Forum: Politik
Bundeswehr: Leyen-kritischer General verlässt die Truppe
imago/ photothek

Einer der letzten kritischen Top-Offiziere scheidet aus der Bundeswehr aus. Nach SPIEGEL-Informationen wechselt Dreisterne-General Leidenberger auf eigenen Wunsch in einen Ziviljob.

Seite 1 von 7
matthias.ma 03.08.2018, 18:24
1. Karrieresprünge

Welche Karrieresprünge sollte denn ein Drei-Sterne-General noch machen? Es gibt höchstens noch einen vierten, aber eigentlich nur einen (Generalinspekteur) und noch ein paar irgendwo in der Nato-Struktur. Der hat DIE Karriere gemacht, die ein Soldat machen kann.

Beitrag melden
leuchtehh 03.08.2018, 18:28
2. Toll

Was weiß denn ein popeliger General schon. Frau v.d. Leyen kann sich gerne mit Speichelleckern umgeben, allein es wird nicht reichen. BW ade.

Beitrag melden
halihalo52 03.08.2018, 18:30
3.

Fachwissen ist doch bei dieser Dame nicht gefragt, da sie es selbst nicht hat.....ja, bei keinem ihrer Ministerposten je hatte.....

Beitrag melden
foreigner99 03.08.2018, 18:33
4. Kompetenz

Dass Frau von der Leyen, was auch immer sie bisher getan hat, vor Kompetenz nicht gerade strotzt, ist hinlänglich bekannt. Jeder ist zu beneiden, der diesen müden Haufen, der sich Bundeswehr nennt, verlassen kann.

Beitrag melden
tomrobert 03.08.2018, 18:36
5. Die von der Leyen erscheint mir die einzige Fehlbestzung

Und mittlerweile wird den Leuten immer bewußter, das diese Ministerin nichts für die Bundeswehr geleistet hat .
Im Gegenteil, sie hat noch mehr Unruhe hinein gebracht, die Konzerne geschützt und Geld vergeudet.
Wer haftet eigentlich für den Mist den die gemacht hat?

Beitrag melden
guido_lux 03.08.2018, 18:36
6. Meinen Dank dem General...

für seinen Dienst an unserem Land.
Zu Frau von der Leyen will ich mich lieber nicht einlassen, sonst hat das noch rechtliche Konsequenzen.

Beitrag melden
Autsch! 03.08.2018, 18:37
7. Der Arme!

So ganz loslassen kann er dann aber doch nicht.
Wenn da mal nicht etwas aufgebauscht wird.

Beitrag melden
Domspatz 03.08.2018, 18:39
8. „Mündige Staatsbürger in Uniform“ sind unerwünscht, wenn sie politische Karrieren stö

Ganz schlimm, daß eine politische Karrieristin, die wie viele ihrer Kollegen ohne praktische Erfahrung mal eben so durch die Ressorts wechselt und ein Ministeramt bekleiden darf, keine Diskussion zuläßt und die ihr unbequemen Mitarbeiter (und Fachleute) so einfach mundtot machen kann. Das sollte man mal in der Privatwirtschaft versuchen. Hoffentlich wird bald wieder mal gewählt.

Beitrag melden
Titanus 03.08.2018, 18:43
9.

Schade, dass unsere Generalität klein beigibt bei dieser Fehlbesetzung im Ministerium.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!