Forum: Politik
Bundeswehr in Incirlik: Abziehen - und zwar aus Selbstachtung
DPA

Die Stationierung der Bundeswehr im türkischen Incirlik ist bald Geschichte. Der Abzug und die Verlegung nach Jordanien ist richtig - weil der Bundestag sich sonst lächerlich gemacht hätte.

Seite 1 von 17
W/Mutbürger 05.06.2017, 20:35
1. Ahem...

...WEIL der Bundestag sich SONST lächerlich gemacht hätte?
Ehrlich SPON?
Diese rote Linie hat er schon längst überschritten.
Seit 8 (!!) Monaten dürfen keine Abgeordneten mehr nach Incirlik.
Das war schon längst überfällig.
Hat nur dem Rest der Welt bewiesen, dass man die Geduld Deutschlands nahezu unbegrenzt strapazieren darf.
Schluss mit der falschen Signalgebung!

Beitrag melden
gehel 05.06.2017, 20:43
2. Abzug so schnell, wie möglich

Der Abzug der Soldaten ist ein schon lange überfälliger Schritt. Man sollte aber nun nicht so tun, als könne man dann zur Tagesordnung übergehen. Solange sich bei der Freilassung der inhaftierten Deutschen in der Türkei nichts tut, sollten auch keinerlei weiterführende Gespräche mit der Türkei stattfinden. Wenn es sich die Türkei leisten kann, Deutschland vor den Kopf zu stossen, dann muss nun auch die Türkei den ersten Schritt zur Normalisierung tun und das kann nur heißen, dass die inhaftierten Deutschen auf freien Fuß gesetzt werden. Die Türkei stellt ja mit ihrem Verhalten das NATO-Bündnis in Frage. Welchem deutschen Soldaten soll denn zugemutet werden, im Rahmen der NATO-Beistandsverpflichtung, die Türkei in diesem jämmerlichen Zustand zu verteidgen?

Beitrag melden
Antalyaner 05.06.2017, 20:50
3. Der Abzug der Bundeswehr

aus Incirlik geht den meisten Türken am Allerwertesten vorbei, weil sich kaum jemand dafür interessiert. Beispiel gefällig ? Auf der Webseite der Tageszeitung Hürriyet waren unter dieser Nachricht ganze vier Leserkommentare zu lesen. Über die Nachricht einer türkischen Popsängerin, die nach einem Drogendelikt aus der Haft entlassen wurde, bequemten sich immerhin 32 Leser zu einem Kommentar (5.6.17 Ortszeit: 21.30).

Beitrag melden
Allesdenker 05.06.2017, 20:50
4. Wo sind die 58 Millionen Euro hin

Wo sind die 58 Millionen Euro hin

die man letzten September entschieden hatte, in der Türkei für die Luftwaffe zu investieren? Wieviel muß man in Jordanien erneut investieren? Was haben andauernd deutsche Abgeordnete auf dem Luftwaffenstützpunkt verloren, außer deutsches Steuergeld zu verprassen? Wenn Sie einen Besuch vor Ort für eine parlamentarische Entscheidung für notwendig halten, warum dann in der Türkei und nicht in Syrien? Was wird in der Türkei, auf einem Luftwaffenstützpunkt, an Entscheidungsvoraussetzungen mehr gewonnen als im Reichstag? Reicht es nicht, wenn Verteidigungsminister, Außenminister und Bundeskanzler auf den Stützpunkt dürfen, wie die Türkei zugesichert hat? Und wenn nein, warum nicht? Mir stellen sich Fragen über Fragen. Und nein, man braucht mir nicht erklären, was das Parlament für Aufgaben hat.

Beitrag melden
budweiser1 05.06.2017, 20:51
5. Leider zu spät und mit einigen Warteschleifen

Das hätten wir aber auch früher haben können. Ja, völlig okay den Gesprächsfaden nicht abreissen zu lassen, aber sich wie ein Zirkusbär am Nasenring in der Manege vorführen zu lassen, wie es die deutsche Regierung seit Monaten hat mit sich machen lassen, war doch schon entwürdigend. Die Türkei will nicht - okay, sofortiger Abzug. Dann hätte die türkische Regierung gesehen, dass die Deutschen es ernst meinen. Und beim nächsten mal hätte Erdogan es sich dreimal überlegt - wenn konsequent auch Sanktionen bzw. Aktionen folgen. Putin hat es doch vorgemacht, wie man mit der türkischen Regierung umzugehen hat. Respekt muss man sich auch erarbeiten - und bei Autokraten gibt es nur eine klare Sprache. Jetzt muss der Abzug schnell und zügig umgesetzt werden - bevor wir uns völlig lächerlich machen.

Beitrag melden
micschue 05.06.2017, 20:53
6. Wenn

Deutschland noch etwas Selbstachtung hat,
muss unser Land sofort den türkischen Botschafter ausweisen und die diplomatischen Beziehungen zur Türkei abbrechen.

Beitrag melden
Khal Drogo 05.06.2017, 20:56
7. Abziehen - und zwar aus UNO-Recht

Es gibt nur den Abzug nach Hause, alles andere ist illegal. Der Bundestag hat sich nicht lächerlich gemacht - er hat Recht gebrochen!

Beitrag melden
matbhmx 05.06.2017, 21:02
8. Wenn denn jetzt tatsächlich ...

... der Abzug aus Incirlik betrieben wird (bei der Kanzlerin kann man sich da ja nicht sicher sein), dann geschieht jetzt das, was längst vor Monaten hätte passieren müssen. Jeder, der halbwegs realistisch die Lage einschätzte, wusste, dass die türkische Regierung nicht einlenken wird. Nur die Kanzlerin, die Kanzlerin wusste es nicht - und hoffte auf ein Wunder! Und dieses Verhalten ist völlig typisch für die Kanzlerin, für ihren massenhaften Fehleinschätzungen. Aber die Mehrheit der Bürger scheint das ja offensichtlich zu wollen! Und also: Der Wähler bekommt die Politiker, die er verdient hat!

Beitrag melden
mistermister 05.06.2017, 21:06
9. Nicht der Bundestag

Macht sich lächerlich sondern die Außenpolitiker der SPD, die Verteidigungsministerin von der Leyen und das alles unter der Führung der tatenlosen Kanzlerin Merkel. Pfui, Schande über diese unsägliche Regierung.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!