

Beitrag melden
cvdheyden 02.05.2017, 09:30
71. Öffentlich

Zitat von Wolly
...Recht hat Sie, sonst wäre der Aufschrei nicht so groß. Was soll die Aussage"wass soll der Soldat in Mali davon halten...?" Hier hat einer die Kritik überhaupt nicht verstanden oder wollte sie nicht verstehen. Hier ist nicht die gesamte BW oder alle Soldaten gemeint, es ist die Führungsebene die wissentliche Mißstände abgesegnet hat, und da hat die Frau Recht, sowas muss angegangen werden. Für mich der beste Beweis das vdL richtig liegt der überzogene Aufschrei der gemeinten. Interessant ist nur wie Sie es gemacht hat, der offene Brief, hat selbst eine Ministerin nicht alle Fäden in der Hand, das sie auf solche Methoden zurückgreifen muss?
Genau, Sie hat nicht alle Fäden in der Hand, das Sie keine Ahnung von der Bundeswehr hat. DAS ist das Problem.

Beitrag melden
laufwumf 02.05.2017, 09:30
72. Mutter der Soldaten?

Sehr bemerkenswert, was Sie so mitzuteilen haben, Frau Ministerin. Statt in dem Laden, für den Sie verantwortlich sind, für anständige Verhältnisse zu sorgen, latschen Sie lieber hinaus in die Öffentlichkeit und mäkeln und nörgeln nach Leibeskräften. Diese Armee ist aber IHR Amt. Und deshalb können Sie nicht nach Lust und Laune einfach mal aus der Reihe tanzen und IHRE Soldaten vor dem Rest der Welt als miese Truppe darstellen.- Ich bin froh, dass ich kein Soldat bei der Bundeswehr bin. Weshalb? Weil ich gottverdammt zu feige bin, eine Aufgabe für mein Land zu übernehmen, die möglicherweise mein Leben kosten könnte. Sie, Frau von der Leyen, hocken auf einem ausgesprochen bequemen Posten, während Sie so nett herumnörgeln. Kommen Sie doch mal runter in die unteren Etagen unserer Bundeswehr und machen Sie ein bisschen mit beim "Sterbendürfen für unsere Werte". Dann, Frau Doktor, können Sie denn Mund auch gerne so voll nehmen wie zuletzt.

Beitrag melden
hoflo71 02.05.2017, 09:33
73. Rechtschaffen(d)

Zitat von WRM58
In dem Beitrag wird die Betroffenheit rechtschaffener Soldaten über U. v. d. Leyens Statement beschreiben und Rücksicht auf deren Befindlichkeiten eingefordert. Ein Soldat schafft kein Recht, er versucht das Recht des Stärkeren durchzusetzen. Einen rechtschaffenen Soldaten gibt es darum nicht, und eine gesteigerte Sensibilität steht ihm nicht zu - weder von Berufsbild her, noch in der Konsequenz seiner Entscheidung, Soldat zu werden. Frau v. d. Leyen hat den Finger in eine Wunde gelegt, sonst wäre das Geschrei nicht so groß.
"Rechtschaffen" ist jeder, der sich an Recht und Gesetz hält (s. DUDEN). "Rechtschaffend" gibt es nicht als Adjektiv, ist hier auch nicht gemeint.

Und: Eine Wunde ist da, aber bei allen??

Bei Pyro in der Bundesliga verwahren sich doch auch alle gegen eine Verallgemeinerung bezüglicher aller Fußball-Fans.

Zweierlei Maß, weil es ja nur Soldaten sind? Und sich für eine Abgabe ihrer Rechte an der Garderobe entschieden haben?

Wenn man kritisiert, dann nicht pauschal, sondern konkret. Pauschalisierungen führen dazu, dass man den Blick auf das tatsächliche Problem aus den Augen verliert.

Beitrag melden
dechi1961 02.05.2017, 09:35
74. vieleicht

hat sie ja Recht, aber der Fisch stinkt vom Kopf.

Beitrag melden
muenchen84 02.05.2017, 09:35
75. Nicht kritikfähig!

wie arm ist DAS den, ein satz der Kritik und alle sind beleidigt? Und das bei SOLDATEN??
Wie sollen die jemals ein Gefecht durchstehen, wenn sie bei verbaler Kritik schon umfallen?

Beitrag melden
mr-mucki 02.05.2017, 09:37
76. Wer ist eigentlich der verantwortliche Politiker fuer diesen Zustand?

Doch wohl die Verteidigungsminsiterin selber. Wenn ein Vorstandsvorsitzender (in) nach fast 4 Jahren in der Position, so einen Kommentar ueber sein Unternehmen raushaut, dann wird der Aufsichtsrat ihn (sie) einen Tag nach dem Statement freistellten.
Und das muss Merkel eigentlich auch mit UvL machen. Natuerlich darf ein CEO Probleme und Misstaende ansprechen, aber doch wohl nur intern.
Darum finde ich die Kritik inhaltlich berechtigt, aber falsch geaeussert. Fuer mich muss Merkel hier Konsequenzen ziehen und UvL entlassen.

Beitrag melden
AlBundee 02.05.2017, 09:38
77. In der Tat, ein Führungsproblem!

Ein rechtschaffender Soldat ist jemand, der Grenzen schützt, innerhalb der an Menschenrechten orientiertes Recht, in unserem Fall das Grundgesetz und daraus resultierende Rechtsprechung, gilt. Zu unterscheiden von Eroberungskriegern, wildgewordenen Warlords und Soldaten, die Unterdrückungssyteme im eigenen Land durchsetzen. Es ist ein besonderer Beruf in dem Sinn, das man Strategien finden muss, gemeinsam dem Sensenmann die Stirn zu bieten. In anderen Berufen übliche Sätze wie "du Rolf, ich habe dieses Wochenende Kindergeburtstag, mach du die Schicht" oder "Uschi schiess du, ich mach jetzt Kaffee" funktionieren hier nicht. In Kampfsituationen muss der individuelle Überlebensinstinkt (weglaufen) überwunden werden, damit möglichst alle überleben. Diese Leute leben oft von Freunden und Familie getrennt und begeben sich für den Rest der Gesellschaft in Gefahr, ohne dabei besonders toll bezahlt oder neuerdings von der Politik auch nur angemessrn ausgerüstet zu werden. Und haben in einigen Fällen den Tod ihrer Kollegen erleben müssen und viel Angst gehabt. Deswegen ist man vielleicht sensibler gegenüber lockerem Politgebrabbel und dem kollektiv angekackt werden für die Verfehlungen einer Minderheit. Man hat und braucht ein starkes "WIR"-Gefühl und möchte ein bisschen anerkannt werden und freut sich über ein kleines Dankeschön, das man aber nie bekommt. Deswegen: eine grosse Verbeugung und ein grosses Dankeschön von mir an Euch alle da draussen, die ihr euren Hintern dafür hinhaltet, das meine Familie nicht in Gefahr ist, wie in den meisten anderen Ländern. Herr ausgemusterter nicht arbeitender Doktorfälscher-Erbe, sie haben Mist gebaut, da sie die "Erdung" der Bundeswehr in der Gesellschaft abgeschafft haben, was nicht nur immer geringeres Verständnis sondern auch Probleme in der Altenpflege gebracht hat. Und liebe Bundesnanny: SIE sind in Friedenszeiten oberste Verantwortliche der Bundeswehr. SIE müssen die Probleme aufkären und durch geeignete Einstellungs- und Überwachungsregeln vermeiden. SIE müssen ihren Leuten Gewehre kaufen, die nicht um die Ecke schiessen. Tun sie es in langsam mal in der kurzen Zeit, die ihnen vor der lebenslangen Rente ohne Arbeit nach Ausscheiden noch bleibt, anstatt so zu tun, als hätten sie mit der Truppe nix zu schaffen und sie als Ganzes anzuprangern.

Beitrag melden
pauleschnueter 02.05.2017, 09:40
78. Sehr sehr gut Ursula

Ich musste gerade etwas schmunzeln.
'die gesamte Bundeswehr ein Problem mit "Führung und Haltung"'
Das ist tatsächlich der eine Kritikpunkt mit dem man das Heer gut triggern kann, diese alten Hippies :D.

Abgesehen davon hat sich damit etwas sehr gutes angestoßen, denn entweder stimmt ihr Vorwurf und die Führungsstrukturen sind viel zu lasch oder die ganzen rechtsradikal-bruderschaftlichen Strukturen in der Truppe, das Saufen, der Sexismus sind bewusst zugelassen.
Und was DAS dann über diese Organisation aussagt ...

Von der Leyens Kritik ist also viel mehr ein Zweig zum festhalten als eine Ohrfeige und die sind nicht in der Lage es zu erkennen. Sie wirft denen einen Rettungsring zu und die saufen lieber ab.

Beitrag melden
haresu 02.05.2017, 09:40
79. Die Bundeswehr treibt ins Innere Exil

Und manche auch offensichtlich in einen schon lange überwunden geglaubten Korpsgeist. Hauptursache ist die Abschaffung der Wehrpflicht. Es kommen schlichtweg die falschen Leute. Umso mehr müsste von der Spitze des Vereins, der Ministerin, ausgehen. Die aber ist nichts weniger als personifizierte Führungsschwäche. Weder kann sie sich gegen renitente, unfähige und eigene Interessen verfolgende Beamte in ihrem Ministerium durchsetzen noch stellt sie sich jemals vorbehaltlos vor die Bundeswehr. Ihre jetzige Kritik an den eigenen Leuten zeigt einfach nur wie weit weg sie von allem ist. Es kann sein, dass man ihr Informationen vorenthält, das kann aber nur sie ändern. Wenn es nach der Bundestagswahl keine Umbesetzung geben sollte wird die Bundeswehr noch mehr aus dem Ruder laufen.

Beitrag melden
Seite 8 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!