Forum: Politik
Bundeswehr-Kleiderkammer vor Insolvenz: Teures Grünzeug
Getty Images

Als Vorzeige-Projekt sollte die privat geführte Kleiderkammer der Bundeswehr eigentlich Kosten einsparen. Jetzt droht ihr Insolvenz und der Bund muss die Firma für viel Geld zurückkaufen.

Seite 1 von 20
pommbaer84 22.06.2015, 18:49
1. tja

Da haben sich ein paar Leute die Taschen ordentlich mit Steuergeldern vollgestopft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swerdnabob 22.06.2015, 18:53
2. Aber immer alles schön privatisieren...

Post, Bahn, etc. und dann den Karren schön tief in den Dreck setzen, so mag ich das als Bürger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arr68 22.06.2015, 18:56
5. Mein Gott, wie dumm muss man sein

Wenn man eine privatisierte Firma dieser Art gründet, warum keine GmbH, nein es muss wieder so ein Wildwuchsprojekt sein, welches sogar "ermächtigt" wird, zu expandieren und weiteren Schrott dazu zu kaufen. Frau Von der Leyen, kaufen Sie lieber die Firma nach der Insolvenz zurück, dass wird sicher nicht teurer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 22.06.2015, 18:57
6. Das ganze stinkt

Irgendwie komisch, da kaufen die anderen gesellschafter defiziaere Firmen, die nicht ins Portfolio passen. Dann darf der Bund einspringen und die Gesellschafter bekommen auch noch Kohle dafuer.
Klingt nach Selbstbedienungsladen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carranza 22.06.2015, 18:57
7. Hat denn mal jemand geprüft,

ob es nicht eventuell preisgünstiger wäre, den Pleitekandidaten sich selbst und den Banken zu überlassen und eine neue staatliche "Kleiderkammer" zu gründen? So wie ich nach Lesen des Artikels annehme, ist die Bundeswehr lediglich Kunde und nicht Teilhaber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dreckswerbung73 22.06.2015, 19:00
8. Schuster bleib bei deinen Leisten....

trifft es hier wieder einmal. Aber man kann ja nicht mal von einer gewissen Grundkompetenz bei der Bundeswehr sprechen, auf die sie sich besser mal konzentrieren sollte. Alles was die Bundeswehr in letzter Zeit veranstaltet endet in einem finanziellen Fiasko: G36, Hubschrauber Tiger, Transportflugzeug A 400M usw. - alles finanzielle Massengräber. Da sind die 100 Millionen ja fast schon ein Schnapper....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grenoble 22.06.2015, 19:00
9. Der bund war mit gerade 25% am Unternehmen beteiligt....

....während die Lion Apparel Inc. und Hellmann Worldwide Logistics GmbH & Co KG mit 75 % dabei waren.

Also hat hier wohl der private Teil versagt, wie immer in solchen Fällen sind die beteilgiten Privaten mit Gewinn aus der Geschichte ausgestiegen der Bund muß zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20