Forum: Politik
Bundeswehr-Jahresbericht: "Ausrüstungsmisere in allen Teilen der Truppe"
DPA

Mieses Material, schleppende Reformen, falsche Prioritäten: Der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels stellt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ein vernichtendes Zeugnis aus.

Seite 15 von 23
Allgemeinbetrachter 20.02.2018, 16:51
140. einfach mal...

den Verwaltungstrakt massiv einkürzen und diese Tätigkeiten als Dienstleistung nach außen geben. Spart einige Milliarden ein. Kollege war mal bei der Bundeswehr. Er hat nach nem halben Jahr wieder dort gekündigt aufgrund der aufgeblähten Verwaltung und vieler Missstände dort. In einem wirtschaftlich arbeitenden Unternehmen würde man dazu Umstrukturierungsmaßnahmen sagen. Glaube die kennen das Wort dort nicht. Deswegen sind ja so viele Verteidigungsminister an dem Apparat gescheitert. Ich würde knallhart weiter den Etat reduzieren, bis die das dort endlich schnallen. Eh Leute das sind STEUERGELDER d.h. bedeutet Haushalten nicht verwenden. Als Idee liebe Bundeswehr: Katastrophenhilfe im eigenen Land durch die Versicherungsunternehmen bezahlen lassen, da hier ggf. Schäden durch den Einsatz der Bundeswehr reduziert werden könne. Z.B. bei Hochwasser was ja nicht so selten vorkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SeasickSteve 20.02.2018, 16:51
141.

Zitat von johannes48
sieht es aus, in Deutschland! Die Bundeswehr ist ja wohl nur ein Teil des wohl nicht mehr funktionierenden Staates. Die zur Zeit herrschende Politikerkaste, ist die unfähigste, die jemal in Deutschland "regierte". Sie regieren nicht, sie verwalten nur ihre eigene Unfähigkeit! Verantwortlich dafür ist seit mewhr als 12 Jahren, eine offensichtliche völlig unfähige Kanzlerin, A. Merkel! Hier mal die Meinung, eines wohl kompetenten Mannes, zur Bundesrepublik Deutschland: „Hinter der demokratischen Fassade wurde ein System installiert, in dem völlig andere Regeln gelten als die des Grundgesetzes. Das System ist undemokratisch und korrupt, es missbraucht die Macht und betrügt die Bürger skrupellos.“ Prof. Dr. Hans Herbert von Arnim Armes Deutschland, wie tief bist du gesunken!
All das, was man so an erschütterndem über die Bundeswehr liest, ist doch von unseren "Volksvertretern" planmäßig herbeigeführt worden. Von einer politischen Kaste, die, getrieben von der Sucht, einer absurd pazifistisch gesinnten veröffentlichten Meinung zu gefallen, die äußere und innere Sicherheit ihrer Bürger als bestenfalls sekundäre Staatsaufgabe begreift, war am Ende auch nichts anderes zu erwarten. Mission accomplished, Frau von der Leyen.

Bei SPD, Grünen und Linken (die wiederum keine Probleme damit haben, Veteranentreffen der NVA Grußbotschaften zu entbieten) war damit ja immer zu rechnen (obwohl deren BMVgs. Schmidt, Leber (mit Abstrichen) und Struck keinen schlechten Job gemacht haben), dass es aber die Union war, die einer ostdeutschen Pastorentochter gestattet hat, die Verteidigungsfähigkeit Deutschlands auf null zu stellen, ist ein weiterer Grund für mich, dieser Partei endgültig den Rücken zu kehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekkehart-martin 20.02.2018, 16:53
142. Vielleicht mal einen Bürgerlichen an die Spitze

die letzten drei Junker(Innen) haben es jedenfalls nicht gebracht. Vielleicht kann man ja VdL auf ein Rittergut bei der NATO wegloben. Ich könnte sogar mit einem Ex-General leben, da ist jeder einzelne kompetenter und qualifizierter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 20.02.2018, 16:57
143. Es stimmt zuversichtlich

das die Bundeswehr Personalprobleme hat, dann werden die Abgeordneten und Politiker die Einsätze, die sie für das Ausland abgesegnet haben, bald selbst durchführen müssen. Es gibt ja immer noch die Reserve der 6000 Leute aus dem Beschaffungsamt die das Personal aufstocken kann. Unsere Verteidigungsministerin wir mir immer sympathischer die nun bald mit wehender Mähne vorneweg alles in die Flucht schlägt und eigenhändig die Demokratie verbreitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bachanwohner 20.02.2018, 16:58
144. Mit der Ausrüstung

war das bei der Bundeswehr schon immer so eine Sache. In meiner eigenen Dienstzeit 1985/86, also zu einer Zeit, als die Bundeswehr wenigstens noch eine gewisse Ähnlichkeit mit einer richtigen Armee hatte, da haperte es auch schon sehr damit. Die Winterkleidung war ein Witz, es wurden Geschichten erzählt, dass deutsche Soldaten, die gemeinsam mit den Amerikanern auf Winterübung waren, bei den Amis um warme Kleidung gebettelt hätten. Meine Einheit, ein Flugabwehrregiment, hatte 36 Gepard-Panzer, etwa die Hälfte von denen stand ständig in der Inst. Unsere Fahrzeuge waren die uralten MAN 5-Tonner und die total untermotorisierten Mercedes 1,5 Tonner, die aber damals peu a peu ersetzt wurden durch neuere Fahrzeuge, den 2 Tonner. Auch die alten MAN´s standen damals schon kurz vor ihrer Ausmusterung.
Relativ gute und nicht sehr störungsanfällige Fahrzeuge waren der damals ziemlich neue Iltis und der Radpanzer Fuchs.
Wenn die vdL wirklich wieder Verteidigungsministerin werden sollte im neuen Kabinett Merkel, dann stellt dies wohl einen offenen Affront von Seiten der Politik gegen die Truppe dar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mittelalter 20.02.2018, 17:00
145. Von welcher „Trendwende“ reden Sie?

Zitat von angieo
Die Bundeswehr wird seit 1990 zusammen gespart. Frau v.d. Leyen hat die Trendwende eingeleitet. Nur weil jetzt auf dem Papier mehr Geld für Material und Personal vorhanden ist, heißt das nicht, dass man innerhalb von ein paar Jahren die Fehler der Vergangenheit (vor allem die der drei Vorgänger) weg wischen kann! Frau v.d.Leyen hat die Trendwende eingeleitet, ernten werden wohl andere...
VdL ist sicher nicht allein Verantwortlich - aber da wird man für die letzten 12 Jahre noch an andere Stelle fündig.
Ein und die selbe Kanzlerin hat den totalen Niedergang der BuWe in den letzten 12 Jahren begleitet.
Die gehört zu den vordringlichen Aufgaben des Staates, die innere und äußere Sicherheit des Staates zu gewährleisten. Die äußere Sicherheit ist mit einer nicht einsatzbereiten Bundeswehr nicht gegeben. Dafür hat der Bürger das Gewaltmonopol nicht an den Staat übertragen.

VdL dagegen hat zig Millionen Euro für irgendwelche Gutachten und Beratungsleistungen ausgegeben. Sie hatte sich gleich eine Staatssekretärin von McKinsey geholt.
Die Schwerpunkte von VdL als Verteidigungsministerin waren:

- Kinderbetreuung zu verbessern, Tagesmütter und Kühlschränke und Flatscreens für die Buden.
- Vielfalt und Chancengerechtigkeit mit „Diversity Management“ und „interkultureller Kompetenz und Mehrsprachigkeit“ gewährleisten, damit Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund und solche mit anderer sexueller Orientierung, aber auch ältere Menschen, solche mit unterschiedlichen Religionen oder mit Behinderungen zum Bund kommen. Ob aus denen Panzergrenadiere, Pioniere. Minentaucher werden, wage ich in Frage zu stellen.

Ja und zu Beginn wollte sie die Beschaffung neu und effizient restrukturieren. Ergebnis - Der Fregatten-Deal ist eine Farce, Ersatzteile Tinte sich keine, der A400M ist nicht verfügbar, aber das G36 wurde Tod geredet.

VdL läuft noch schneller und hakenschlagend jedem medialen Trend hinterher. Das Vertrauen in der Truppe in die Führung ist unter ihr massiv eingebrochen.

Die Ergebnisse von 4 Jahren VdL lassen nur einen Schluss zu. Die Frau gehört entlassen. Warum passiert das nicht? Weil die, die das leisten könnte am Zustand der BuWe vollksollen uninteressiert ist und auch in den 8 Jahren vor VdL der in dem Amt Bürokraten und Schaumschläger geduldet hat.

Jetzt reicht es noch nicht mal mehr für Winterklamotten und die Tornados werden mit unbrauchbarem Bio-Sprit betankt.

Also noch mal: Von welcher „Trendwende“ reden Sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
az26 20.02.2018, 17:04
146. Diese Ministrantin gehört ausgemustert!

Wenn man schon erwartet, dass unsere Soldaten ihr Leben riskieren, dann müssen auch bestes Gerät und beste Schutzausrüstung haben. Wenn die Ministrantin mehr darum besorgt war, dass Hochschwangere in einen Panzer steigen können, wenn für sie Flecktarn-Kitas oberste Priorität hatten, dann war sie die falsche Person im falschen Ministerium. Das alles in weniger als 12 Monaten zu reparieren, kann man von ihr nicht annehmen. Sie wird alles weglächeln und wegleugnen, wie ja schon im Artikel angedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000085822 20.02.2018, 17:09
147. 36.000.000.000 € ist ein beträchtlicher Haushaltsposten

aber verglichen mit den angeblich 20.000.000.000 € die Volkswagen für den Dieselbetrug in den USA beglichen hat, gut angelegtes Geld. Wenn man berücksichtigt dass die Verteidigungsausgaben der beiden deutsche Staaten vor der Wiedervereinigung nebst versteckter Haushaltstitel etwa dasselbe Niveau hatten ergibt sich bei einer lauen Verzinsung nebst Zinseszins seit der Wiedervereinigung eine Friedensdividende von weit über 150.000.000.000 €. Dabei spielt die Besetzung der Spitzenposition im Verteidigungsministerium so gut wie keine Rolle seit Helmuth Kohl 1988 den Professor für Staatsrecht Rupert Scholz zum Minister ernannte. Wer immer auch danach das Amt innehatte konnte nicht schalten, sondern nur verwalten. Die lediglich diversifizierte aber ansonsten unveränderte Bedrohungslage machte dies selbst nach 9/11 möglich. Materialerhalt und -erneuerung wurden vernachlässigt, Forschung und Entwicklung unterfinanziert. Das lässt sich 27 Jahre durchhalten, aber sollte in Zeiten sprudelnder Einnahmequellen mit Augenmaß ausgeglichen werden, um späteren Sparzwängen gegenzusteuern. Ein Fachmann an der Spitze des BMVg könnte hier langfristige Ziele festlegen, die bis 2030 reichen sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Remote Sensing 20.02.2018, 17:13
148. Wundert uns das?

vdL ist eine klassische Merkelbesetzung. Nicht für das Ressort geeignet und in ein Ressort gesetzt, das nur Negativschlagzeilen machen kann und damit eine potenzielle Konkurrentin neutralisiert. So agiert Frau Merkel in typischer Manier. Dazu kommt , dass UvL tatsächlich völlig ungeeignet ist. Kitas statt Hubschrauber ist nur ein Beispiel von vielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 20.02.2018, 17:15
149. @ az26 Klarstellung

Es wird keiner unserer jungen Menschen gezwungen als Soldat sein Leben zu riskieren. Die Zeiten sind vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 23