Forum: Politik
Bundeswehr: Leyen-kritischer General verlässt die Truppe
imago/ photothek

Einer der letzten kritischen Top-Offiziere scheidet aus der Bundeswehr aus. Nach SPIEGEL-Informationen wechselt Dreisterne-General Leidenberger auf eigenen Wunsch in einen Ziviljob.

Seite 2 von 7
wizzbyte 03.08.2018, 18:46
10. Ein müder Haufen muss und will nicht kämpfen

Es macht durchaus Staatsräson, in der Mitte Europas eine deutsche Armee von bereits ohne Kampf demonstrativ ermüdeten und entnervten Truppen zu haben. Keine mutigen Ansichten, keine Lufttransportmittel, unflugfähige Hubschrauber, ungeeignete Waffen bedeutet in wenig tote Soldaten. Mutterhafte Typologie an der Truppenspitze bedeutet langen Frieden mit allen Nachbarn.

Beitrag melden
Peter Friedrichs 03.08.2018, 18:47
11. Generalität, Admiralität und Stabsoffiziere geschlossen

zurücktreten und einfach mal Frau von der Leyen und ihre zivile Expertentruppe aus Sachbearbeitern und Referenten machen lassen.

Beitrag melden
oliver.reintjes 03.08.2018, 18:50
12. Unfähigkeit an der Spitze des Ministeriums unter van der Leyen....

führt zur absoluten Wehrunfähigkeit Deutschlands. Keine fahrende Panzer, keine fliegende Helicopter, keine ausreichende Ausrüstungen und massenweise Rekrutierungsprobleme. Ich weiß nicht, zu was das noch führen soll. Trump hat vollkommen recht. Deutschland muss das 2% Ziel erfüllen, um erstmal überhaupt die Bundeswehr auf normalen Stand zu führen. Aber um Deutschland wehrfähig zu machen, müsste Deutschland aufrüsten.

Beitrag melden
vulcan 03.08.2018, 18:51
13.

Das klingt nicht gut - wenn erstmal angefangen wird, kritische Stimmen mundtot zu machen, ist die Lage ernst.
Dann sind die Karrieristen, Speichellecker und ein völlig ineffektives Ministerium unter sich und nichts dient mehr der Sache, sondern nur noch den profitierenden Personen.
Ein Effekt, gut bekannt aus totalitären Staaten.
Dringender Handlungsbedarf durch die Demokratie! Als erstes muß v.d. Leyen weg - je eher, desto besser.
Sie hat nichts, aber auch gar nichts, mit der BW am Hut und ist nur an sich selbst interessiert - und schon kommt es zu solchen höchst bedenklichen 'Säuberungen'.
Aber wie soll es gehen? Von Merkel ist auch da wie üblich nichts zu erwarten.

Beitrag melden
Skyscanner 03.08.2018, 18:52
14. So wie in der Privatwirtschaft

Sagt man den neuen Chef die Wahrheit, das es so nicht geht, es so nicht funktionieren kann, wird man als aufmüpfig angesehen und als wichtiger Wissensträger ab serviert. Das es der BW schadet solche Leute zu verlieren ist nebensächlich. Wenn die BW ganz gegen die Wand gefahren ist, wechselt v. d. L. zum nächsten Ministerposten. Das ist Deutschland 2018, ich ahne nichts Gutes für unsere Zukunft wenn sich befehlende unwissende Politiker wie v. d. L. weiter an der Macht sich ergötzen. In anderen Minister Bereichen sieht es doch ähnlich aus.

Beitrag melden
Hamberliner 03.08.2018, 18:54
15. Jetzt ist nur der halbe Maulkorb weg.

Als Soldat hat man im Vergleich zu anderen nur eingeschränkte legale Möglichkeiten öffentlich Kritik zu üben und sich politisch zu äußern. Diese Beschränkung fällt für ihn nicht ganz. Auch ein Zivilist, der VS-ermächtigt ist, macht sich strafbar, wenn er seine Kritik und seine Argumente öffentlich mit praktischen Beispielen untermauert, die VS-eingestuft und nur VS-Ermächtigten bekannt sind. Und dass er als GF der BWI GmbH weiterhin VS-ermächtigt sein wird, darauf kann man Gift nehmen.

Beitrag melden
orle 03.08.2018, 18:57
16. Welch ein Unsinn

Glauben Sie wirklich, Geschäftführer eines bundeseigenen Dienstleisters, der zentrale Dienstleistungen für die Bundeswehr erbringt, würde jemand, den die Bundesministerin der Verteidigung nicht genau dort haben will?
Den Artikel hat offensichtlich jemand geschrieben, der keine Ahnung über die Zusammenhänge zwischen Bundeswehr und BWI hat.
Dass Soldaten beurlaubt werden, um im Interesse der Bundeswehr bei internationalen Agenturen oder eben Unternehmen, die zumindest teilweise dem Bund gehören, tätig zu werden ist ein absolut gängiges und übliches Verfahren.
Also will hier niemand "jemand loswerden", sondern es wird jemand mit Zustimmung der Verteidigungsministerin bewusst im Sinne der Bundeswehr dort platziert.

Beitrag melden
eheini 03.08.2018, 19:01
17. Hochschwindeln

Diese Frau will Bundeskanzlerin werden. Also muss sie alle entfernen, die ihr allenfalls intellektuell Paroli bieten könn(t)en. So hat es ja auch Angela Merkel gemacht. Und das versammelte Unions-Establishment hat dies stillschweigend hingenommen. Und die Wählerschaft leider auch, zu einem viel zu grossen Teil. Weshalb soll Frau von der Leyen anders verfahren ?. 'Repräsentative' Demokratie. 'Wie es uns gefällt'....

Beitrag melden
sir wilfried 03.08.2018, 19:03
18. I had a dream

Wäre es nicht ein Traum, wenn die unterschiedlichen Minister jeweils die Besten ihrer Disziplin wären? Z.B. ein Medizinprofessor als Gesundheitsminister, ein namhafter Volkswirtschafter als Finanzminister, ein erfahrener General als Verteidigungs-/Kriegsminister usw. Warum müssen wir uns ständig mit Laiendarstellern begnügen, die nicht mal billiger sind?

Beitrag melden
shopkeeper 03.08.2018, 19:03
19. Richtiger Schritt

Leidenberger hat sich schon lange mit so unzufrieden mit der Leitung gezeigt, dass er diesen Schritt nun endlich gehen muss. Freut mich für ihn.

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!