Forum: Politik
Bundeswehr in Incirlik: Abziehen - und zwar aus Selbstachtung
DPA

Die Stationierung der Bundeswehr im türkischen Incirlik ist bald Geschichte. Der Abzug und die Verlegung nach Jordanien ist richtig - weil der Bundestag sich sonst lächerlich gemacht hätte.

Seite 7 von 17
780 05.06.2017, 23:55
60.

Zitat von selamrose
...die türkei hat jedes recht, zu entscheiden, wer wann auf türkischen militärstützpunkten herumspaziert. --- schlimm genug, daß eine solche selbstverständlichkeit in deutschland offenbar nicht gilt. --- deutschland gewährt türkischen NATO-offizieren asyl. --- und die türkei interniert eben auf sanfte weise deutsche NATO-offiziere. --- und wenn die deutschen davonfliegen wollen, dann dürfen die das. das nenne ich wohlwollend und liberal seitens der türkei. --- dolles militärbündnis. d.weise
Es ist wirklich beschämend, dass es immer weniger Menschen gibt, die, wie dies in einer demokratischen Diskussion selbstverständlich sein sollte, einfach nur ihre Meinung austauschen wollen.

Stattdessen bescherrschen die versch. Ligen das Bild.
Pro-Trump, Pro-Erdogan, Pro-Ungarn, Pro-Polen, Pro Türkei, Pro-AfD, Pro-Berliner Kreis, Pro-Populisten, die ausschließlich für ihr Land und ihre Staatschefs Propaganda machen wollen.
Ob es dann noch Sinn macht zu diskutieren, bleibt die Frage.

Beitrag melden
and777 05.06.2017, 23:57
61. Selbstachtung?

Die hat unsere Regierung doch längst an der Garderobe abgegeben. Erst jetzt, wo uns die Türkei beinahe gezwungen hat, gegen wir den Schritt, der vor Monaten unsere Selbstachtung nich gewahrt hätte. Kein Mensch braucht die Türkei. Daneben ist sie nicht mehr zu retten: ein Failed State. Klappe zu, Deckel drauf.

Beitrag melden
Teddi 06.06.2017, 00:03
62. Abzehen, je eher umso besser

Wie ich es sehe, wartet der türkische Despot doch nur darauf, dass die Deutschen abziehen, weil er ja unterschwellig dem IS wohlgesonnen ist. Für Deutschland wäre es am besten, man würde sich ganz von der Türkei lösen, solange deren Politik auf derzeitigem Niveau verharrt. Ich glaube, der Erdo träumt davon, durch den Krieg in Syrien schlussendlich Machtvorteile in der Richtung zu erlangen. Da kann er Deutsche Militär Präsens in der Türkei nicht brauchen. Je eher wir das ändern, umso besser für uns, und nicht nur der Blamage wegen, sondern auch unserer Sicherheit. Und ich würde persönlich richtig Probleme kriegen wenn der Erdo nochmal nach hierhin kommen dürfte. Krampfzustände oder sowas…

Beitrag melden
alfredov 06.06.2017, 00:03
63. Schon mal gesehen daß Politiker schnell oder normal arbeiten?

Ich noch nicht, außer daß Schulz eine zehnminütige Rede vor der NRW Wahl hielt und glaubte daß er Stimmen gewinnen könnte. Das hatte er sich zu einfach gemacht. Daß der Abzug der BW aus der Türkei erfolgen wird ist doch schon längst überfällig. Besser heute als morgen. Ich wäre als Außenminister schon gar nicht mehr in die Türkei gereist. Das ist reine Zeit und Geldverschwendung.

Beitrag melden
steffen.ganzmann 06.06.2017, 00:04
64. Aber natürlich!

Zitat von wolf2020
Hat schon jemand mal nachgedacht ... ...warum die Tornados für die Türkei nicht wichtig sind, während die AWACS es zu sein scheinen [...]
Die türkischen Streitkräfte bekommen bekanntlich die Photos der Recce-Tornados ja gar nicht zu sehen - ausser der POTUS Dump plaudert mal wieder aus dem Nähkästchen ...

Beitrag melden
thobie2 06.06.2017, 00:07
65.

Zitat von crazy_swayze
Kann mir jemand den näheren Sinn der NATO erklären? Die schaffen es noch nicht einmal, die Ukraine zu schützen. ...selbst wenn ein NATO-Mitglied angegriffen wird (Griechenland, Ukraine) oder wenn die NATO ein Mitglied rausschmeißen müsste (Türkei).
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Finger stillhalten. Seit wann ist denn die Ukraine NATO-Mitglied? Ihr Beitrag hätte vom amerikanischen Präsidenten stammen können...

Beitrag melden
Kanka73 06.06.2017, 00:08
66. Incirlik ist keine NATO Stützpunkt

Also wie oben geschrieben, es ist keine NATO Stützpunkt, und es kann nicht sein, aufgrund der Gegebenheiten, jederzeit jeder rein und raus kann. Wenn kein Erlaubnis ist, dann muss man das hinnehmen.

Beitrag melden
Thomas Schröter 06.06.2017, 00:18
67. Sämtliche BW-Auslandseinsätze unterstützen Administrationsdemontage

Der Einsatz in der Türkei unterstützte das Destabilisieren Syriens zwecks von Washington angeordneter Assad-Ablösung.
Der jetzige dortige Nato-Einsatz in Syrien ist noch nicht einmal GG- geschweige denn Völkerechtskonform.
http://www.sueddeutsche.de/politik/bundeswehr-in-schlechter-verfassung-1.2762535
Aber der BND-nahe Spiegel findet die BW-Einsätze völlig ok sofern die BW-Stationierung nach Jordarnien und dann näher zu Israel verlegt wird.
Klar das die von der NATO eingeplanten Flüchtlingsströme (so Willy Wimmer ) dann hier aufgenommen werden müssen während sich die für den illegalen Irak-Krieg mitverantwortlichen Britten per BREXIT aus der Verantwortung stehlen können.
Der Kanzler brachte die deutsche Einheit per 10-Punkteplan ohne einen Schuß zustande. Das jetzige politische Personal verspielt das über Jahrzehnte aufgebaute aussenpolitische Kapital Deutschlands, zerstört wie von Kohl befürchtet die EU und verschiebt per kreditfinanzierten Exportüberschüssen dank Binneninvestitionsschwäche das Wirtschaftliche Kapital ins Ausland ohne realisierbaren Gegenwert.

Beitrag melden
thobie2 06.06.2017, 00:22
68.

Zitat von imernst2015
Hätten wir uns selbstachtend verhalten und nicht dauernd versucht die Türkei zu bevormunden, dann bräuchten wir diesen Schritt jetzt nicht.
Wo haben wir denn die Türkei bevormundet? Die Resolution des Bundestags muss die Türkei abkönnen. Denn es hat den Völkermord an den Armeniern gegeben. Und bei den Auftritten türkischer Politiker vor dem Referendum hat die politische Führung eine Kleinigkeit übersehen: Sie haben hier in Deutschland kein irgendwie geartetes Recht, Wahlkampf zu machen. Wenn die deutsche Bundesregierung das zulässt, ist das eine reine Good-will-Aktion. Da hilft auch das Recht auf freie Meinungsäußerung nicht weiter. Denn ein türkischer Politiker, der nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, keinen Aufenthaltstitel für die Bundesrepublik und auch kein entsprechendes Visum hat, hat nicht das Recht deutschen Boden zu betreten (Visafreiheit gibt es ja nicht und wird es nach dem Verhalten der türkischen Regierung wohl auch nicht geben). Da helfen dann auch keine Nazivergleiche, die zudem unpassend waren und nur zeigten, dass der türkische Staatspräsident über keinerlei Bildung verfügt. Denn wäre es das einzige Verbrechen der Nazis gewesen, ausländischen Politikern Wahlkampf im Deutschen Reich zu verbieten, dann brauchte ich mich nicht ob unser Geschichte in der Zeit von 1933 bis 1945 zu schämen.
Natürlich geht den Türken der Abzug der Bundeswehr am Popo vorbei. Vielleicht fehlen allerdings die Mittel der Bundeswehr, mit denen der Stützpunkt auch in den nächsten Jahren modernisiert und unterhalten werden sollte.
Für die Bundesregierung und auch für die EU heißt es nun für die Zukunft lernen: Erdogan betrachtet Politik als Kampf. Man merkt ihm da die Herkunft aus kleinen Verhältnissen an. Es gibt für ihn nur Sieger und Verlierer. Spielen wir das Spiel und machen ihn zum Verlierer. Die EU kann deutlich mehr für die Sicherung der Außengrenzen ausgeben. Dazu muss die Bewältigung des Flüchtlingsproblems angegangen werden. Das könnte beispielsweise eine Unterbringung aller Flüchtlinge in Italien bis zum Abschluss des Verfahrens auf Kosten der EU sein. Und dann werden die, die ein Aufenthaltsrecht bekommen, auf die EU-Staaten verteilt und die anderen werden zurückgeführt. Im weiteren Schritt kann man dann die Folterwerkzeuge auspacken: Reisewarnungen durch die Außernministerien. Zielt direkt auf den Tourismus ab. Aufklärung der Industrie über die Risiken in der Türkei. Die Marionetten-Justiz ist dabei ein großer Risikofaktor. Beendigung oder Aussetzung der Beitrittsgespräche. Einstellen der Beihilfen zum Beitritt und der Zahlungen für den Flüchtlingspakt. Und Kündigung der Zollunion. Und schon wird die türkische Wirtschaft einen Sturz nach unten machen. Mal sehen, wie viele Stimmen Erdogan bei der nächsten oder übernächsten Wahl bekommt. Und ja, er kann sich Richtung Russland orientieren. Nur mal sehen, wie lange der kleine Mann in dem großen Palast in Ankara mit Präsident Putin zurechtkommt.

Beitrag melden
capote 06.06.2017, 00:31
69. Angriffskrieg

Zitat von wolf2020
41. Hat schon jemand mal nachgedacht ... ...warum die Tornados für die Türkei nicht wichtig sind, während die AWACS es zu sein scheinen? Vielleicht ist der selbstgewählte deutsche Beitrag einfach nicht wichtig - sogar nicht für andere Teilnehmer. Das man da keinen Hebel hat ist doch klar. Die ganze Abzugsdiskussion auf deutscher Seite ist doch nur eine Show und im besten Fall ein billiger Grund mal wieder noch weniger zu tun.
Wir können da gar nicht wenig genug tun, und geht das nämlich überhaupt nichts an, wenn die USA militärisch einen Regime-Change in Syrien fürs Erdgas-Geschäft erzwingen wollen, laut GG dürfen wir uns an diesem Angriffskrieg überhaupt nicht beteiligen.

Beitrag melden
Seite 7 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!