Forum: Politik
Bundeswehr in Jordanien: "Tornado"-Mission startet ohne Immunität für Soldaten
DPA

Die Bundeswehr beginnt in Jordanien ihre Mission im Kampf gegen den IS. Ein Abkommen zum Schutz deutscher Soldaten vor der lokalen Justiz gibt es nach SPIEGEL-Informationen bisher aber nicht.

Seite 1 von 6
barthelskeller 30.09.2017, 10:05
1. Wtf???!

Warum sollte für einen Bundeswehrsoldaten anderes gelten als für jeden anderen Besucher Jordaniens?

Sich mit Drogen einzudecken gehört sicherlich nicht zu dem, was ich von einem Soldaten im Einsatz erwarte. Sich mit den Landessitten vertraut zu machen, schon.

Oder sorgt man sich etwa um die Folgen des Einsatzes als solchem und traut sich nicht, das Kind "Kriegsverbrechen" beim Namen zu nennen?

Beitrag melden
lenslarque 30.09.2017, 10:33
2. Jordanien ist

Zitat von barthelskeller
Warum sollte für einen Bundeswehrsoldaten anderes gelten als für jeden anderen Besucher Jordaniens? Sich mit Drogen einzudecken gehört sicherlich nicht zu dem, was ich von einem Soldaten im Einsatz erwarte. Sich mit den Landessitten vertraut zu machen, schon. Oder sorgt man sich etwa um die Folgen des Einsatzes als solchem und traut sich nicht, das Kind "Kriegsverbrechen" beim Namen zu nennen?
wie alle arabischen Länder total korrupt. Da weden einem "Westler" von der Polizei schon mal Drogen untergeschoben um ihn dann erpressen zu können. Eine Bundesregierung die Soldaten dorthin schickt ohne sie ausreichend dagegen zu schützen handelt verantwortungslos.

Beitrag melden
Wolfgang Heubach 30.09.2017, 10:40
3. Nur eine Konsequenz: Deutsche Soldaten dort nicht stationieren

Hier muss nicht erst lange herumgefeilscht werden, um irgendwelche fragwürdigen Kompromisse zu erzielen. Wo deutsche Soldaten bei ihrem Einsatz nicht geschützt sind, gehören sie auch nicht hin. Das erfordert vor allem die Fürsorgepflicht der Verteidigungsministerin. Also: Raus aus Jordanien und möglicherweise auch Litauen. Zurück in die Heimat !

Beitrag melden
h3ld 30.09.2017, 10:47
4. Unverantwortlich

Die Immunität der Soldaten ist aus folgenden Gründen richtig und wichtig:
- Aus Schutz vor der Willkür der einheimischen Gerichte
- Weil Deutschland ein recht liberales Land ist, man die Soldaten nicht in allen Einzelheiten der heimischen Rechte schulen kann und sie so vor den Gesetzen des Landes schützt
Die Soldaten sind keine Touristen.

Beitrag melden
Marvin__ 30.09.2017, 10:49
5. Was genau ist eigentlich der Auftrag?

Medienberichten zufolge ist ISIS sowohl im Irak als auch in Syrien soweit besiegt, dass die Landesarmeen übernehmen konnten. Die westliche Allianz scheint dabei eher zu stören.

Warum also wird die Bundeswehr nach Jordanien verlegt statt zurück nach Deutschland. Zumal auch die Jordanier vom Sinn der Bundeswehrstationierung im Mittleren Osten offenbar nicht überzeugt sind.

Beitrag melden
Benjowi 30.09.2017, 10:53
6. Verantwortungslos und unprofessionell!

Muss man wohl leider so sehen-wie kann man derartig verantwortungslos gegenüber Schutzbefohlenen agieren, die sich zwar wehren könnten, es aber nicht dürfen. Für deutsche Soldaten ist die deutsche Militärjustiz zuständig-das macht kein Land anders. Wenn man unter diesen Umständen Leute ins Ausland befiehlt, dann müssen sie vor Willkür geschützt sein -die USA setzen sowas mit rücksichtsloser Härte durch. Wenn deutschen Staatsbürgern in solchen Fällen Unrecht widerfährt, passiert sowas, wie im Fall des Journalisten Yücsel; Die Bundesregierung gibt windelweiche Statements ab-passieren tut nix. Es hätte auf Zypern relativ problemlos Alternativen zu diesem Stützpunkt gegeben.

Beitrag melden
Sokrates1939 30.09.2017, 10:53
7. Wichtigkeit

In der Türkei genossen die Soldaten Immunität, aber der Ministerin war es wichtiger, daß reiselustige Bundestags-Abgeordnete zu Besuch kommen konnten. Fragen der Immunität werden zweckmäßigerweise v o r einer Stationierung geklärt.

Beitrag melden
querulant_99 30.09.2017, 10:56
8.

Ich sehe keinen Grund, weshalb Jordanien für deutsche Soldaten eine juristische Sonderbehandlung anbieten sollte. Man hat ja die Bundeswehr nicht zu Hilfe gerufen. Wenn den Deutschen das jordanische Rechtssystem nicht gefällt, dann sollen sie eben die Tornados woanders stationieren.

Beitrag melden
ketzer2000 30.09.2017, 10:58
9. Wirklich spannend!

Da zieht man Truppen aus der Türkei ab, die eine gewisse Willkür an den Tag legt und verlagert nach Jordanien, wo man nicht sicher sein kann, ob das nicht ähnlich läuft. M.E. sollte man sich komplett zurückziehen oder die amerikanische Methode anwenden. Da wir nicht über das Potenzial der USA verfügen, sollten wir uns tunlichst komplett zurückziehen.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!